Samstag, 1. Oktober 2022
's Blättsche Gebabbel Mundart Klanaam odder Klanoam?

Klanaam odder Klanoam?

Eine jahrzehntelange streitbare Angelegenheit um einen Buchstaben, Teil 2.789

‘tschuldischung! Mer wollde Sie joa net mer demitt belästische.
Awwer wie es Leewe su spielt. – Mer hawwes geahnt. Jetzt wisse mers genau!
Unn selbst Ludwig von Friedeburg, der wo hessischer Kultusminister 1969 woar unn damoals die “Südhessische Wörterbücher“ rausgewwe hoat, hätt’s vielleischt noch intressiert, dass er Klanoam falsch schreibt.

Klanoam werd mit zwaa a geschriewe, Klanaam also. Unn net, wie mer’s manschmoal liest, mit oa.

Unn woher mer dess jetzt plötzlisch wisse? Nach su viele Gespräche, nach su viele ausfindisch gemoachte wissenschaftlische Texte?
Goanz oafach. En äldere Leser hoat uns jetzt ogeruffe, de Noame hammer leider net verstehe kenne, su uffgerescht woar der.
Mer würde Klanoam immer widder falsch schreiwe, dess werd mit zwaa a geschriewwe. „Unn warum?“ wollde mer natierlisch wissen, schon die sensationell Antword erwartend.

Ei, weil isch en alde Renter bin unn ihne dess so saach! Unn die Rentner hier su redde!

Mer hättes su oafach hawwe kenne all die Joahrn, wus immer widder um die Schreibweise goange iss, wu sisch Dialektforscher bedeilischt hawwe.

Noch e Froach…?

(Lest dadezu aach emol den Ardikel hier!)

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein