Freitag, 20. Mai 2022
's Blättsche Lokales Neues aus Hanau

Neues aus Hanau

Wieder Warnstreik städtischer Kitas am 12. Mai

AKTUELLE VERANSTALTUNGEN

12. Mai Warnstreiks städtische Kitas
ab 13. Mai Brüder-Grimm-Festspiele in Hanau
bis 13. Mai, Online-Bürgerbefragung Nahverkehrsplan
14. Mai Stadtteilfest in Wolfgang

>> Städtische Kitas werden am Donnerstag, 12. Mai, bestreikt: Zu einem ganztägigen Warnstreik am Donnerstag, 12. Mai, hat die Gewerkschaft verdi im Zuge der aktuellen Tarifverhandlungen für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst nach einem Warnstreik am 4. Mai wieder aufgerufen. Davon sind auch die städtischen Kindertagesstätten betroffen.

Wie die Leiterin des Eigenbetriebs Hanau Kindertagesbetreuung, Astrid Weiermann, erklärt, ist derzeit noch nicht absehbar, wie sich die Betreuungssituation am 12. Mai in den einzelnen Kitas tatsächlich darstellen wird. “Wir haben keinen Einfluss darauf, in welchem Umfang sich unsere Beschäftigten an dem Streik beteiligen werden.”

Die Betreuungsmöglichkeiten können nach ihren Worten deshalb von Einrichtung zu Einrichtung sehr unterschiedlich sein. Je nach Personallage müssten die Eltern damit rechnen, dass ihre Kita an diesem Tag komplett geschlossen sei. Möglich sei aber auch ein stundenweises Betreuungsangebot oder die Öffnung einzelner Gruppen.

Betroffene Familien müssten direkt mit der Kita klären, ob und welche Regelungen dort am Streiktag gelten. “Ein Notdienst kann für diesen Tag nicht angeboten werden.” Auch sei für diesen einen Tag eine Gebührenerstattung nicht möglich.

>> Barrierefreie Bahnsteigerneuerung und Umgestaltung des Hauptbahnhof-Gebäudes notwendig: “Wir freuen uns, dass mit der erfolgten Erneuerung die ersten beiden Bahnsteige 102-103 und 104-106 des Hanauer Hauptbahnhofs jetzt barrierefrei zu nutzen sind und damit einen zeitgemäßen Standard erreichen”, meint Stadtrat Thomas Morlock zur aktuellen Vollzugsmeldung der DB Netz AG. Der barrierefreie Neubau der Bahnsteige und die bald folgende wertige Gestaltung der verbindenden Personenunterführung seien “ein wichtiger erster Schritt zur überfälligen Aufwertung der Gesamtanlage Hanau Hauptbahnhof”.

Diese Modernisierungsschritte entsprächen der Bedeutung des Hanauer Hauptbahnhofes als zentraler Verkehrsknotenpunkt des östlichen Rhein-Main-Gebietes für Regional- und Fernzüge. “Sowohl der erste Eindruck Reisender von der Stadt Hanau als auch vom Qualitätsstandard der Schienenverkehre wird dadurch verbessert”, fährt Morlock fort. “In konsequenter Fortsetzung dessen” sei in den nächsten Jahren “unbedingt auch eine Umgestaltung des Bahnhofsgebäudes selbst angezeigt.”

Der Bund, das Land Hessen, die Stadt Hanau, der Rhein-Main-Verkehrsverbund und DB haben in den barrierefreien Umbau der Station gut 14 Millionen Euro investiert. Reisende, die am Hauptbahnhof Hanau ankommen oder abfahren, erwarten nun vier komplett modernisierte, verlängerte und mit neuen Sitzmöbeln und Snackautomaten ausgestattete Bahnsteige. Gleichzeitig sorgen Info-Vitrinen, Lautsprecheranlagen und ein verbessertes Beleuchtungssystem für mehr Orientierung an den Bahnsteigen 102-103 und 104-106.

Dieser Tage folgen als nächster Erneuerungsschritt die weiterführenden Arbeiten an der Personenunterführung unter den Bahnsteigen. Decken, Wände und Böden erhalten ein aufgefrischtes Bild.

Auch mit der Barrierefreiheit geht es nach Angaben der DB Netz voran: Ein neuer Aufzug am Bahnsteig 104-106 bietet vor allem mobilitätseingeschränkten Fahrgästen sowie solchen mit Kinderwagen oder Fahrrädern sowie Reisenden mit viel Gepäck bequemen Zugang zum Bahnsteig. Im Herbst 2022 soll der Aufzug am Bahnsteig 102-103 folgen.

>> Die 38. Brüder-Grimm-Festspiele starten am Freitag, 13. Mai, im Amphitheater Hanau mit der Premiere von “Drosselbart”. Mehr zu allen Veranstaltungen findet ihr hier.

>> HSB weitet abends Busverbindung zum Amphitheater aus: Zum Start der Kultur-Freiluftsaison im Amphitheater weitet die Hanauer Straßenbahn (HSB) dort ihr Busangebot in den Abendstunden aus. „Wir helfen damit der einen oder dem anderen auf den ÖPNV umzusteigen, zumal die Parkplatzsuche in der Weststadt für Anwohnende und Autofahrende schwierig ist“, sagt HSB-Geschäftsführer Thomas Schulte. Er verweist darauf, dass im Eintrittspreis für reguläre Vorstellungen der Brüder-Grimm-Festspiele sowie für viele Veranstaltungen im Amphitheater die Hin- und Rückfahrt im gesamten RMV-Tarifgebiet bereits enthalten ist.

Beginnend mit den Brüder-Grimm-Festspielen weitet die HSB ab Freitag, 13. Mai, ihr Linienbusangebot an der Haltestelle „Amphitheater“ aus. Bis einschließlich 3. Oktober führt sie die Linie 10 auf zwei Fahrten vom Friedhof Kesselstadt zum Freiheitsplatz über die Haltestelle „Amphitheater“. Dort ist Abfahrt um 22.33 Uhr bzw. 23.03 Uhr.

Bei diesen beiden Fahrten entfallen die Halte „Liebigstraße“ und „Karlsbader Straße“ in der Weststadt. Alternativ lassen sich die Haltestellen „Kantstraße“ oder „Schloss Philippsruhe“ nutzen.

Somit fahren am Amphitheater abends bis etwa 23 Uhr die Linie MKK-23 und Linie 10 halbstündlich zum Freiheitsplatz. An der Haltestelle „Schloss Philippsruhe“ bestehen weitere Verbindungen mit der Linie 10 und der Linie 5 (bis circa 20 Uhr).

Für die Hinfahrt zum Amphitheater bieten sich die Linie MKK-23 bzw. die Linien 5 und 10 an mit Ausstieg an der Haltestelle „Schloss Philippsruhe“.

>> Neuaufstellung des Nahverkehrsplans für den Main-Kinzig-Kreis: Online-Bürgerbefragung noch bis 13. Mai.

Die Projekthomepage der KVG zur Neuaufstellung des Nahverkehrsplans ist online sein. Unter www.mobil-zukunft-mkk.de können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger über den Projektfortschritt informieren, die Beteiligungsmöglichkeiten je Projektphase nutzen und sich mit Vorschlägen und Anregungen einbringen.

Aktuell befindet sich das Projekt „Neuaufstellung des Nahverkehrsplans (NVP) für den Main-Kinzig-Kreis“, welches bereits im Dezember vergangenen Jahres gestartet ist, in der Phase der klassischen Bestandsaufnahme und Schwachstellenanalyse. Dieser Prozess besteht hauptsächlich aus der Datenerhebung, Aufbereitung und Aktualisierung der wesentlichen Rahmendaten des aktuell gültigen NVP, wie z.B. zur Raumstruktur und Bevölkerungsentwicklung. Die Erweiterung um neue Datengrundlagen, insbesondere der vorliegenden Fahrgastzahlen sowie die Einbeziehung verfügbarer Prognosezahlen bis etwa zum Jahr 2030, ist ebenfalls ein wichtiges Element der Bestandsaufnahme.

Die erste Beteiligungsmöglichkeit besteht noch bis zum 13. Mai. Mit der Beantwortung des Fragebogens wollen die Kreisverkehrsgesellschaft und das beauftragte Planungsbüro plan:mobil neue Erkenntnisse zu den Mobilitätsbedürfnissen und dem Mobilitätsverhalten der Bürgerinnen und Bürger im Main-Kinzig-Kreis gewinnen.

Mit dem interaktiven Kartentool lassen sich zudem konkrete Stärken und Schwächen des ÖPNV-Angebotes, Problemlagen und Ideen visualisieren und mit Anregungen verknüpfen. Die Zwischenstände und Ergebnisse des Arbeitsprozesses sowie der Bürgerbefragung werden fortlaufend auf dieser Website aktualisiert.

Die KVG freut sich über Ideen und Wünsche, um das regionale Busangebot im Main-Kinzig-Kreis aktiv mit den Bürgerinnen und Bürgern weiterentwickeln und gestalten zu können.

>> Zweites Wolfgänger Stadtteilfest am Samstag, 14. Mai, ab 14 Uhr im Innenhof der ehemaligen Robinsonschule und vor dem Bürgerhaus Wolfgang. Vor Ort präsentieren sich Vereine und Institutionen in vielfältiger Weise.

Als “Fest für die ganze Familie” angelegt, bietet das abwechslungsreiche Programm neben Aufführungen und Ausstellungen der Jugendfeuerwehr auch Live-Musik und Kinderaktionen durch die Kita Wolfgang und Sportsfield, sowie das Spielmobil Augustinchen. Überdies gibt es eine Chill–Area sowie Mitmachangebote für Groß und Klein. Als besonderes Highlight haben Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren die Möglichkeit, sich künstlerisch im Streetart–Graffitibereich auszuprobieren.

Das Bühnenprogramm beginnt um 15 Uhr mit der offiziellen Eröffnung. Auf der Bühne und in der Turnhalle sind verschiedene Auftritte der Robinsonschule, der Kitas aus Wolfgang und der TSG Dancing Lions Wolfgang zu sehen. Ab 19 Uhr spielt die Band “Just4Chords” ein Programm aus bekannten Rock- und Popklassikern.

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der am Veranstaltungstag gültigen Coronaregeln statt. Auskünfte zur Aktion erhalten Interessierte bei Torsten Rosa vom Familien- und Jugendzentrum Wolfgang, Telefon 06181 – 574105 sowie per E-Mail an torsten.rosa@hanau.de .

>> Neue Vorträge im Bereich „Digitale Medien“ im Hanauer Seniorenbüro: Das Hanauer Seniorenbüro bietet wieder diverse Vorträge im Bereich “Digitale Medien” im Haus am Steinheimer Tor in der Steinheimer Straße 1 in Hanau an, die beim Umgang mit Hardware, Software, der Nutzung des Internets und bestimmter Anwendungen im Internet unterstützen. Teilnahmebedingung für alle Kursangebote ist die Anmeldung im Seniorenbüro.

Vortragsreihe alle zwei Wochen, nächster Termin: 19. Mai, 10.30 bis 12.30 Uhr, gebührenfrei, Ehrenamtlicher Referent ist Jürgen Niederdräing. 1. Thema: “Der Umzug” – neuer Internetanbieter (wo sind meine bisherigen Netzwerkgeräte?), neues Handy, Tablet (Kontakte, Apps, Bilder?), neuer Laptop (Daten, Programme?)/ 2. Thema: “Meine Geheimnisse” – Wohin mit den Passwörtern?, Daten in der Cloud (Onlineserver)/ 3. Thema: Hardware zickt – Erste Hilfe für Heimnetz, Handy, Tablett und Laptop.

“Office für Einsteiger” – ein Vortrag am 19. Mai, 15 bis 17 Uhr, gebührenfrei. Ehrenamtliche Referentin ist Alexandra Erb. Themen des Vortrags sind u.a. Vorstellung der häufig verwendeten Office Programme mit Kurzerklärung und Beispielen (Word, Excel…), Kurzvorstellung der anderen Office-Programmen, notwendige Technik (Computer, Maus etc.) und kostenlose Alternativen zu Office.

Interessierte können sich telefonisch ab sofort unter 06181 – 66820-33 (Mittwoch, 9 bis 12 Uhr) oder per E-Mail an senioren.digital.aktiv@gmail.com anmelden. Das aktuelle Programm sowie nähere Informationen zu den Veranstaltungen auf www.senioren-hanau.de.

>> Hanauer Grüne wollen Mittel im Haushalt für die Klimaanpassung: Der Klimawandel wird als eines der zentralen Themen für die Zukunft in Hanau benannt, doch dies schlägt sich im aktuellen Haushaltsentwurf nicht nieder. Für den Doppelhaushalt 2022/2023 stellen die Grünen deshalb den Antrag, jeweils 50.000 Euro für investive Maßnahmen einzuplanen, die die Folgen des Klimawandels abfedern helfen, um gezielt kleinere Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel durchführen zu können (Trinkbrunnen, Bänke, Sonnenschutz, Schattenspender, etc.).

Megathema “Klimawandel” beim Zukunftswochenende in Hanau 2019. Bild: privat

Ausgebremst wurde in Hanau beispielsweise die Errichtung von Trinkbrunnen für Bürger:innen und Gäste, obwohl es derzeit Fördermittel gibt. Andere Städte gehen voran: in Frankfurt soll 2022 der 16. Trinkwasserbrunnen installiert werden und für Offenbach – mit den Fördermitteln des Landes – sind drei an der Zahl geplant.

„Wir können nicht verstehen, dass die Hanauer Verwaltung die Installation von öffentlichen Trinkwasserbrunnen in der Innenstadt und den Stadtteilen verhindert“, so Angelika Gunkel, stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, „obwohl es eine 100Prozent-Förderung des Landes zur Einrichtung gibt und die Vorteile auf der Hand liegen.“ Dabei sei diese unkomplizierte Versorgung der Menschen aus vielen Gründen sinnvoll: Ein Schluck Wasser kann helfen, bei Hitze oder Stress kurzfristig und kostenlos Abhilfe zu schaffen. Wasser aus Trinkbrunnen vermeiden Müll und nutzen das lokale Trinkwasser.

Lokale Geschäfte und Cafés müssen nicht um Einnahmen bangen. Es handelt sich um die Trinkwasserzufuhr von Kleinstmengen, die konkret weiterhelfen, gesund und fit zu bleiben, besonders an heißen Tagen. Der Zugang zu Trinkwasser ist als eines der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN (17 SDGs) gerade in Städten von großer Bedeutung. Die Installation von Trinkbrunnen würde zeigen, dass der Magistrat in Hanau es ernst meint mit der Klimaanpassung und einer “Stadt für alle”. Für Trinkbrunnen und weitere Maßnahmen soll das geforderte Budget zur Klimaanpassung neue Chancen eröffnen.

Neue Bürgermeisterin in Großkrotzenburg: Theresa Neumann (CDU). Bild: privat (CDU)

>> Blick nach Großkrotzenburg: Dort ist am Sonntag, 20. März, bei der Stichwahl für das Bürgermeisteramt Theresa Neumann(CDU) mit 57 Prozent der Stimmen zur Bürgermeisterin gewählt worden. Lucas Bäuml (Grüne) erhielt 43 Prozent der Stimmen. Erster Arbeitstag als Bürgermeisterin ist für Theresa Neumann am 1. Juli.

Bald als Logo auf neuer Euro-Banknote? Das Doppelportrait der Brüder Grimm, das von ihrem Malerbruder Ludwig Emil Grimm 1843 gefertigt wurde, befindet sich in Hanauer Eigentum (Historisches Museum Hanau Schloss Philippsruhe / Hanauer Geschichtsverein 1844) und dient der Brüder-Grimm-Stadt Hanau auch als Logo. Bild: privat (Hanauer Geschichtsverein)

>> Die Brüder Grimm auf der neue Euro-Banknote? Auf den Vorschlag von Oberbürgermeister Claus Kaminsky an die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) Christine Lagarde, die Brüder Grimm als Motive für neue Euro-Banknoten zu wählen, kam bereits Post aus Frankfurt.

Die Direktorin Banknoten, Doris Schneeberger, bestätigte den Eingang des Schreibens und verweist auf den weiteren Geschäftsgang: eine endgültige Entscheidung soll 2024 fallen. Derzeit würden sogenannte Fokusgruppen gebildet,  die von den Menschen im gesamten Euroraum Meinungen zu möglichen Themen für die Euro-Banknoten einholen.

Eine Themenberatungsgruppe, in der jeweils eine Expertin oder ein Experte aus jedem Land des Euroraums vertreten ist, wird anschließend dem EZB-Rat eine Auswahl neuer Themen vorschlagen. Sodann wird die Öffentlichkeit um ihre Meinung gebeten. Anschließend wird ein Design-Wettbewerb stattfinden, nach dem die Öffentlichkeit erneut konsultiert wird.

Die endgültige Entscheidung wird schließlich der EZB-Rat treffen. Kaminsky freut sich, dass sich die EZB dem Hanauer Vorschlag gegenüber grundsätzlich aufgeschlossen zeigt, die in Hanau geborenen Universalgelehrten Brüder Jacob und Wilhelm Grimm mit ihrem Konterfei zu ehren, so wie es schon beim 1000 DM-Schein erfolgreich praktiziert wurde.

>> „Eine langjährige Brache verschwindet endlich“: Poco-Neueröffnung im Herbst auf ehemaligem Hornbach-Gelände.

Freuen sich über den Baubeginn: Bekir Atik, Oberbürgermeister Claus Kaminsky und Poco-Expansionsmanager Joachim Peters. Bild: privat (Stadt Hanau)

“Mit der Neuansiedlung des Einrichtungsdiscounters POCO findet eine weitere Gewerbebrache in unserer Stadt eine attraktive Nutzung”, freut sich Oberbürgermeister Claus Kaminsky, dass die Entwicklung des ehemaligen Hornbach-Geländes im Kinzigheimer Weg mit der Übergabe der Baugenehmigung endlich Fahrt aufnehmen kann. Immerhin sorge die exponierte Lage an diesem Verkehrsknotenpunkt dafür, dass die verlassenen Hallen und Parkflächen seit Anfang 2018, als der Baumarkt den Standort wegen fehlender Erweiterungsmöglichkeiten aufgegeben hatte, einen etwas trostlosen Anblick am Entree der Stadt geboten hätten. “Künftig wird das fröhliche Logo des Möbelmarktes die Pendler und Besucher unserer Stadt begrüßen.”

Der Möbeldiscounter, der 1989 unter dem Motto “Schönes Wohnen für weniger Geld” gegründet wurde, schreibt seither eine Erfolgsgeschichte, die sich auch in einer kontinuierlichen Expansion widerspiegelt. Heute gibt es 125 Filialen im gesamten Bundesgebiet. Die Brüder-Grimm-Stadt, so der Expansionsmanager Joachim Peters, habe dabei schon seit längerer Zeit als Wunschstandort auf der Agenda gestanden. Doch die Flächensuche sei nicht so einfach gewesen.

“Mit dem Hornbach-Gelände hatten wir eigentlich schon vor drei Jahren die ideale Immobilie für den Möbelmarkt gefunden, doch wir benötigen weitere Lagerflächen, da rund 90 Prozent unseres Sortiments Mitnahme-Artikel sind.” Dieses zusätzliche Gelände konnte jetzt in der Nachbarschaft gefunden und angemietet werden. Damit stehe dem Umbau der Hornbach-Halle zu einem attraktiven Möbelhaus nichts mehr im Wege. Darüber freut sich das Unternehmen nach seinen Worten mindestens ebenso wie die Stadt. “Denn neben der verkehrsgünstigen Lage sowohl für die Anlieferung als auch für die künftige Kundschaft zeichnet sich unser neuer Standort auch durch sein interessantes Einzugsgebiet aus.”

Aus diesem Grund habe man auch an den Plänen festgehalten, obwohl sich die Suche nach Lagerkapazitäten langwieriger gestaltet habe als ursprünglich erwartet. Wie Peters weiter ausführte, ist das Unternehmen dem Besitzer und künftigen Vermieter des Areals, Bekir Atik, deshalb auch sehr dankbar für seine Geduld. “Immerhin hätte sich Herr Atik jederzeit nach einem anderen Mieter für dieses Objekt umschauen können.” Dieser habe sich aber entschieden, die weitläufigen Hallen als Übergangslösung selbst zur Warenlagerung zu nutzen, und habe die Zeit so überbrücken können.

Doch auch die Stadt, formulierte OB Kaminsky seinen Dank an POCO als künftigen Mieter, sei froh über die Beharrlichkeit, mit der der Einrichtungsdiscounter an seinen ursprünglichen Planungen für Hanau festgehalten habe. “Das ist ein schönes Kompliment für uns.” Gleichzeitig gelte sein Dank auch dem Vermieter Bekir Atik für den gezeigten Langmut angesichts der Hindernisse.

“Drei Jahre ist schon eine lange Wartezeit.” Läuft der Umbau jetzt planmäßig, soll das neue Möbelhaus im Herbst eröffnet werden. Wie Peters erklärte, werden rund 60 bis 70 neue Arbeitsplätze in Hanau entstehen. Dabei werde das Unternehmen für den Anfang einen kleinen Teil der Belegschaft aus anderen POCO-Märkten mitbringen und die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Standort in Hanau ausbilden.

>> Neue Wegebeschilderung soll Radverkehr fördern: Dank Mobilitätsleitbild 2022 weitere Fortschritte.

Der Radverkehrsanteil soll gemäß dem neuen Mobilitätsleitbild in Hanau stetig wachsen. Ein komfortables Wegenetz samt guter Beschilderung tragen dazu entscheidend bei, damit das gelingt”, macht Stadtrat Thomas Morlock deutlich anlässlich der aktuellen “Radwegweiser-Offensive” durch den Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS). Bei dieser Gelegenheit kündigte Morlock für 2022 “weitere Schritte hin zur Verkehrswende in Hanau” an.

Neue Wegebeschilderung soll Radverkehr fördern. In Klein-Auheim steht ein solches Schild mit dem Hinweis auf den Radweg nach Hainstadt und Seligenstadt. Pech nur, wie es ‘s Blättsche-Leserin Irene N. richtig beobachtet, dass dieser Wegweiser nicht zum erwünschten Zielort führt, sondern schnurstracks auf den Friedhof. Nachbessern empfehlenswert. Bild: beko

So sieht HIS für das zweite Quartal dieses Jahres eine Bürger-Informationsveranstaltung zum Logistikkonzept vor – mit dem Ziel, Lieferverkehre in der Innenstadt zu mindern. Der öffentlichen Vorstellung vorgeschaltet ist eine inhaltliche Abstimmung mit Fachleuten und Betroffenen vornehmlich des Einzelhandels.

Gesamtkonzepte sind sowohl für den Fuß- und Radverkehr ausgeschrieben, überdies auch für die Betankung von Elektro-Fahrzeugen in der Brüder-Grimm-Stadt. All diese Anstrengungen unterstützen Bund und Land Hessen mit finanzieller Förderung.

Ähnlich verhält es sich für die beiden vom Regionalverband FrankfurtRheinMain federführend geplanten Rad-Schnellverbindungen von Hanau nach Frankfurt nördlich und südlich des Mains. Für den nordmainischen Radschnellweg haben Hanaus Stadtverordnete längst 1,5 Millionen Euro bewilligt, um Planungs- und Ingenieurleistungen zu finanzieren. Für die südmainische Verbindung ist über eine Vorzugstrasse entschieden (siehe https://www.region-frankfurt.de/Radschnellwege ). Darüber hinaus haben die anliegenden Gebietskörperschaften eine Machbarkeitsstudie für eine Radschnellverbindung zwischen Hanau und Aschaffenburg auf den Weg gebracht.

“Die Rahmenbedingungen für den Radverkehr sind in unserer Region günstig”, unterstreicht Stadtrat Morlock. Das gelte für die geringen Steigungen im Verlauf der bestehenden und neuen Veloverbindungen. Und das werde begünstigt durch Fahrkomfort, zu dem auch eine gute Beschilderung gehöre.

Nachdem das Land Hessen 2021 die Wegweisung der Fernwege R3, Bahnradweg und Main-Radweg auch in Hanau erneuerte, ergänzt nun HIS innerhalb des gesamten Stadtgebiets. “Denn in der Vergangenheit bestanden zahlreiche Lücken und Fehler in der Bestandsbeschilderung. Mit einer einheitlichen und durchgängigen Radwegweisung wird daher ein großer Beitrag geleistet, das Radfahren im Alltag, in der Freizeit und im Urlaub zu stärken und zu bewerben”, hebt Felix Waitz hervor, der als Verkehrsplaner bei HIS als Fahrrad-Koordinator wirkt.

Waitz benennt weitere Vorteile der neuen Schilder: Sie sind größer und besser lesbar. Neben Ziel und Entfernungsangaben werden Informationen wie Themenrouten (Grüner Ring, Hohe Straße und Regionalpark-Kinzigroute), Befahrbarkeit sowie weitere Alltags- und Freizeitziele auf einen Blick vermittelt.

HIS investiert 250.000 Euro, um in der Stadt alle Radwegweiser zu erneuern. Durch das Sonderförderprogramm “Stadt und Land” übernimmt der Bund 80 Prozent der Kosten. Die neuen Schilder bringt eine Werbetechnik-Firma an.

>> Servicestelle Renten und Soziales: In der Servicestelle Rente und Soziales können wieder unter der Rufnummer 06181 – 2951941 telefonisch Termine vereinbart werden.

> Brüder-Grimm-Festspiele 2022: “Drosselbart!”, “Brüderchen! Schwesterchen!”, “Titania! Oberon!” und “Aladin!” wird man die Darstellerinnen und Darsteller im Amphitheater rufen hören, wenn 2022 die neue Saison der Brüder Grimm Festspiele startet. Intendant Frank-Lorenz Engel und Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky haben das Programm für die 38. Spielzeit bekannt gegeben, die wieder zum Regelterminvom 13. Mai bis 31. Juli im Amphitheater von Schloss Philippsruhe mit vier Inszenierungen über die Bühne geht: “Die Rückkehr zum erprobten Konzept setzt auch ein Zeichen, dass wir dem kommenden Sommer optimistisch entgegensehen. Auch wenn die Pandemie noch nicht beendet ist, tasten wir uns unter Beibehaltung aller Vorsicht zu der Möglichkeit vor, die nächste Saison wieder unter voller Auslastung der Spielstätte spielen zu können”, erklärte Kaminsky.

Alle ausführlichen Pressemeldungen findet ihr auf www.hanau.de

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein