Mittwoch, 27. Oktober 2021
's Blättsche Gebabbel Klatsch & Tratsch Was den Klein-Auheimern so alles auffällt

Was den Klein-Auheimern so alles auffällt

Abgebleichte Gottesdienst-Hinweise und beklebte Verkehrsschilder

Die Hinweisschilder auf die Gottesdienstzeiten standen kürzlich im Blickpunkt eines Tagesordnungspunktes beim Klein-Auheimer Ortsbeirat. Längst wieder sind die Schilder so vergilbt, dass man auch bei näherem Hinsehen auf manchem Schild an den Ortseingängen Klein-Auheims nur schwer die Zeiten erahnen kann, wann Gottesdienste in der evangelischen und der katholischen Kirche stattfinden.

Im Vorbeifahren kaum zu erkennen sind verbleichte Gottesdienst-Hinweisschilder in Klein-Auheim. Bild: beko
Von weitem kaum mehr lesbar sind etliche Gottesdienst-Hinweisschilder an den Ortseingängen Klein-Auheims. Bild: beko

“Macht doch nichts!”, sagen die einen, “wer in die Kirche gehen will, weiß ohnehin, wann Gottesdienst ist.”

“Es wäre an der Zeit, die Schilder mal zu erneuern und die Zeiten deutlich lesbarer zu präsentieren.”, äußern sich andere.

Und wieder andere haben in einer Blitzumfrage besondere Zukunftsgedanken: “Mal abwarten, was in den nächsten Jahren wird. Erst mal kommt ein neuer Pfarrer und dann sollen die alle Gemeinden ja im Dekanat zu einer zusammengelegt werden, vielleicht ändern sich dann ja auch die Gottesdienstzeiten, weil es nicht mehr so viele Priester gibt. Also mal abwarten mit den Schildern, haben die vergangenen Jahre auch ausgereicht, schaut ohnehin kaum jemand drauf.”

Soweit zum Thema “Gottesdienst-Hinweisschilder”. Übrigens: Neue Schilder sind nicht Sache der Stadt, sondern der Kirchengemeinden und die hoffen auf einen entsprechenden Beitrag des Ortsbeirates bei der Finanzierung neuer Schilder.

Beklebte Verkehrsschilder in Klein-Auheim. Bild: beko

Nächstes Thema. Etwas ärgerlicher inzwischen, wenn man mal durch den Stadtteil streift. Verkehrsschilder gibt es zuhauf, vielfach weitaus mehr als eigentlich notwendig sind. Was aber immer wieder beim Rundgang auffällt. Zahlreiche Schilder sind beschmiert oder gar richtiggehend beklebt mit irgendwelchen ominösen Aufklebern. Scheint kaum jemanden zu stören, glaubt man, doch der ‘s Blättsche-Redaktion liegen zahlreiche Hinweise darauf vor von Klein-Auheimern, die das für das äußere Erscheinungsbild des Stadtteils beschämend finden.

Unsere Redaktion hat nur ein paar wenige Schilder fotografiert, innerhalb von nur wenigen Minuten. Stimmt: es ist schon unverschämt, Verkehrsschilder zu beschmieren oder zu bekleben.

Lest dazu auch folgenden Bericht.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein