Freitag, 19. August 2022
's Blättsche Gebabbel Babbele bei de Knerrn

Babbele bei de Knerrn

Erst emol rischdisch bedabbele, wenn me woas babbele

‘s Blättsche-Leser Herbert Peper hat sich wieder gemeldet und schickt uns einen neuen Beitrag zum Thema “So werd bei uns gebabbelt”. Hier sein Text:

Es hat ein jeder schon geroche,
in Klanaam werd net gesproche.

Hier is des Platt noch oft dehaam
Doa kanns de nix ännern, Klanaam is Klanaam.

Gar mancher der nach Auheim kimmt,
denkt, mir wäre arg verstimmt.

Weil des dumpfe oa erklingt
wenn en Klanaamer nach Worte ringt.

Dehoam is dehoam, so heeßt es hier,
„Hier sind wir zuhause“, des maane mir.

Die Aborigines haaße hier Knerrn,
die find mer in Auheim un aach in de Fern.

Denn so en Knerrn, is en Holzklotz, en growe,
un dadefir kann mer die Knerrn gar net lowe.

Die Grenz zwische groß un klaa,
des is hier bei uns, ganz aafach de Maa.

Zwische Hibbdebach un Dribbdebach, was fer e Glick,
gibt es aach heut noch unser aal Brick.

Maane un Brenke is fast es Gleiche im Sinn,
ins erste kimmt Wäsche, ins zweete es Kinn.

Saije so nennt mer ganz aafach e Sieb,
isch knuddel Disch heeßt: ich habe Dich lieb.

Mer sitze am Stammdisch un dischpediern
ganz viel Worte üwwer etwas verliern.

Un kimmt aach oftmoals debei goar nix raus,
Hauptsach mer isst und trinkt im Wertshaus.

So geht es so zu in unserem Ort,
drum bleib hier bei uns un geh net glei fort

Doch mussde erst moa des rischdisch bedabbele,
was mer so saache, wenn mer was babbele.

© 2022 Herbert Peper

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein