Mittwoch, 28. September 2022
's Blättsche Freizeit Kultur 1.200 Euro "ersungen": Band "J.Sanders & friends" übergibt Spende ans Tierrefugium

1.200 Euro “ersungen”: Band “J.Sanders & friends” übergibt Spende ans Tierrefugium

Es war ein großer Erfolg, der Benefiz-Stream vergangenen Donnerstag aus dem “Uriges” in Steinheim (‘s Blättsche berichtete ausführlich).

Heute morgen wurde nun die Spende von 1.200 Euro an das Tierrefugium Hanau in Großauheim übergeben. Die Lamas als “Zuschauer” grasten, davon naturgemäß unbeeindruckt, währenddessen auf ihrer Weide im Nebel. Die Stimmung zwischen Thorsten Wambach (Moderator und Mitveranstalter des Streams), den Musikern Jörg Sanders, Thomas Loos und John David Kraft vom Gnadenhof war bestens und ein Vorschlag der Zuhörer gleich vereinbart: Sobald die Pandemie es wieder zulässt, kann man beim nächsten Fest die Band auch “live on stage” auf dem Gelände vor Ort am Neuwirtshaus erleben.

Galerie: Lamas im Nebel, Spendenübergabe: Thorsten Wambach, John David Kraft, Jörg Sanders, Thomas Loos (von links)

“Es hat uns allen riesigen Spaß gemacht. Wir hätten diese große Resonanz so nicht erwartet und finden es super, das Tierrefugium und das engagierte Team mit unserer Spende unterstützen zu können,” so Jörg Sanders von J. Sanders & friends , “Wir hatten alle noch drei Tage später Gänsehaut”.

John David Kraft, Vorsitzender des Vereins, unterstreicht noch einmal, warum ihn diese Aktion grundsätzlich so begeistert hat: “Wenn Künstler, die es in dieser Zeit besonders schwer haben und nirgendwo auftreten und Geld verdienen können, sich in solch einer Situation für andere einsetzen und ein Benefizkonzert veranstalten, dann ist das einfach unglaublich – wir sind euch sehr dankbar”.

Die Charity-Aktion der Hanauer war auch inspirierend für andere Bands: Die Ideen für zu unterstützende Vereine/Organisationen sind so zahlreich und vielfältig, dass es in 2021 sehr wahrscheinlich weitere Konzert-Streams rund um das Musiker-Netzwerk des Veranstalterteams (die Lokale Treppchen im Huttenhof und Uriges i n der Steinheimer Altstadt) geben wird.

105 Tiere – von Schafen, Lamas, Ziegen, Ponys, Pferd und 20 Hunden bis hin zu vielen nun glücklichen Hühnern und Wachteln – leben aktuell auf dem Tiergnadenhof. Da kommt keine Langeweile auf.
Bei all dem Trubel kurz vor Jahresende wäre es dem Team fast entgangen, dass 2020 ein besonderer Geburtstag hätte gefeiert werden können: Seit 20 Jahren engagieren sich John David Kraft, Drane Pepaj und Giovanna Pepaj gemeinsam im aktiven Tierschutz.

Der Verein versteht sich als „Tierschutz ohne Grenzen“ und versucht, zusammen mit dem Partnertierheim , unter anderem die süditalienische Bevölkerung durch Aufklärung und Information für das Thema Tierschutz zu sensibilisieren. Das Tierrefugium Hanau, konfessionell und politisch unabhängig, zählt mittlerweile mehr als 800 Mitglieder (Stand: Oktober 2020), finanziert sich ausschließlich durch Spenden, Patenschaften und Mitgliedsbeiträge. Ohne öffentliche Zuschüsse.

“Es gibt viele Dinge, auf die ich stolz bin. Aber besonders stolz bin tatsächlich darauf, dass die Gründer des Tierrefugium Hanau, Giovanna, Drane und ich, seit 20 Jahren eine Sprache sprechen, dass wir für die Tiere immer zusammenhalten, unseren Tierschutz immer durchgezogen haben, uns nie kaufen oder sonst wie vom Weg abbringen haben lassen und mit Sicherheit auch die nächsten 20 Jahre und hoffentlich noch mehr alles tun werden, um Tieren in Not zu helfen.”

Infos zu Lockdown-Regeln im Tierrefugium
Hier gibt es den ‘s Blättsche-Bericht zur Charity-Aktion noch einmal zum nachlesen

Bilder: heba

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein