Dienstag, 9. August 2022
's Blättsche Lokales "Sie werden mich noch kennenlernen!"

“Sie werden mich noch kennenlernen!”

Pfarrer Wolfram Schmidt in sein neues Amt in Stein-Auheim eingeführt

“Wie heißt es im Neudeutsch? Ich bin geflasht!” Überwältigt zeigte sich Pfarrer Wolfram Schmidt am Ende des zweistündigen Einführungsgottesdienstes in der Steinheimer Marienkirche. Seit 1. Februar ist der 60-Jährige neuer Pfarradministrator für die Pfarrgruppe Steinheim/Klein-Auheim, am heutigen Sonntag führte ihn Dekan Dieter Bockholt in sein Amt ein und “am Donnerstag kommt der Möbelwagen, um auch in Steinheim bleiben können und nicht von Büdingen aus pendeln zu müssen”.

Es waren die Grußworte und die vielfältigen Geschenke, die dem neuen Seelsorger überreicht wurden. Doch zunächst stand der offizielle Teil an am Beginn der Eucharistiefeier, zu der auch der neue leitende Pfarrer für den Pastoralen Raum “Mainbogen”, Willi-Gerd Kost, aus Mühlheim gekommen war.

Alle Bilder: beko

Im Beisein von zahlreichen Gästen, von Pfarrer Hermann Differenz und Diakon Rupert Schnell sowie den Gemeindereferentinnen Inge Stöckel und Karola Emge-Kratz verlas Dekan Dieter Bockholt im Namen des Mainzer Weihbischofs Udo Bentz das Dekret für den neuen Pfarrer und den Brief des Mainzer Bischofs Peter Kohlgraf, der alle Katholiken ermutigte, “in einer Zeit der Entwicklung und Erneuerung Veränderungen aktiv mitzugestalten”. Auch die immer wichtiger werdende Vernetzung in den Gemeinden sprach der Bischof an.

Im Namen der Verwaltungsräte und Kitas begrüßten Hans F. Schwab und Regina Rachor-Blum den neuen Pfarrer, dem sein neues Amt als Pfarradministrator nicht unbekannt ist: “Ein Pfarradministrator hat die gleichen Rechte und Pflichten wie ein Pfarrer, er ist nur leichter vom Platz wegzubewegen”.

“Die Kirche ist nicht ohne Sünde, sie ist gerade in jüngster Zeit im Ansehen der Bevölkerung sehr weit unten angekommen. Aber das heutige Evangelium gibt Grund zur Hoffnung.”, sagte Pfarrer Wolfram Schmidt in seiner Predigt. Es sei die Frohe Botschaft, nach der die Menschen streben, die sie selbst mitgestalten sollen: “Damals ging dieser Auftrag an die Apostel, heute an uns! Es ist eine ständige Erneuerung. Wir sind mehr als nur die Institution Kirche.”

“Schätze aus der Region” im Namen der Ökumene

Viele geschichtliche Daten hatte der neue Pfarrer bei den ersten Grußworten zu ertragen, darf sich aber auch auf die Praxis freuen. Burkhard Huwe vom Ortsbeirat schenkte ihm eine Führung durch Steinheim. Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck sagte ihm nach einem geschichtlichen Abriss schon mal, dass “Steinheimer und Klein-Auheimer traditionell nicht immer einer Meinung sind”.

Iñaki Blanco Pérez vom Hanauer Pastoralteam St. Klara und Franziskus verdeutlichte, dass der Main die Katholiken Hanaus auch verbindet und die evangelischen Pfarrerinnen von Steinheim und Klein-Auheim begrüßten Schmidt im Namen der Ökumene, überreichten “Schätze aus der Region” und erteilten den Segen Gottes im Vertrauen auf künftig weiter gute Zusammenarbeit.

Für die Pfarrgemeinderäte sprachen Guiseppe Abrami und Martina Eckrich, die Grüße von Gemeindemitgliedern, die nicht am Gottesdienst teilnehmen konnten, in einer Mappe gesammelt, überreichte.

Der Dank galt galt allen an der Einführungsfeier Beteiligten, Kirchenchor, Organist, Kantorin, Messdiener, der Technik, die den Gottesdienst wieder via Internet nach Hause übertrug, und den Fahnenträgern von Kolping und KAB.

Einen Lacher gab’s dann doch noch zum Abschluss, bevor sich Pfarrer Wolfram Schmidt beim Verabschieden auf dem Platz vor der Marienkirche schon mal versuchte, den einen oder Namen zu merken. “Sie werden mich noch kennenlernen!” rief er den Gottesdienstbesuchern zu, nicht ohne zu ergänzen: “Das war keine Drohung, sondern ein Versprechen!”

Alle Bilder: beko

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein