Sonntag, 7. August 2022
's Blättsche Lokales 12-Meter-Fichte stürzt auf Auto

12-Meter-Fichte stürzt auf Auto

Unruhige Tage für die Feuerwehr Hanau / Zahlreiche Einsätze

Unruhige Tage gibt es derzeit auch für die Feuerwehr Hanau. Nicht nur der Sturm Ylenia und der Orkan Zeynep beschäftigen die Einsatzkräfte, auch die alltäglichen Anforderungen stehen an.

Eine zwölf Meter hohe Fichte stürzte in Steinheim auf ein geparktes Auto. Bild: privat (Feuerwehr)

Wie Markus Geißler von der Pressestelle der Feuerwehr berichtet, erwiesen sich bisher besonders Donnerstag und Freitag als arbeitsreiche Tage für die Feuerwehr Hanau. Neben dem allgemeinen Tagesgeschäft wie ausgelösten Brandmeldeanlagen, Verkehrsunfällen, Tierrettungen und diverser anderer Einsätze, mussten bedingt durch die beiden Stürme rund 20 wetterbedingte Einsätze im Stadtgebiet Hanau abgearbeitet werden.

Am Morgen des 17. Februar kippte eine etwa 12 Meter hohe Fichte an der Steinheimer Vogelsbergstraße auf einen geparkten PKW, der stark beschädigt wurde. Im Zusammenwirken der Einsatzabteilung Steinheim und Kräften der Berufsfeuerwehr konnte der Baum zügig zerkleinert und anschließend von der Straße entfernt werden.

Am gleichen Tag ereignete sich auf der Oderstraße ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem der Rüstzug der Berufsfeuerwehr Hanau zum Einsatz kam. Eine Person, die sich nach einem Unfall nicht mehr selbstständig aus dem Fahrzeug befreien konnte, musste durch die Berufsfeuerwehr gerettet werden.

Am gestrigen Freitag, 18. Februar, kam es (wie ‘s Blättsche bereits berichtete) an der Phillipp-Reis-Straße in Maintal-Dörnigheim zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem die Berufsfeuerwehr standardmäßig mit dem Rüstwagen die Feuerwehr Maintal unterstützt.

Nach einer aufwendigen Rettung konnten zwei schwerverletzte Personen an den Rettungsdienst übergeben werden.

In den Nachmittags- und Abendstunden mussten mehrere unwetterbedingte Einsätze in den Stadtteilen Klein-Auheim und Großauheim sowie der Kernstadt abgearbeitet werden.

Im Einsatz waren hier die Einsatzabteilungen Klein-Auheim und Großauheim sowie die Berufsfeuerwehr.

Des Weiteren kam es an der Freigerichtstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem die Berufsfeuerwehr die Einsatzstelle für die Polizei ausleuchtete und ausgelaufene Betriebsmittel aufnahm.

Bilder: privat (Feuerwehr Hanau)

>> Rund 30 Einsätze im Main-Kinzig-Kreis: Vom Orkantief „Zeynep“ war am Freitag und in der Nacht zum Samstag auch im Main-Kinzig-Kreis viel zu hören und zu sehen. Die Zahl und Schwere der Einsätze für die hiesigen Feuerwehren hielt sich jedoch zum Glück in Grenzen, wie Landrat Thorsten Stolz am Samstag erleichtert bilanziert hat.

Insgesamt sind bei der Leitstelle Main-Kinzig rund 30 Alarmierungen im Zusammenhang mit „Zeynep“ eingegangen, von denen 22 Einsätze umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste auf den Fahrbahnen betrafen. „Es waren Einsatzkräfte in allen Teilen des Kreises gefordert. Zum Glück ist durch das Orkantief aber in unserem Kreis niemand verletzt oder gravierend zu Schaden gekommen“, so Thorsten Stolz.

Der Landrat dankte den Frauen und Männern der Feuerwehren und der Hilfs- und Rettungsverbände, die nach „Ylenia“ in dieser Woche schon das zweite Mal durch einen Sturm über Stunden hinweg in Alarmbereitschaft gehalten wurden. Einen Dank richtete er auch an die Bürgerinnen und Bürger und für ihre besondere Rücksichtnahme und ihr Verständnis. „Wir sind froh, dass das Rhein-Main-Gebiet nicht so stark von den Ausläufern des Orkans betroffen gewesen ist, wie es noch am Donnerstag eine Reihe von Fachleuten für möglich gehalten haben“, so Stolz.

Zugleich bat er weiterhin um Vorsicht, insbesondere bei Spaziergängen durch den Wald.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein