Freitag, 7. Oktober 2022
's Blättsche Kruschelschublade Gut zu wissen Die teudche Reschtschraibunk

Die teudche Reschtschraibunk

Sensationell, was der mir unbekannte Arno Peper (ich gehe mal davon aus, kein Verwandter von unserem Ex-CV-Protokoller und intensivem ‘s Blättsche-Leser Herbert Peper) da auf Twitter ironischer Weise gepostet hat. Sensationeller, wie zig User darauf reagieren und noch sensationeller, wie viele das eigentliche Anliegen von Arno Peper (@PeperArno) überhaupt nicht gecheckt haben. Erinnert etwas an so manche Veröffentlichung ohne Komma, ohne Sinn in dem blauen sozialen Netzwerk mit den acht Buchstaben. Es geht um die deutsche Rechtschreibung oder wie Arno Peper höchstwahrscheinlich sagen würde: die teudche Reschtschraibunk.

Schauen wir erstmal nach seinem Beitrag:

Da gibt es doch glatt Reaktionen auf Twitter, die einzelne Fehler markieren und richtig stellen wollen, den Gesamtzusammenhang allerdings auch nach Arno Pepers wiederholtem Hinweis (Ist das der einzige Fehler, den Sie erkannt haben? Schauen Sie noch einmal nach – es sind noch einige mehr versteckt 😉😀.) nicht zu verstehen scheinen.

“Seit oder seid – das oder dass. – Das ist hier die Frage.”

Aus dem unerschöpflichen Fundus der deutschen Rechtschreibung

Und sind wir mal ehrlich: Derartige Fehler ob bei das oder dass, bei seid oder seit, wie oder als, war oder wahr, wen oder wenn sind heutzutage schon in Zeitungen angekommen und selbst im Fernsehen häufen sich von Duden nicht abgesegnete Ausdrücke. Aber was weiß schon Duden? Selbst dort werden jährlich neue Kreationen geschaffen, weil “eben die Sprache lebt”, wie man so schön sagt. Und wer wagt sich schon, Michael Müller, den Berliner Bürgermeister, darauf hinzuweisen, dass es sein “ebend” eben nicht gibt? Geschweige denn Weltfußballer Loddar Matthäus zu rügen, wenn der wieder mal in Rage ein Spiel kommentiert und seine bekannten Wortschöpfungen zum Besten gibt.

Kommas (einst in der Grundschule als “Beistrich” gelehrt) hört ja niemand beim Sprechen. Und beim Lesen muss man sich schon genau konzentrieren, was mir der Gegenüber sagen will. Aber versucht doch mal, den Sinn der folgenden Sätze zu entdecken, wenn kein Komma gesetzt ist. Women without her is nothing. Professoren sagen Studenten haben es gut. Computer arbeitet nicht ausschalten. Der Mann sagt die Frau kann nicht Auto fahren.

Sei’s drum. Es gibt noch viele Beispiele aus dem Reich der Rechtschreibung und ihr findet immer mal die eine oder andere (auch lustige Sache) in unserer Kruschelschublade. “Komm, wir suchen Opa!” oder doch “Komm wir suchen, Opa!”

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein