Mittwoch, 28. September 2022
's Blättsche Freizeit "Wo der Biber beißt, ist die Hellebach vereist."

“Wo der Biber beißt, ist die Hellebach vereist.”

Zwischen Hellebach und Hellenhang tummelten sich am Wochenende zahlreiche Schlittschuhläufer undSpaziergänger

Dutzende Steinheimer und Klein-Auheimer haben am Wochenende den überfrorenen Überflutungsbereich zwischen Hellebach und Hellenhang in Steinheim für einen Spaziergang auf dem Eis oder eine paar Runden mit den Schlittschuhen genutzt. Bei strahlendem Sonnenschein wagten sich viele Erwachsene und Kinder auf die Eisfläche.

Das Risiko schien den meisten Ausflüglern offenbar kalkulierbar, da unter der offiziell nicht frei gegebenen Eisfläche Grasbüschel und Wiesenhalme zu sehen war und deshalb selbst für den Fall, dass das Eis brechen sollte, allenfalls kalte Füße gedroht hätte. Am Fastnachtssonntag war sogar der eine oder die andere kostümiert auf dem Eis unterwegs.

Zu verdanken ist die überflutete Wasser- beziehungsweise Eisfläche den Bibern, die seit ein paar Jahren im Hellebach ihr Zuhause gefunden haben und eifrig am Baumfällen sind. Das aufgestaute Wasser überflutet daher in unschöner Regelmäßigkeit die Uferbereiche. Der Spazierweg am Hellenhang hatte deswegen bereits des Öfteren wegen Überschwemmung gesperrt werden müssen. Was in normalen Zeilen Spaziergänger und Jogger ärgert, da es dort kein Weiterkommen gibt, hat in den vergangenen Tagen aber die Schlittschuhläufer erfreut, denn: “Wo der Biber beißt, ist die Hellebach vereist.”

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein