Mittwoch, 28. September 2022
's Blättsche Lokales Hanau gedenkt der Todesopfer der Corona-Pandemie

Hanau gedenkt der Todesopfer der Corona-Pandemie

Bundesweiter Gedenktag am Samstag / Um 14 Uhr inne halten

Auch in Hanau wird am Sonntag, 18. April, der Todesopfer in der Corona-Pandemie gedacht. Mit Trauerbeflaggung an allen öffentlichen Gebäude in der Brüder-Grimm-Stadt wird an sie erinnert.

“Allein in Hanau sind bisher 202 Menschen an oder mit Covid 19 gestorben”. Ihnen zu Ehren ruft Oberbürgermeister Claus Kaminsky zu einer stadtweiten Schweigeminute auf, um eine gemeinsames Zeichen zu setzen.

Die Initiative zu diesem bundesweiten Gedenktag geht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier aus. Im Angedenken an die Toten der Pandemie richtet das Bundespräsidialamt am 18. April eine zentrale Gedenkfeier im Konzerthaus Berlin am Gendarmenmarkt aus, die voraussichtlich gegen 14 Uhr endet. Zuvor findet ein ökumenischer Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche statt. So soll gezeigt werden, dass die Gesellschaft Anteil nimmt an dem Schicksal der Verstorbenen und dem Leid ihrer Angehörigen, die in  den Zeiten der Pandemie auf wichtige trostspendende Trauer- und Abschiedsrituale verzichten mussten.

Oberbürgermeister Kaminsky ruft die Hanauer Bürgerschaft dazu auf, sich in das gemeinsame Gedenken einzureihen und um 14 Uhr ebenfalls innezuhalten, um mit einer Schweigeminute die Opfer der Pandemie zu ehren. Darüber hinaus hatte er in einem Schreiben an die Hanauer Glaubensgemeinschaften dafür geworben, sich mit Onlineformaten an diesem bundesweiten Gedenken zu beteiligen.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein