Mittwoch, 28. September 2022
's Blättsche Lokales Aktuelle Petition, regionale Impfzentren auch zu öffnen

Aktuelle Petition, regionale Impfzentren auch zu öffnen

Alles rund um die Corona-Impfungen findet ihr jeweils auf einen Blick hier im 's Blättsche

Mehr als 400.000 Hessen ab 80 Jahren werden in dieser Woche vom Land mit einem Brief über die Corona-Impfung informiert. Wie es dann konkret weitergeht? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Anmeldung, Anreise und Orten hat hessenschau online zusammengestellt. Am Dienstag, 19. Januar, öffnen dann auch die sechs großen regionalen Impfzentren.

Main-Kinzig-Kreis-Landrat Thorsten Stolz unterstützt derweil eine Petition, in der für die kommende Woche die Öffnung aller regionaler Impfzentren gefordert wird. Die Aktion geht von einem Limburger Stadtverordneten aus und hat bis heute Vormittag bereits mehr als 750 Unterstützer gefunden. „Diese Forderung ist richtig, und dass sie nicht nur die Kreisspitze im Main-Kinzig-Kreis und nicht nur die Landrätinnen und Landräte in Hessen erheben, sondern auch aus den Kommunalparlamenten kommt, zeigt den Handlungsdruck. Die Leute wollen schnell und unkompliziert ihre Impfungen erhalten, und das geht vor allem durch eine dezentrale Struktur“, erklärte Landrat Stolz. „Auch wenn wir wissen, dass die Impfdosen noch knapp sind, können wir diese vor Ort auf kurzen Wegen verimpfen.“

Die Petition kann jeder unterzeichnen, der diesen Appell an die Landesregierung gleichermaßen unterstützt. Sie ist online zu finden auf www.openpetition.de : „Öffnung aller Impfzentren in Hessen am 19. Januar“. Der Initiator hat die Petition am heutigen Dienstag offiziell beim Land Hessen eingereicht.

Die sechs großen regionalen Impfzentren öffnen am 19. Januar. Bilder: pixabay

Die Impfaktion in die zweite Phase: Während bislang mobile Teams Bewohner und Personal von Alten- und Pflegeheimen sowie an Kliniken geimpft haben, beginnt somit am Dienstag, 19. Januar, in Hessen auch das Impfen auf Termin in den dafür vorgesehenen sechs großen regionalen Impfzentren Kassel, Gießen, Fulda, Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt.

Menschen über 80 Jahre können sich ab 12. Januar anmelden

Wer der höchsten Priorisierungsgruppe angehört, kann sich ab Dienstag, 12. Januar, telefonisch anmelden über die Hotline 116117 oder auf der Internetseite impfterminservice.de . Zur ersten Gruppe gehören vor allem Menschen über 80 Jahre. Außerdem Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste sowie in medizinischen Einrichtungen.

Sobald mehr Impfstoff zur Verfügung steht sollen weitere Impfzentren geöffnet werden.

Die wichtigsten Fragen zur Anmeldung, Anreise und Orten haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Phase 2 Quelle: Hessisches Innenministerium
- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

2 Kommentare

  1. Ich habe gerade vorhin von einem Bekannten (80 Jahre) aus Frankfurt gehört, der heute den ganzen Tag versucht hat, dort anzurufen, sich gefreut hat, dass dann endlich am Spätmittag jemand abgenommen hat. Ergebnis: es können keine Termine vergeben werden, da sie nicht wissen, wann der Impfstoff kommt. Ich sag mal: welche Stümper haben das organisiert? Das ist das allerletzte. Langsam sinkt das Vertrauen

  2. Ich dachte, dass die Menschen der ersten Impfwelle alle angeschrieben werden. Jetzt muss sich jeder unter 116117 einen Termin geben lassen. Da geht der Schuss gleich nach hinten los. Alle Leitungen besetzt, kein Durchkommen. Keine Organisation dahinter…. Wenn das mal gut geht. Und gleich einen zweiten Termin nach drei Wochen ausmachen. 🙃🙃

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein