Samstag, 1. Oktober 2022
's Blättsche Lokales Großbrand im Hanauer Hafengebiet

Großbrand im Hanauer Hafengebiet

150 Einsatzkräfte / Schadenshöhe liegt bei rund einer Million Euro

Großbrand am Kinzigheimer Weg in einer Lagerhalle. Bild: Feuerwehr

Wie die Feuerwehr Hanau und auch “hessenWARN” melden, kommt es wegen eines Großbrandes im Hanauer Hafengebiet derzeit zu einer starken Rauchentwicklung. Auch Detonationen sind zu hören.

Anwohner werden gebeten, Türen und Fenster zu schließen sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten.
(Stand: 1.1.22, 1.45 Uhr)

Zu einem größeren Brand kam es im Kinzigheimer Weg in Hanau. Dort brach gegen 0.50 Uhr ein Feuer in einer Lagerhalle aus, welches daraufhin rasch in Vollbrand stand.

Ein Großaufgebot der Feuerwehr ist seither mit den Löscharbeiten beschäftigt, die sich voraussichtlich auch noch bis in die Mittagsstunden hinziehen werden. Die Brandursache ist bislang noch unklar, der entstandene Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf über eine Million Euro.
(aus der Polizeimeldung 1.1.22, 8.42 Uhr)

Schwerer Jahreswechsel für die Feuerwehr Hanau

Brand in einer Lagerhalle am Kinzigheimer Weg. Bild: Feuerwehr

Die Berufsfeuerwehr Hanau und die Einsatzabteilung Hanau-Mitte wurden unmittelbar nach dem Jahreswechsel um 0.40 Uhr mit der Meldung „Lagerhalle brennt“ an den Kinzigheimer in Hanau Weg gerufen.

Bereits während der Anfahrt der ersten Kräfte konnte eine starke Rauchentwicklung sowie massiver Feuerschein wahrgenommen werden, sodass zeitnah die Einsatzabteilungen Steinheim und Großauheim nachalarmiert wurden.

Nach einer ersten Lageerkundung durch den Amtsleiter Hendrik Frese sowie dem Zugführer der Berufsfeuerwehr Timo Ross wurde festgestellt, dass eine Lagerhalle mit den Maßen 50 mal 20 Meter in voller Ausdehnung brannte und das Feuer auf eine angrenzende Lagerhalle überzugreifen drohte.
Aufgrund der komplexen Einsatzlage und dem drohenden Übergreifen auf die angrenzende Halle wurden die Einsatzabteilungen Klein-Auheim und Wolfgang ebenfalls nachalarmiert, teilt Markus Geißler von der Feuerwehr-Pressestelle dem Regionalportal ‘s Blättsche mit.

Durch den Einsatz von mehreren Rohren sowie zweier Drehleitern mit Wasserwerfer konnte in der Erstphase ein Übergriff auf die benachbarte Halle verhindert werden.

Wegen der Rauchentwicklung wurde die Bevölkerung noch in der Nacht über Warn-Apps informiert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Bild: Feuerwehr

Durch die massive Rauchentwicklung kam es zu teilweise starker Geruchsbelästigung im Stadtgebiet Hanau weshalb gegen 2 Uhr eine Warnung an die Bevölkerung mittels Katwarn herausgegangen ist.

Nachdem gegen 3.50 Uhr die größten Flammen unter Kontrolle waren, wurde damit begonnen, Schaummittel einzusetzen, um einen vollständigen Löscherfolg erzielen zu können.

Aufgrund des hohen Bedarfs an Einsatzkräften wurden die Feuerwehren Hammersbach, Erlensee, Bruchköbel, Schöneck und Großkrotzenburg im Einsatzverlauf nachalarmiert sodass zu Spitzenzeiten rund 150 Einsatzkräfte vor Ort waren.

Weiterhin kam es parallel zu dem Großbrand am Kinzigheimer Weg noch zu mehreren Brandereignissen in Kesselstadt.

Da zum Zeitpunkt der ersten Feuermeldung in Kesselstadt die zuständige Einsatzabteilung Hanau-Mitte sowie die Kräfte der Berufsfeuerwehr im Kinzigheimer Weg gebunden waren, wurden diese Einsätze durch die Feuerwehr Maintal und Mittelbuchen abgearbeitet.

Bei einem der Einsätze brannten mehrere Müllcontainer an einem Gebäude, die Flammen griffen über ein geplatztes Fenster auf die dahinterliegende Wohnung über. Durch zwei Trupps unter Atemschutz konnte das Feuer zügig unter Kontrolle gebracht werden.

Ebenfalls im Einsatz waren etliche Kräfte des Rettungsdienstes und der Polizei. Bei keinem der Einsätze kam es zu Personenschäden.

Es wird davon ausgegangen, dass der Einsatz noch bis in die Nachmittagsstunden des Neujahrstages andauern wird.
(Meldung der Feuerwehr Hanau, 1.1.22, 10.43 Uhr)

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein