Dienstag, 9. August 2022
's Blättsche Lokales KG: Neuen Anreiz für die Fastnacht schaffen

KG: Neuen Anreiz für die Fastnacht schaffen

Training, um sich einfach mal wieder zu sehen

Feiernde und weinende Smileys? Das passt doch eigentlich gar nicht zusammen. Zu den ansonsten glücklich feiernden Smileys, die zum Beginn der Fastnachtssaison regelmäßig in die WhatsApp-Gruppen der Fastnachter der 1. Karnevalgesellschaft (KG) Klein-Auheim gesendet werden, kommen dieses Mal allerdings weinende hinzu. Grund hierfür ist die Corona-Pandemie, die den Saisonstart ins Wasser fallen lassen und den Smileys Tränen ins Gesicht gezaubert hat.

„Es macht einfach keinen Sinn“ – dieser Entschluss der KG im Sommer mag zwar hart klingen, letztendlich hat er sich aber als wahr erwiesen: Eine Saison ist aktuell nicht durchführbar. Dieses Statement hat zwar sicherlich auch einige ungläubige Smileys in den WhatsApp-Gruppen hinterlassen, Verständnis brachten aber alle Mitglieder auf.

Im Sommer hatte wohl schließlich jeder schon privat von dem Virus und dessen Einschränkungen gehört und sich denken können, dass das Virus die Fastnacht nicht verschonen wird. KG-Pressewartin Karina Götz erzählt, man habe zu Beginn zwar noch eine kleine Hoffnung gehabt, diese wurde dann aber sehr schnell verworfen.
Obwohl die KG also genau weiß, dass es in dieser Saison zu keinen Auftritten kommen wird, hat sie ihren Trainingsbetrieb im Sommer zumindest nur zum Teil eingestellt. Das Training fand nun eben einfach zu einem anderen Zweck statt – nicht mehr, um einen möglichst guten Auftritt zu planen, sondern um sich einfach mal wieder sehen zu können.

Auch für die KG-Gruppe der Wild Angels heißt es: Weinender statt lachender Smiley. Bild: beko


Da im zweiten Lockdown aber auch diese Möglichkeit der Gemeinschaft wegfällt, arbeitet die KG bereits an einem virtuellen Ersatz, wobei die Ideen hierbei um einen Livestream oder aber eine Videocollage der vergangenen Jahre kreisen, mit deren Hilfe man sich vielleicht zumindest gedanklich in ein sorgenfreieres Jahr zurückbeamen könnte. 

Fastnacht im eigenen Wohnzimmer feiern

Ein solcher Fastnachtsersatz würde definitiv in die Geschichte eingehen, wann sonst wird man schließlich jemals wieder dazu kommen, Fastnacht im eigenen Wohnzimmer zu feiern?

Die waren dann halt ein bissi länger Prinzenpaar

Karina Götz, KG-Pressesprecherin


Noch mehr werden dies aber wahrscheinlich die Prinzenpaare tun. Die KG, die das Kinderprinzenpaar und dieses Jahr sogar auch ein neues Erwachsenen-Prinzenpaar gestellt hätte, wird vorerst auch diese aus den letzten Jahren im Amt stehen lassen. „Die waren dann halt ein bissi länger Prinzenpaar“, formuliert es Götz ganz pragmatisch. Man habe sich allerdings im März und April sowieso noch keine große Mühe gemacht, ein Nachfolge-Prinzenpaar zu finden, da man schon hier mit einer eingeschränkten Saison gerechnet habe.

Es ist nicht mehr nur die Brandschutzverordnung

Die, die schon immer gerne bei der Fastnacht dabei waren, werden laut Götz aber nicht wegen des Virus ihre Lust zum Feiern verlieren. So skurril es auch klingen mag, selbst die anstrengende Vorbereitung auf die Saison wünscht man sich im Verein mittlerweile zurück, eben weil man dabei zumindest in Gesellschaft wäre.
Eine Großveranstaltung nach Corona wird zwar bei vielen möglicherweise ein mulmiges Gefühl hervorrufen, und wahrscheinlich auch schwieriger zu organisieren sein – es ist jetzt eben nicht mehr nur noch die Brandschutzverordnung, die es zu beachten gilt, sondern auch Sitzpläne und Abstände – trotzdem kursiert bei der KG zumindest die Überlegung, dann mit etwas Besonderem einen neuen Anreiz für die Fastnacht zu schaffen.

Fotos vom Fastnachtszug 2019. Bilder: beko

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein