Mittwoch, 24. Juli 2024
's BlättscheLokalesNeues aus Mainhausen

Neues aus Mainhausen

Filipp Roslik und Elena Meyer sind Schulsieger in der KPS

AKTUELLE TERMINE IN MAINHAUSEN

10./11. August, Sommerfest FDMD
21./22. September, Moaflinger Kerb
freitags 14 bis 18 Uhr, Mainhäuser Wochenmarkt an der Pfarrkirche Zellhausen

Aktuelle Polizei- und Feuerwehrmeldungen gibt es regelmäßig hier.

>>> Veranstaltungen in Mainhausen:

>>> Berichte aus der Gemeinde, von Vereinen, Kirchen, Gruppen,…:

>> Wohnungsbrand an der Mainflinger Querstraße: 150.000 Euro Schaden, ein verletzter Bewohner und die Hintergründe. Mehr hier im Bericht.

>> Logo zum Ortsteil-Jubiläum 1250 Jahre Mainflingen: Die Gemeinde Mainhausen hatte Anfang 2023 öffentlich aufgerufen, sich zur Teilnahme an einem Gestaltungswettbewerb für ein Logo zum 1250jährigen Jubiläum zu bewerben.

Gunter Knecht (Vereinsring), Bürgermeister Frank Simon, Kathrin Thummerer und Armin Schmidt (Vereinsring). Bild: privat

Die eingegangenen Entwürfe wurden von den Mitgliedern des Festkomitees „1250 Jahre Mainflingen“ gesichtet und die besten Vorschläge für einen vierwöchentlichen Zeitraum auf der Gemeindehomepage vorgestellt. Die Bürger der Gemeinde konnten im Rahmen eines Abstimmungstools ihr Votum für die einzelnen Logo-Vorschläge abgeben.

Die meisten Stimmen erhielt der Entwurf der Mainhäuserin Kathrin Thummerer, die in ihrem Logo die typischen Mainflinger Wahrzeichen vereinen konnte. Das ehemalige Wappen mit dem Schimmel, die Kirche St. Kilian, die Kilianusbrücke im Hintergrund sowie den Ortsnamen „Manolfinger“ im Jahr 775 und dem heutigen Ortsteilnamen „Mainflingen“. Nach ein paar kleinen graphischen Korrekturen wurde das Gewinner-Logo nun von den Vorsitzenden des Ortsvereinsrings Mainflingen, Gunter Knecht und Armin Schmidt gemeinsam mit Kathrin Thummerer und Bürgermeister Frank Simon der Öffentlichkeit präsentiert.

Für ihren tollen Vorschlag wurde die Gewinnerin mit einem Preisgeld in Höhe von 200 Euro beschenkt.

Dieses Jubiläumslogo wird als visueller Anker für das Jahr 2025 dienen und alle Veröffentlichungen zieren – vom Briefkopf bis zu Flyern und Plakaten.

>> Tatjana Rengeo neu im Gemeindevorstand: In der Gemeindevertretersitzung am 9. Juli ernannte Bürgermeister Frank Simon Tatjana Rengeo von der UWG-Fraktion zur neuen Beigeordneten der Gemeinde Mainhausen. Der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Dieter Jahn vereidigte Rengeo und führte sie in ihr Amt ein.

>> Neuanschaffungen in der Käthe-Paulus-Schule: Dank der erneuten, großzügigen Unterstützung der ANWR-Kinderhilfe konnte die Käthe-Paulus-Schule kurz vor den Ferien noch einige Anschaffungen tätigen. Zum einen gab es für den Außenbereich einen tollen, großen Sonnenschirm, um für etwas Schatten beim Spielen zu sorgen. Zum anderen wurden die Treppen mit Stickern zum Zahlenraum bis 100 und dem kleinen Einmaleins beklebt, um bewegtes Lernen zu ermöglichen.

Im Rahmen des Schulfestes zum 50. Namenstag der Käthe-Paulus-Schule überbrachte Landrat Oliver Quilling neben seinen Grußworten einige neue Spiele zum Balancieren und einen Rasenski für die Pausenspielausleihe.

Für weitere Anschaffungen für den Sportbereich am Vor- und Nachmittag suchte der Schülerrat in einer Sitzung gemeinsam Ideen heraus, aus denen eine Vorlage für die Klassen erstellt wurde. Aus dieser Vorlage suchten die Schüler dann in den einzelnen Klassen ihre Favoriten heraus. Die beliebtesten Dinge wurden dann durch die Schulleitung Jessica Eizenhöfer bestellt.

Bild: privat

>> Ein großer Wunschbaum: Die Käthe-Paulus-Schule in Zellhausen feierte im Rahmen des alljährlichen Schulfestes das 50-jährige Jubiläum der Namensgebung. An dem Stand der Schülergondel gab es dieses Jahr, neben leckeren Cocktails, eine kleine Besonderheit.

Das Team der Nachmittagsbetreuung hat, gemeinsam mit den Kindern, einen großen Wunschbaum gebastelt und diesen nach Kinderwünschen mit allerlei kleinen Zetteln bestückt. Auf diesem haben die Kinder kleine Präsente ausgesucht, die sie sich für Ihren Alltag in der Einrichtung wünschen würden. Die Gäste hatten im Laufe des Festes die Möglichkeit sich einen dieser Zettel auszusuchen und den Wunsch für die Kinder zu erfüllen. Der Baum wurde an diesem Tag von zahlreichen Gästen besucht und schnell war ein Großteil der angebrachten Zettel bereits an Interessierte vergeben.

Am Mittwoch, 3. Juli, fand die finale Übergabe durch das Betreuungsteam an die Kinder statt. Unter großem Jubel und viel Staunen haben die Kinder an diesem Tag die gesammelten Geschenke in Empfang genommen und auch sofort damit begonnen auszupacken und auszuprobieren. Das Team und die Kinder möchten sich herzlichst bei allen Mitwirkenden für die sehr großzügigen Geschenke bedanken. Einen solchen Interessensansturm hatte man bei weitem nicht erwartet. Zusätzlich möchte sich das Team der Nachmittagsbetreuung auch in aller Form bei dem Edeka-Markt Westphal für die großzügige Sachspende an die Cocktailbar bedanken.

>> Beschlüsse im Zeichen der zukunftsfesten Kinderbetreuung: SPD-Bericht auf unserer Vereinsseite hier.

>> Ehrungen über Ehrungen an der Käthe-Paulus-Schule: Urkunden und Medaillen für die Bundesjugendspiele gab es dieser Tage in der Zellhäuser Käthe-Paulus-Schule (KPS). Der Schulsieger besucht die Klasse 1 b und heißt Filipp Roslik. Die Schulsiegerin heißt Elena Meyer und besucht die Klasse 2c. Es berichtet Schulleiterin Jessica Eizenhöfer.

“Am Freitag, 21. Juni, haben wir dann die besten Weitspringer, Läufer, Werfer, Seilspringer der Bundesjugendspiele noch mit Urkunden geehrt.

Außerdem konnten wir die Sportabzeichen im Jahrgang 4 verleihen. Es gab fünf bronzene, sechs silberne und sechs goldene Sportabzeichen zu verleihen. Jahrgang 1 bis 3 kann die Sommerferien noch nutzen und den Schwimmnachweis erwerben. Nach den Ferien werden dann die restlichen Sportabzeichen beantragt und verliehen.

Als letzten Punkt wurden ebenfalls noch die Gewinne an die teilnehmenden Kinder am Känguru-Wettbewerb übergeben werden.

Neu war, dass auch 42 Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 2 am Mini-Känguru-Wettbewerb teilgenommen haben. Hierfür erhielten alle Teilnehmer eine Urkunde und ein Mädchen aus der Klasse 2c, Elena Meyer, erhielt noch eine Urkunde über den weitesten Kängurusprung.

Im Jahrgang 3 und 4 beteiligten sich dieses Jahr insgesamt 36 Kinder am Wettbewerb und stellten sich den kniffligen Aufgaben, bei denen es nicht nur um Rechenfertigkeiten, sondern vor allem ums genaue Lesen, Kombinieren und Ausprobieren geht.
In diesem Jahr gab es neben dem Aufgabenheft und der Urkunde ein Puzzle für alle Teilnehmer.

Konstantin Weckfort aus der Klasse 4b belegte, wie schon im Vorjahr, in der Gesamtwertung einen dritten Platz und erhielt dafür ein Knobelspiel. Den weitesten Kängurusprung der Schule erzielte Miriam Prätzel aus der Klasse 4a mit sieben in Folge richtig gelösten Aufgaben, wofür sie ein T-Shirt als Preis bekam.

>> KPS-Schulfest mit Top-Programm: Jede Menge Unterhaltung bot das Schulfest der Käthe-Paulus-Schule (KPS) Zellhausen zum 50-jährigen Bestehen der Grundschule am Ortsrand der Gemeinde. Ein voll besetzter Schulhof, herrliches Wetter nach kurzem Regen am Morgen und eine Fülle an Angeboten für Groß und Klein. Eine Schulrallye gab’s ebenso wie kindgerechte Aktionen, Essen, Getränke und ein buntes Bühnenprogramm mit zahlreichen Aufführungen von Schulklassen, aber auch Gruppen aus den Zellhäuser Vereinen. Das Miteinander in Zellhausen war spürbar und erlebbar, das KPS-Motto der Grundschule im Juni sichtbar: “Wir helfen uns gegenseitig!”

Faszinierend auch das, was innerhalb des Schulgebäudes geboten wurde: Etliche Infos über die Namensgeberin der Schule, Käthchen Paulus, nach der nicht nur eine Flugzeughalle, eine Straße und die Schule selbst benannt wurden, ein Ballonkorb mit entsprechendem Hintergrund oder eine Präsentation mit alten Bildern von Schulklassen, Erläuterungen über die Fallschirmspringerin Käthchen Paulus und vieles mehr.

Erinnerungen werden wach an längst vergangene Schulzeiten, einst inmitten des Ortes jenseits der Kirche. Wer kennt sie noch, die Lehrer Hecht, Fecher, Hrabe, Koch, Kissner, Koralewski oder Thiel oder gar Rektor Hermann (1958 bis 75)? Die Älteren werden sich erinnern…

Einen kleinen Einblick in den Tag mögen die Bilder in unserer Blättschen-Galerie geben.

>> Erneuerung der Mühlbach-Brücke 2025 beabsichtigt: Ersatzbauwerk aus Recycling-Kunststoff. Unschätzbarer Wert für die Naherholung.

Praxistest auf der Mühlbachbrücke in Zellhausen. Bild: privat (SPD)

Sie wirkt eher klein und unscheinbar, hat aber für zahlreiche Radfahrer und Fußgänger unschätzbaren Wert für die Naherholung. Im Sommer sorgt sie für angereiste Badegäste zudem für einen gute Erreichbarkeit des Parkplatzes am Sportplatz: Die Brücke über den Mühlbach.

Im Rahmen der Veranstaltung „Mainhausen im Dialog“ der SPD-Fraktion am Badesee Zellhausen haben die Sozialdemokraten die Gelegenheit genutzt, auch das inzwischen in die Jahre gekommene Bauwerk in Augenschein zu nehmen. „An einigen Stellen bereits repariert und mit mächtig Patina versehen, ist eine grundlegende Restaurierung geboten“, hielt SPD-Fraktionsgeschäftsführer Marco Schreiner den übereinstimmenden Eindruck fest.

Im direkten Austausch mit Bürgermeister Frank Simon (SPD) ist inzwischen geklärt, dass eine komplette Erneuerung für das Jahr 2025 beabsichtigt ist. Eine Kontaktaufnahme zu einem Anbieter ist inzwischen erfolgt: Vorgesehen ist die Installation einer Brücke aus wartungsarmem Recycling-Kunststoff, welcher auch bei den inzwischen zahlreich vorhandenen Parkbänken verwendet wird. Dass die Brücke nach wie vor trägt, ist nach einem Praxistest der Sozialdemokraten indes sicher.

„Unser gemeinsames Foto auf der Brücke mit insgesamt zehn Personen beweist, dass die Brücke ohne Vorbehalte betreten werden kann“, ergänzt Co-Fraktionsvorsitzende Felicitas Mohler-Kaczor mit einem Augenzwinkern.

>> Erneute Sachbeschädigung am Enforcement-Trailer: In der Nacht von Freitag auf Samstag (7. auf 8. Juni) wurde zwischen 23 und 2.30 Uhr in Zellhausen auf der Mainflinger Straße unter anderem die Scheibe des sogenannten Enforcement-Trailers mit Signalfarbe besprüht. Dabei wurde ein Sachschaden von etwa 400 Euro verursacht. Die Geschwindigkeitsmessung wurde vorübergehend außer Betrieb gesetzt. Eine Strafanzeige wurde gestellt.

Das Beschmieren der Trailer ist kein Kavaliersdelikt. Es handelt sich dabei immer um eine Sachbeschädigung, welche mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe geahndet wird. In beiden Fällen ist auch der Versuch bereits strafbar. Vergleichsweise niedrig zu den drohenden Strafen ist dagegen die Ausfallzeit des Trailers. Die Scheiben sind schnell gesäubert, so dass der Trailer seinen Dienst wieder zügig aufnehmen kann.

>> Winter-Schwimmer starten Müllaktion am Königsee: Nachdem die „Winterschwimmer vom Königsee“ am Neujahrstag überraschend ihre Müllaktion für die Beseitigung der üblichen Silvesterrückstände absagen konnten – die Feierenden hatten in diesem Jahr die Flächen rund um den See sauber verlassen und ihren Müll in die vorhandenen Abfallbehälter entsorgt – startete die Gruppe vor Beginn der Badesaison eine zweitägige „Cleanup-Aktion“.

Lobenswerte Aktion in Zellhausen: “Winter-Schwimmer” starten Müllaktion am Königsee. Bild: Gemeinde

Durch eine immer größer werdende Gruppe an Helfern konnte der Aktionsradius in diesem Jahr ausgeweitet werden. Neben den üblichen Plätzen am Badesee (an den beiden Bänken, im Eingangsbereich und auf den dazugehörenden Parkplätzen) wurde der Weg bis zum Schleifbach mit den angrenzenden Sträuchern gesäubert und die auf den Weg ragenden Brombeeren- und Schlehenzweige an der Brücke Rödchesweg entfernt.

Auch blieb noch Zeit, um den Fahrradweg von der Einhard-Schule in Seligenstadt bis zur Käthe-Paulus-Schule und von dort bis zur Babenhäuser Straße mit einzubeziehen. Die Entsorgung der zahlreichen Müllsäcke übernahmen die Mitarbeiter des Eigenbetriebes Badeseen und Campingplatz Mainhausen und des gemeindlichen Bauhofes selbstverständlich gerne.

Bürgermeister Frank Simon dankt allem Beteiligten für ihren uneigennützigen Umwelteinsatz und war hocherfreut, dass sich immer mehr, vor allem auch die jüngere Generation, dieser großartigen Aktion, die ausschließlich auf privatem Engagement basiert, anschließen.

Bürgermeister Frank Simon übergab eine neue Sitzbank an Anja Kaiser vom “Aureliushof”. Bild: Gemeinde

>> Glückwünsche zum 20jährigen Bestehen: Über eine neue Sitzgelegenheit bei ihren Spaziergängen durfte sich jüngst die Geschäftsleitung des Seniorenpflegeheims „Aureliushof“ in Mainflingen freuen. Anlässlich des 20jährigen Bestehens übergab Bürgermeister Frank Simon dieser Tage Geschäftsführerin Anja Kaiser eine neu aufgestellte Sitzbank am Feldrand hinter dem Baugebiet Ginkgoring.

>> Achtung Mainhäuser: Jetzt Ferienkarte besorgen! Dauerkartenpreis für Einheimische bleibt stabil. Erhebliche Entlastung für Familien.

Auch in der laufenden Badesaison 2024 kommen Bürger Mainhausens in den Genuss einer erheblich verbilligten Eintrittskarte für die beiden Badeseen. So werden für die so genannten Ferienkarten für Erwachsene mit Wohnsitz in Mainhausen (Ferienkarte) für einen Betrag von 25 Euro ausgegeben. Kinder und Jugendliche aus Mainhausen erhalten die Tickets zum Vorzugspreis von zehn Euro.

„Mit diesen verbilligten Dauerkarten stellt die Gemeinde ihren Einwohnern damit auch künftig eine besondere Leistung parat. Und dies für die komplette Badesaison“, erläutert Kai Gerfelder Co-Fraktionsvorsitzender der SPD. „Wir hoffen, dass weiter kräftig von dem Angebot Gebrauch gemacht wird und entsprechend viele Mainhäuser die Badeseen nutzen. Schließlich subventionieren wir den Preis mit weit mehr als 30.000 Euro pro Saison.“ Besonders für die Familien Mainhausens handele es sich um ein kaum schlagbares Angebot.

„Während der Eintritt für Erwachsene um mehr als fünfzig Prozent reduziert ist, zahlen Kinder nur ein Drittel der üblichen Gebühr. Eine vierköpfige Familie spart beim Erwerb der Ferienkarte somit 100,- Euro pro Saison“, ergänzt Co-Vorsitzende Felicitas Mohler-Kaczor, die auch als Vorsitzende des Sozialausschusses fungiert.

>> Kriminalstatistik für den Ostkreis vorgestellt: Ausführlicher Bericht hier.

>> Grabmalprüfung: Jährliche Grabmalprüfung auf den Friedhöfen der Gemeinde.
In der Zeit vom 24. bis 28. Juni werden die jährlichen Grabmalprüfungen durch die Firma Grabmalprüfung Becker & Weißbach aus Wettenberg durchgeführt. Die Maßnahme dient der Verkehrssicherheit von Grabmalen und wird über eine Standsicherheitsprüfung kontrolliert. Nach erfolgter Maßnahme werden die Eigentümer der beanstandeten Grabmäler angeschrieben, um diese wieder in einen ordnungsgemäßen Zustand zu versetzen.

>> Käthe-Paulus-Schule belegt den zweiten Platz beim 13. Förderpreis ‚starke Sache‘ der Volksbank Frankfurt: In diesem Jahr reichte die Käthe-Paulus-Schule ihr Konzept zur ‚naturnahen Schule‘ beim 13. Förderpreis mit dem Thema ‚Natur ist für alle wichtig‘ ein.

Um nur einige Bausteine des Schulkonzeptes zu nennen: die KPS ist seit Herbst 2023 Obstbaumpatin von neun neu gepflanzten Apfelbäumen. Im Nachmittagsbereich sind regelmäßig Kinder als Mülldetektive in der Natur unterwegs und sammeln den Abfall, der herumliegt, ein. Auch gibt es eine Arbeitsgemeinschaft Naturdetektive. Im bisher leider noch recht kleinen Schulgarten wird Naschobst und -gemüse angebaut. Es gibt bereits zwei Blumenwiesen, um Insekten aller Art Nahrung zu bieten und eine dritte Wiese wird aktuell angelegt.

Bei der am 23. April in der Kulturhalle in Rödermark stattfindenden Ehrung wurde der KPS eine Urkunde in Verbindung mit einem Preisgeld von 650 Euro überreicht.

Das Preisgeld kommt natürlich der Schulgemeinde zugute. Über die genaue Verwendung des Geldes wird der Schülerrat nach Rücksprache mit den Klassen entscheiden.

>> Gemeinde und Pfarrgemeinde St. Wendelinus: Gespräche zur Übergabe der Trägerschaft der Katholischen Kita St. Wendelinus.

In den vergangenen Wochen haben die Pfarrgemeinde St. Wendelinus und die Gemeinde Mainhausen intensive Gespräche zur Übertragung der Trägerschaft für die Kita St. Wendelinus Zellhausen geführt. Ausgangspunkt dieser Maßnahme sind die anstehenden strukturellen Veränderungen im Bistum Mainz, die eine Änderung des Status quo aller Kindergärten, welche sich bislang in direkter Trägerschaft einer Kirchengemeinde befinden, erforderlich machen. Zwischen dem bisherigen Träger, der katholischen Kirchengemeinde St. Wendelinus Zellhausen und der Gemeinde Mainhausen hatten daher in den vergangenen Wochen intensive Abstimmungen stattgefunden. Ziel war es dabei, Möglichkeiten und Bedingungen einer Übergabe der Trägerschaft an die Gemeinde oder entsprechende Alternativen zu prüfen.

Kaum jemand erinnert sich an alte Zeiten, als der katholische Kindergarten im Gebäude an der Bahnhofstraße/Ecke Röhrigstraße war. Bildarchiv: beko

Bereits in den ersten Gesprächen wurde deutlich, dass beide Parteien hinsichtlich des bevorstehenden Prozesses und der grundsätzlichen Ausrichtung der Kindertagesstätte ein gemeinsames Verständnis teilen. Vorrangiges Ziel der gemeinsamen Gespräche war es, die Betreuung der Kinder in gewohnter Weise aufrechtzuerhalten und den Mitarbeitenden weiterhin ein sicheres Arbeitsumfeld zu gewährleisten. So wurde vereinbart, dass die religiöse Bildung nach dem hessischen Bildungs- und Erziehungsplan als Schwerpunkt der Kindertagesstätte erhalten bleibt sowie die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Pfarrei vor Ort fortgesetzt werden soll. Auch für das pädagogische Team soll sich im konkreten nichts ändern und die Weiterbeschäftigung zu gleichen bzw. in kleinen Teilen verbesserten Bedingungen erfolgen. Hierzu hat es bereits einen ersten Austausch mit dem gesamten Team der Kita gegeben und auch die Elternbeiräte wurden bereits in die Gespräche einbezogen.

Für die Gemeinde Mainhausen ergeben sich vor allem Synergien mit ihren anderen Kindertagesstätten und die Pfarrgemeinde ist froh, trotz der schwierigen finanziellen Rahmenbedingungen weiterhin die Kinder und Eltern in der christlichen Erziehung unterstützen zu können.

„Für uns als Gemeinde ist es wichtig, dass die gute pädagogische Arbeit vor Ort mit einem großartigen und gewachsenen Team fortgeführt wird und dies gleichzeitig im Einklang mit der örtlichen Pfarrgemeinde erfolgen kann. Die Liegenschaft ist schon immer im Eigentum der Gemeinde und so ist es aus Sicht der Kommune nur logisch, sich mit dem Thema Übernahme zu beschäftigen“, so Bürgermeister Frank Simon.

„Als Pfarrgemeinde St. Wendelinus sehen auch wir die vielen positiven Effekte für eine Übertragung innerhalb der Gemeinde und zugleich auch die Chance, die religiöse und wertevermittelnde pädagogische Arbeit vor Ort langfristig zu sichern und dabei kurze Wege in den künftigen Abstimmungen zu haben“, ist sich Eva Wondrak, stellvertretend für den Verwaltungsrat der Pfarrgemeinde, sicher.

Pfarrer Stefan Selzer mit seinem Team vor Ort und Bürgermeister Simon mit den gemeindlichen Gremien und dem Fachbereich Jugend und Soziales im Rücken, werden in den kommenden Wochen weiter intensiv am gemeinschaftlichen Projekt arbeiten und sind sich sicher, dass dieses schon zeitnah erfolgreich abgeschlossen werden kann.

Die katholische Kita St. Wendelinus bietet derzeit 95 Plätze in fünf Gruppen im Alter zwischen ein und sechs Jahren an. Das pädagogische Personal besteht aus 16 Personen. Die Einrichtung in kirchlicher Trägerschaft besteht seit 1933. Mit dem nun eingeleiteten Prozess sehen die Verantwortlichen die Voraussetzungen für eine weitere erfolgreiche Zukunft geschaffen.

>> Dienststellen in Mainhausen geschlossen: Aufgrund der anstehenden Feiertage Christi Himmelfahrt und Fronleichnam bleiben die Dienststellen in den Rathäusern und im Bürgerbüro der Gemeinde Mainhausen an den beiden Freitagen 10. und 31. Mai geschlossen.

SPD-Ortsvereinsvereinsvorsitzender Frank Kollmus (links) mit Johannes Bergert ein Neumitglied, das im hohen Alter ein Zeichen für die Demokratie setzen will. SPD-Ehrenvorsitzende Gisela Schobbe und Geschäftsführer Marco Schreiner hießen den 84jährigen ebenfalls willkommen. Bild: privat

>> Opa Bergert gegen Rechts: Mit 84 Jahren für Demokratie und Toleranz.

Besorgt um die Entwicklung der politischen Diskussionskultur in Deutschland und angesichts der Debatten um Remigration, Spionagefälle und rechtsradikale Umtriebe in der AfD verzeichnet die Mainhäuser SPD derzeit zahlreiche Neueintritte. So hat sich auch Johannes Bergert im hohen Alter von 84 Jahren der Sozialdemokratischen Partei angeschlossen, um ein Zeichen gegen Rechts zu setzen.

“Geprägt durch die Erfahrungen im Nachkriegsdeutschland und in meiner Kindheit täglich konfrontiert mit den verheerenden Folgen des Nationalsozialismus, möchte ich nochmal deutlich machen, wie wichtig der tägliche Einsatz für Freiheit und Demokratie ist. Die SPD ist seit mehr als 160 Jahren ein Garant für den Einsatz um Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Ich rate allen jungen Menschen engagiert Euch: Wehret den Anfängen!”, so Johannes Bergert zu seinem späten parteipolitischen Engagement.

>> Saisonbeginn an den Badeseen: Der Badesee Mainflingen wird ab dem 4. Mai zum Sonnenbaden und – sollte das Wasser schon die richtige Temperatur haben – auch zum Schwimmen zur Verfügung stehen.

Am Badesee in Zellhausen beginnt die Badesaison am 11. Mai.

„An beiden Badeseen wird das Personal des Eigenbetriebes auch in dieser Saison – wie bereits in den vergangenen Jahren – durch die DLRG-Ortsgruppen Mainflingen und Babenhausen professionell unterstützt“, teilte der Betriebsleiter Jens Kretzschmar mit. Die Eintrittspreise haben sich zum Vorjahr nicht geändert.

Beide Seen sind bei entsprechendem Badewetter, wie bisher, täglich von 9 Uhr bis 20 Uhr geöffnet.
Bei Regenwetter sind die Kernöffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr festgelegt.

>> Stadtradeln: Die Gemeinde Mainhausen beteiligt sich auch in diesem Jahr an der Aktion “Stadtradeln”. Vom 2. bis 22. Juni können Bürger an jeweils 21 Tagen kli-mafreundliche Fahrradkilometer sammeln und so ein Zeichen für mehr Radförderung setzen. Über das Portal www.stadtradeln.de und die Auswahl der jeweiligen Kommune ist eine Anmeldung von Einzelradlern oder auch Teams online jederzeit möglich.
Zu einer gemeinsamen Auftakttour lädt die Gemeinde Mainhausen alle Teilnehmerin-nen und Teilnehmer recht herzlich am Sonntag, den 02.06.2024 ein. Treffpunkt für die Ausfahrt sind die beiden Rathäuser in den Ortsteilen Mainflingen und Zellhausen jeweils um 13.30 Uhr. Die Gruppen treffen sich unterwegs, um dann gemeinsam eine ca. 20 km lange Rundfahrt zu absolvieren.

Ein moderiertes Grundschulkonzert gab es in Zellhausen. Bild: privat

>> Moderiertes Grundschulkonzert an der Käthe-Paulus-Schule: Kurz vor den Osterferien gab es ein Highlight in der Käthe-Paulus-Schule. Ein Ensemble der jungen Philharmonie aus Berlin war in Zellhausen zu Gast.

Direkt zu Beginn des Schultages traf sich die gesamte Schulgemeinde, etwa 160 Kinder, in der Aula. Hier war der Bühnenvorhang noch geschlossen und alle warteten gespannt, was passieren würde. Dann betrat das Ensemble die Bühne und von da ab lauschten alle gebannt dem Vortrag der Musiker.

Um sich in die Geschichte ‚Der Nussknacker‘ von Pjotr Iljitsch Tschaikowski besser hineinfühlen zu können, wurde das Konzert moderiert. Zwischen den einzelnen Stücken wurde Stück für Stück die Geschichte vom Nussknacker erzählt. Nach Ende der Vorstellung gab es großen Applaus für die Musiker bevor diese zur nächsten Schule zum Konzert aufbrachen.

Fußballturnier der Betreuungs-Einrichtungen auf dem SVZ-Gelände. Bild: privat

>> Ferienangebot mit viel Spaß, Sport und Spiel: Auch in diesem Jahr hat Käthchens Schülergondel in den Osterferien wieder ein reichhaltiges Ferienangebot auf die Beine gestellt.

Neben den üblichen spannenden Aktivitäten, stand in diesem Jahr auch wieder das große Fußball-Turnier aller Betreuungseinrichtungen des Trägers (GiP gGmbH) auf dem Programm.

In diesem Jahr wurde Käthchens Schülergondel als austragende Einrichtung gewählt, sodass sich die Kinder auf dem Sportgelände des SV Zellhausen zum gemeinsamen Turnier trafen.

Auch das restliche Programm der Osterferienbetreuung stand ganz im Rahmen des Themas Fußball. So wurde fleißig trainiert, gebastelt und sogar ein eigener Schautanz choreografiert. Insgesamt waren vier Schulen mit insgesamt sechs Mannschaften zum Turnier angetreten und die Kinder waren den ganzen Tag im sportlichen und fairen Wettkampf auf den Fußballplätzen unterwegs. Benedikt Kraus hat das Turnier unentgeltlich als Schiedsrichter unterstützt. Zahlreiche Kuchenspenden und Dienste von Eltern haben die Organisation deutlich erleichtert. Auch der ortseigene Edeka-Markt Westphal, der die Veranstalter mit vergünstigten Getränken und einer großzügigen Obstspende versorgte, haben zum positiven Gelingen beigetragen.

Hierfür möchte sich das Team der Nachmittagsbetreuung nochmals bei Allen bedanken. Bei bestem Wetter haben die Kinder alles gegeben und einen wunderschönen Tag miteinander verbracht.

>> Malen nach Zahlen oder doch das neue Gemeinde-Bingo? Für reichlich Gesprächsstoff und einige Anfragen im Rathaus haben die am Freitag im Gemeindegebiet von Mainhausen aufgestellten Bauzäune mit Zahlenfolgen von 1 bis 20 gesorgt.

Malen nach Zahlen, Gemeinde-Bingo oder doch was anderes zwischen 1 und 20? Bild: privat (Gemeinde)

Bei den Anfragen wurde der Kreativität freien Lauf gelassen. Vom neuen Bingo-Spiel, über einen verkürzten Adventskalender im Frühling oder der einfachen Schaffung von Aufmerksamkeit, waren viele Ideen dabei.

Zumindest das letztere haben die aufgestellten Banner bereits jetzt auf sich gezogen und das rege Interesse in der Bevölkerung geweckt.

Des Rätsels Lösung kommt direkt von der Gemeindeverwaltung, die kurz beschreibt, was es mit dieser Neuerung auf sich hat.

“Im Dezember des abgelaufenen Jahres hat die Gemeindevertretung einen aus der Verwaltung eingebrachten Antrag zur Änderung der Sondernutzungssatzung der Gemeinde Mainhausen beschlossen. Diese beinhaltet unter anderem die Regelung zur Plakatierung im Gemeindegebiet.

Ziel der neu verabschiedeten Satzung war im Wesentlichen die Plakatflut in unserem Ortsgebiet einzudämmen. So wurde festgelegt, dass bei übergeordneten Wahlen (z.B. Europawahl, Bundestagswahl und Landtagswahl) nur noch an dafür vorgesehen Einrichtungen plakatiert werden darf und die maximale Plakatgröße DIN A1 beträgt.

Zur erstmaligen Umsetzung der neuen Regelung stehen nun für die am 9. Juni anstehende Europawahl erstmals die nummerierten Bauzaunflächen bereit. Insgesamt fünf Standorte je Ortsteil wurden festgelegt und allen antragsstellenden Parteien werden entsprechend freie Plätze per Nummerierung zugeteilt.

Wir sind überzeugt, dass wir mit dieser neuen Art der Plakatierung nun für geordnete Verhältnisse im Gemeindegebiet sorgen können und der Wildwuchs an Plakaten sowie blockierten Gehwegen nun der Vergangenheit angehören. Ob dann am Ende vielleicht doch noch eine Runde Gemeinde-Bingo gespielt wird, muss die Zeit erst noch zeigen, so Bürgermeister Frank Simon abschließend mit einem Augenzwinkern.

>> Hinweis zu den Jahresabgabenbescheiden: In den vergangenen Tagen hat die Gemeinde Mainhausen die jährlichen Abgabenbescheide versandt. Diese beinhalten zum Beispiel die Aufführungen zur Grundsteuer und Müllgebühren. Hier die Info der Gemeinde: “Die Bescheide erscheinen bedingt durch eine Systemumstellung in diesem Jahr in einem neuen Design. Ebenfalls bedingt durch die Umstellung beim Finanzsystem kam es auch zu Darstellungsproblemen, welche aber nicht zwingend Einfluss auf die Höhe der Abgaben hat. Sollte es dennoch in ein-zelnen Fällen zu fehlerhaften Festsetzungen gekommen sein, bitten wir um eine schriftliche Mitteilung an abgaben@mainhausen.de oder via Post an die Gemeindekasse (Humboldtstraße 46-48, 63533 Mainhausen).

Von telefonischen Anfragen bitten wir abzusehen. Die Korrektur kann ggf. einige Wochen in Anspruch nehmen. Wir bitten um ihr Verständnis und ein wenig Geduld. Korrigierte Bescheide werden dann automatisiert zugestellt.”

>> Tempo 30 ganztags: Mehr Sicherheit und Lebensqualität für die Anwohner.

30er Zone wird fest eingerichtet. Symbolbild: beko

Für die Babenhäuser Straße – zwischen den Einmündungen Mainflinger Straße und Forsthausstraße – in Zellhausen wurde im August 2020 aus Lärmschutzgründen eine nächtliche (22 bis 6 Uhr) Beschränkung der Geschwindigkeit auf 30 km/h angeordnet und umgesetzt. Die Anordnung erfolgte auf Grundlage der schalltechnischen Beurteilung von Hessen Mobil und unterlag zum damaligen Zeitpunkt noch dem Zustimmungsvorbehalt durch das Regierungspräsidium Darmstadt. Inzwischen ist die Erfordernis der Zustimmung entfallen und es existiert eine neue Rechtsprechung.

Auf diesen geänderten Grundlagen und auf Basis der nun wieder enorm gestiegenen Fahrzeugbewegungen nach der Coronazeit, wird die Geschwindigkeit für den Teilbereich zwischen der Einmündung der Industriestraße bis zur Ortstafel in Richtung Babenhausen, nun dauerhaft begrenzt. Die verkehrsrechtliche Anordnung wird von Hessen Mobil umgesetzt, sobald die benötigten Verkehrszeichen eingetroffen sind. Mit dieser Maßnahme soll die Verkehrssicherheit erhöht und die Lebensqualität der Anwohner verbessert werden.

Die Anwohner der Nebenstraßen genießen bereits seit vielen Jahren den Komfort der Tempo-30-Zonen und die damit einhergehenden Verbesserungen der Verkehrssicherheit und der Lärmreduzierung. Nun bekommen auch die viel stärker belasteten Bewohner an der Babenhäuser Straße – und das sind 10 % gemessen an der Gesamtbevölkerung von Zellhausen – ein Stück Lebensqualität zurück. Die Babenhäuser Straße ist für eine Landstraße extrem stark frequentiert. Hinzu kommt ein hoher Anteil an Schwerverkehr. Im Gesamtergebnis bedeutet die Temporeduzierung eine enorme Lärmentlastung für die Anwohner und für den Durchgangsverkehr lediglich ein Zeitverlust von rund einer halben Minute.

Die neue Regelung gilt für alle Verkehrsteilnehmer und wird durch regelmäßige Kontrollen überwacht. Die Gemeinde appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung zu halten und somit einen Beitrag zur Sicherheit und Lebensqualität in Zellhausen zu leisten.

>> “Der Ostkreis steht für Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz” – Rund 400 Teilnehmer bei der Kundgebung auf dem Marktplatz in Seligenstadt. Ausführlicher Bildbericht hier.

>> Neuer Vorstand bei der Freiwilligen Feuerwehr Mainflingen: Gewählt wurden als Vorsitzender Marco Schreiner, als Vorsitzender Finanzen Eric Heise und die Vorsitzende Nathalie Mäder. Ausführlicher Bericht auf unserer Vereinsseite hier.

>> Befestigter Containerplatz Babenhäuser Straße 101 ist fertiggestellt: Neben Altglas- und Alttextiliencontainern steht dort ein weiterer Windelcontainer für angemeldete Nutzer zur Verfügung.

Container-Platz in der Babenhäuser Straße 101 in Zellhausen fertiggestellt. Im Bild von links Fachbereichsleiter Tiefbau Thorsten Zeizinger, Bürgermeister Frank Simon, Sachbearbeiter Abfallwirtschaft Heiko Gast und Bauhofleiter David Keßler. Bild: privat (Gemeinde)

In Zusammenarbeit der Abteilungen Tiefbau, Bauhof und Abfallwirtschaft wurde der Containerstellplatz in der Babenhäuser Straße 101 in Zellhausen nun fertiggestellt. Neben der baulichen Befestigung und der Lösung der Entwässerungssituation an diesem stark frequentierten Standort, wurde dieser Platz auch mit einer LED-Beleuchtung und dem Einbau des dritten Windelcontainers im Gemeindegebiet aufgewertet.

Zur Inbetriebnahme waren Bürgermeister Frank Simon, der Fachbereichsleiter Tiefbau Thorsten Zeizinger, der Bauhofleiter David Kessler und Heiko Gast von der Abfallwirtschaft Mainhausen sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis und freuen sich über die Verbesserung des erweiterten Angebotes für die Nutzer der Mainhäuser Windelcontainer.

Während die Nutzung der Altglascontainer und der Alttextiliencontainer für alle Bürger Mainhausens frei ist, können Nutzungsberechtigte gegen Nachweis und Hinterlegung einer Kaution, einen Schlüssel im Bürgerservice erhalten.

Auf der Startseite der Homepage der Gemeinde Mainhausen www.mainhausen.de kann hierfür im Bereich „Online-Terminbuchung für den Bürgerservice“ ein Termin vereinbart werden.

>> Cortney Stanley absolviert erfolgreich die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten: Cortney Stanley aus Mainhausen hat ihre Ausbildung in Verwaltungsberufen nach 18 Monaten nebenberuflich erfolgreich abgeschlossen. Bürgermeister Frank Simon gratuliert zur Leistung: “Viel Fleiß, Herzblut und ein großes Maß an Disziplin sind nötig, um diese Aufgabe erfolgreich anzupacken. Zu dieser Leistung einen herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die weitere berufliche Zukunft in der Gemeindeverwaltung“.

Cortney Stanley hat ihre Weiterbildung beendet. Lob von Mainhausens Verwaltungschef, Bürgermeister Frank Simon. Bild: privat

Dass der berufliche Weg von Cortney Stanley in die Verwaltung führt, war nicht immer so klar. Nach der Geburt ihrer Tochter suchte sie eine neue berufliche Perspektive. Und fand diese 2019 in der Verwaltung in Mainhausen.

Mit einer Halbtagsstelle begann ihre Tätigkeit im Tiefbauamt. “Aber ich wollte mich weiterbilden und bin schließlich auf den ‚Vorbereitungslehrgang auf die Abschlussprüfung Verwaltungsfachangestellte‘ beim Hessischen Verwaltungsschulverband (HVSV) in Frankfurt gestoßen”, sagt Stanley. Diesen können Verwaltungsangestellte, die über keine spezifische Verwaltungsausbildung verfügen, absolvieren.

Von April bis November 2021 besuchte sie einen Basislehrgang für die Grundkenntnisse, um bessere Voraussetzungen für eine anschließende Ausbildung zu erlangen. Hieraus ergab sich dann die Motivation die Ausbildung tatsächlich zu beginnen. Im Januar 2022 fiel der Startschuss mit Schwerpunkten etwa im Rechnungswesen, dem Ordnungswidrigkeits- und dem Verwaltungsrecht.

Die Ausbildung hat ihr einiges abverlangt. Denn ein Mal pro Woche stand zunächst ausschließlich die Ausbildung im Vordergrund. Glücklicherweise waren zu diesem Zeitpunkt die Schulstunden in Präsenz am HSVS-Standort Frankfurt wieder möglich.

Außerdem sei es ein Kraftakt, die Ausbildung in den sowieso schon vollen Alltag zu packen. Die Zeit zwischen Teilzeitjob und Familie war anstrengend. Möglichkeiten zum Lernen gab es abends oder am Wochenende, “aber meine Familie hat dabei gut mitgemacht und mich unterstützt – ebenso wie die Kolleginnen und Kollegen in der Verwaltung”, sagt Stanley.

Die vier schriftlichen und eine mündliche Prüfung im November und Dezember 2023 seien gut gelaufen und sie habe sich gut vorbereitet. Die Mehrfachbelastung, der Lern- und Organisationsaufwand seien immens gewesen. “Es gab kleine Momente des Zweifels und schwierige Phasen, aber im Nachhinein war die berufsbegleitende Ausbildung die richtige Entscheidung”, stellt sie klar.

“Allen Quereinsteigern kann ich das nur empfehlen. Das ist genau der richtige Weg”, ergänzt sie abschließend

>> Metzgerei Kraus nach 50 Jahren Zellhäuser Geschichte: Es war ein trauriger Tag, der Silvestertag 2023 in Zellhausen. Schon Monate zuvor ließ die Gerüchteküche (gewöhnlich allerdings gut informiert und ein Gerücht bleibt’s meist nicht) vernehmen: Die Metzgerei Kraus schließt.

Und wieder eine Ära zu Ende in Zellhausen: Wolfgang Kraus schloss seinen Metzgerladen an der Bahnhofstraße. Bild: privat

Die älteren Zellhäuser erinnern sich an die einstige Metzgerei an der Hauptstraße (heute: Babenhäuser Straße), unmittelbar an der Kurve, wo der “Lenze Rudi” seine Wurst und das Fleisch verkaufte, wo auch für Vereine in Notfällen außerhalb der Geschäftszeit nochmal Bierschinken, Leberkäse oder Würstchen für den Grill nachgeordert werden konnten.

Ähnlich war es dann Jahre später die Metzgerei Kraus in der Bahnhofstraße 117, wo Metzgermeister Ewald Kraus an das Haus seinen Metzgerladen anbaute. Etwas versteckt, aber die Zellhäuser wussten, wo sie gute Wurstwaren erwerben konnten. Vor genau 50 Jahren war das und schon damals unterstützte auch die Metzgerei Kraus – wie übrigens viele andere Geschäfte in der Gemeinde – die Arbeit der aufstrebenden katholischen Jugend, aber auch vieler anderen Vereine Zellhausens.

Sohn Wolfgang lernte bei der Seligenstädter Metzgerei Becker, erwarb als 20-Jähriger 1980 den Meistertitel und übernahm sieben Jahre später die Metzgerei seines Vaters. Besondere Attraktion zu diesen Zeiten: Wolfgang Kraus hatte die Idee zu einem Partyservice und Zellhausen, aber auch so manche Kommune im Umfeld profitierte davon.

Fortan galt die Metzgerei Kraus in Insiderkreisen als Geheimtipp und viele Geburtstage, Jubiläen, Vereinsfeste nutzten das gut bürgerliche und reichhaltige Angebot und die Lieferung frischer Ware. Den Partyservice betrieb Wolfgang Kraus mit Hilfe seiner Frau Michaela bis zum Schluss. Sohn Amadeus bietet weiter einen Catering-Service an, Tochter Julia ist in einer Unternehmensberatung tätig.

Die letzten Wochen vor der Schließung des Metzgerladens am 31. Dezember müssen für Wolfgang Kraus sehr emotional gewesen sein. Viele Tränen sollen – nach Informationen unserer Redaktion – geflossen sein von Zellhäusern, die Stammkunden waren und bis zuletzt gehofft hatten, dass “es weitergeht”. Doch an Silvester war Schluss, der Metzgerladen schloss seine Tür. Viele Verwandte, Bekannte, Freunde, Kunden kamen zu einem letzten Treffen zusammen und Wolfgang Kraus ließ sich noch einmal hinter der Metzgertheke ablichten zur Erinnerung an das, was Zellhausen einst ausmachte: Viele kleinere Geschäfte mit verschiedenen Angeboten, vor allem aber mit dem persönlichen Bezug zwischen Ladeninhabern und Kunden.

>> Ehrenbürger: Die Gemeinde Mainhausen hat ihrem Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Dieter Jahn, das Ehrenbürgerrecht verliehen.

>> Ernennung von Ehrenbeamten der Feuerwehren Mainhausen: Im Rahmen eines kleinen formalen Verwaltungsaktes ernannten Bürgermeister Frank Simon und der Erste Beigeordnete Frank Kollmus neun Feuerwehrkameradinnen und Kameraden zu Ehrenbeamten der Gemeinde Mainhausen.

Ernennungen für Ehrenbeamte bei der Freiwilligen Feuerwehr Mainhausen. Bild: privat

Diese wurden zuvor durch die Einsatzkräfte im November im Rahmen einer gemeinsamen Jahreshauptversammlung gewählt. Ab dem 1. Januar 2024 nehmen die Führungskräfte ihre Arbeit auf.

Als alter und neuer Gemeindebrandinspektor wurde Joachim Unkelbach für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.

Für denselben Zeitraum erhielten der Erste Stellvertretende Gemeindebrandinspektor Felix Herr und der Zweite Stellvertretende Gemeindebrandinspektor Ralf Sauer ihre Ernennungsurkunden.

Zum Wehrführer der Feuerwehr Mainflingen wurde Christian Simon, zum Ersten Stellvertreter Markus Frey und zur Zweiten Stellvertreterin Carolin Birmelin ernannt.

Die Wehrführung im Ortsteil Zellhausen übernimmt zukünftig Matthias Röder. An seiner Seite fungieren Daniel Rachor als Erster und Marcel Alles als Zweiter Stellvertreter.

Alle neu ernannten leisteten zuvor ihren Amtseid. Die offizielle Verabschiedung der Kameraden Andreas Fabian, Timo Birmelin und Markus Waldmann erfolgt im Rahmen der im Frühjahr geplanten Jahreshauptversammlungen der beiden Wehren.

Bürgermeister Frank Simon und der Erste Beigeordnete Frank Kollmus bedankten sich bei allen für ihre Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen und wünschten allzeit eine glückliche Hand bei der Ausübung der verantwortungsvollen Ämter.

>> Tempo 30 für einen Abschnitt der Brüder-Grimm-Straße in Mainflingen: Nach vielen Jahren und reichlich Schriftverkehr mit den übergeordneten Verkehrsbehörden und etlichen Verkehrszählungen hat es die Gemeinde Mainhausen nun endlich geschafft, dass in Mainflingen die zulässige Höchstgeschwindigkeit für den Teilbereich der Brüder-Grimm-Straße zwischen der Hausnummer 21 und der Kurve zur Klein-Welzheimer-Straße in beiden Fahrtrichtungen auf Tempo 30 gesenkt werden darf. Letztlich wurde dies erst durch eine Anpassung der Grundlagen in der Straßenverkehrsordnung möglich.

30er Zone eingerichtet. Symbolbild: beko

Hintergrund der Geschwindigkeitsreduzierung sind die vielen Querungen im Bereich der Fußgängerampel und insbesondere die Querungen außerhalb der vorhandenen Lichtsignalanlage. Eine wesentliche Argumentationshilfe für die befürwortende Stellungnahme von Hessen Mobil war die Tatsache, dass hier offiziell der Schulweg verläuft. Außerdem befinden sich im Umfeld der Fußgängerampel zwei Kindertageseinrichtungen, die Grundschulbetreuung, ein medizinisches Versorgungszentrum, eine stark frequentierte Gaststätte, das Bürgerhaus, das Bürgerbüro, eine Sparkasse, eine Apotheke, eine Bäckerei, Bushaltestellen (beidseitig) sowie der Bürgerhausparkplatz, der zu Beginn des Schuljahres als Hol- und Bringzone für die Grundschule eingerichtet wurde.

Mit diesen Argumenten wäre eine Temporeduzierung zwischen den Hausnummern 21 und 90 durchzusetzen gewesen. Weiterhin hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, den Verkehrsfluss zu verstetigen, wenn zwischen zwei Geschwindigkeitsbeschränkungen maximal 300 Meter liegen. Im Kurvenbereich Brüder-Grimm-Straße/Klein-Welzheimer-Straße besteht bereits seit Jahren eine Temporeduzierung auf 30 km/h. Der Abstand zwischen dem neu ausgewiesenen Bereich, Brüder-Grimm-Straße 21 – 90, und der Kurve beträgt weniger als 300 Meter. Daher darf die Geschwindigkeitsbeschränkung auch auf den dazwischen liegenden Bereich angewendet werden.

Gerne hätten die Verantwortlichen die 30 km/h auch auf den Bereich bis nach der Kurve in Richtung Zellhausen eingeführt, dies war aber leider aufgrund der fehlenden Grundlagen (Fußgängerquerungen und schutzwürdige Einrichtungen) nicht möglich.

Sollten hierzu irgendwann die gesetzlichen Rahmenbedingungen verändert werden, bleibt auch dieser Abschnitt wie von den Anwohnern gewünscht im Fokus, verspricht Bürgermeister Frank Simon abschließend.

Alle Verkehrsteilnehmer werden, insbesondere im Interesse der Kinder, gebeten, das eingeführte Tempolimit zu beachten und als ein Plus an Verkehrssicher-heit zu werten.

Jens Leonhardt neuer Vorsitzender: In ihrer Herbst-Sitzung wählten die Mitglieder des Ortsvereinsrings Zellhausen einen neuen Vorsitzenden. Nach seiner langjährigen Tätigkeit übergab der bisherige Amtsinhaber Thomas Ludwig (zweiter von links) von den Zellhäuser Fastnachtsnarren den Staffelstab an Jens Leonhardt (zweiter von rechts) vom SV Zellhausen. Gemeinsam mit dem Ehrenvorsitzenden des Vereins, Wolfgang Crynen (rechts) dankte Bürgermeister Frank Simon dem ausscheidenden Thomas Ludwig für seine geleistete Arbeit und die gute Zusammenarbeit. Dem neuen Amtsinhaber wünschte er viel Erfolg für seine Tätigkeit. Bild: privat (Gemeinde)

>> Franziskaner verlassen Großkrotzenburg: Mehr zur aktuellen Meldung hier.

>> Kindertrauerfeld auf dem Waldfriedhof Zellhausen: Vor fast genau einem Jahr kam die ehemalige Erzieherin aus der Gemeinde-Kita Panama, Waltraud Ritter, auf Bürgermeister Frank Simon mit der Idee eines Kindertrauerfeldes auf dem Waldfriedhof im Ortsteil Zellhausen zu. Immer wieder war ihr aufgefallen, dass Kinder den Weg zum Friedhof scheuen und dort keinen richtigen Rahmen finden, ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen.

Bild: privat

Kinder trauern anders als Erwachsene. Ihre Stimmung ist oft sehr wechsel- und/oder sprunghaft. Die Trauer kommt in Wellen. Trauerreaktionen wie Wut, Schlafstörungen, Ängste oder Schulschwierigkeiten können auftreten, aber auch Rückzug, Leere und Gefühllosigkeit. Durch Spiel und/oder kreatives Gestalten können sie ihre Gefühle auf vielfältige Weise zum Ausdruck bringen und so Stärkung erfahren.

Zunächst erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Friedhofsamt der Gemeinde eine grobe Konzeption für eine Fläche auf dem Waldfriedhof in Zellhausen. Ziel war es hierbei den Spagat zu meistern einen ansprechenden Trauerort für Kinder zu gestalten, aber gleichzeitig keinen Spielplatzcharakter entstehen zu lassen. Dies ist allen Beteiligten in vielen Vorgesprächen erfolgreich gelungen.

Waltraud Ritter investierte viel Zeit für ihre Idee und stellte das gemeinsam erarbeitete Konzept den politischen Parteien und auch der Friedhofskommis-sion der Gemeinde Mainhausen vor. Finanziell und materiell zu 100% ge-sponsort von der ANWR-Kinderhilfe und der Firma Gefinal aus Mainhausen konnte nach deren Zustimmung unter Mithilfe des Friedhofsamtes und des Bauhofs das Pilotprojekt in diesem Frühjahr in Angriff genommen werden.

Im hinteren Bereich des Waldfriedhofes in Zellhausen entstand, entgegen der Vermutung einiger Bürgerinnen und Bürger, kein Spielplatz auf einem Friedhof, sondern ein wunderschöner Ort, an dem die Kinder ihren Gefühlen spielerisch und kreativ freien Lauf lassen und Trauer und Freude teilen kön-nen.

Unter dem Motto „Dem Himmel ein Stück näher“ können unsere Kleinsten Bilder malen und diese an Leitern und Büschen zur Erinnerung anhängen. Die eingefassten Schieferplatten dürfen mit einer Bemalung per Kreide mit Gedanken und Bildern versehen werden. Mit dem aufgestellten Fernrohr oder auf der Liegebank hat man freien Blick in den Himmel und kann getreu dem Motto den Liebsten ein Stück näherkommen.

Gemeinsam mit der Familie Hildebrandt von der Firma Gefinal, die das einmalige Schild im Eingangsbereich gefertigt und gesponsort hat, Thomas Weil von der ANWR-Kinderhilfe, die die Idee mit einer großzügigen Spende unterstützt hat, Pfarrer Stefan Selzer von der Katholischen Pfarrei sowie vielen interessierten kleinen und großen Bürgern konnte Bürgermeister Frank Simon dieser Tage das Areal zur Nutzung freigeben. Sein ausdrücklicher Dank galt Waltraud Ritter, die mit ihrer Beharrlichkeit und Ausdauer für ihre Idee gekämpft hat. Sollte das Pilotprojekt in der kommenden Zeit überzeugen, gibt es bereits jetzt Überlegungen zu einer Umsetzung eines ähnlichen Projektes auf dem Friedhofsgelände im Ortsteil Mainflingen.

Weitere Informationen auch auf unserer Vereinsseite hier unter “Mainhausens Vereinsleben”.

>> Der Zustand der Babenhäuser Straße in Zellhausen stand im Blickpunkt eines Vor-Ort-Termins der FDP Mainhausen. Hier der Bericht auf der Seite “Vereinsleben”.

>> Webcam hält Rathaus-Neubau fest: Den Neubau des gemeinsamen Rathauses der Gemeinde Mainhausen im Ortsteil Zellhausen können alle interessierten Bürger fortan auf digitalem Wege verfolgen.
Über einen Zugangsbutton auf der Startseite der Gemeindehomepage (www.mainhausen.de ) sind Bilder einer Webcam ab Montag, 24. Juli, zu finden, die alle 15 Minuten ein aktualisiertes Foto zur Verfügung stellt. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Zum Abschluss des Projektes wird aus den Bildern ein spannendes Zeitraffervideo der Arbeiten erfolgen.
Die Bilder entsprechen selbstverständlich den datenschutzrechtlichen Vorschriften. Zusätzlich weisen Aushänge vor Ort auf die Aufnahmen hin.

>> 25 Jahre Freie Schule feierte Zellhausen: Mit dabei im Programm auch die Gruppe “Tanzflöhe” der Turngemeinde Zellhausen. Mit dem Maja-Tanz begeisterten die Kleinen die Besucher bei heißen Temperaturen in der Zellhäuser Ortsmitte. Und auch in der Geschichte gekramt hat die ‘s Blättsche-Redaktion: Bei den “Tanzflöhen” aktiv mit dabei war die Ur-Ur-Enkelin eines Gründers der Turngemeinde Zellhausen. Jetzt dürfen die Geschichtsinteressierten mal nachforschen.

Maja-Tanz der “TG-Tanzflöhe” beim Fest der Freien Schule in Zellhausens Ortsmitte. Bild: roko

>> Menschenrettung ist das wichtigste Gebot für die Feuerwehren: Schon der Nachwuchs wird mit diesem Prinzip vertraut gemacht. So auch bei einer Schau-Übung der Löschzwerge während des Pfingstfestes der Freiwilligen Feuerwehr Zellhausen. Unter der Leitung der „Oberlöschzwerge“ Sebastian Kirchen und Joost Bauer zeigte die Sechs bis Zehn-Jährigen ihr Können bei der Rettung eines überdimensionalen Bären aus einem Auto. Jeden zweiten Freitag von 18 bis 19 Uhr wird am Feuerwehrhaus geübt, das nächste Mal am 9. Juni. Neue Gesichter sind willkommen. Neben den Löschzwergen gab es auch eine Schau-Übung der Einsatzabteilung, jede Menge Live-Musik, Essen und Trinken sowie einen Vergnügungspark auf dem Platz hinter dem Bürgerhaus.

Und “weil Bilder mehr sagen als tausend Worte”, präsentiert ‘s Blättsche die Löschzwerge-Übung heute mal bildlich.

>> Planungstreffen der „Spielplatzchecker“ mit Verantwortlichen: In Anlehnung an das letztjährige Ferienprojekt „Spielplatzchecker“ der Kinder- und Jugendförderung setzt die Gemeinde Mainhausen jetzt einige Anregungen, die die Kinder in ihrem Projekt zusammengetragen hatten, in die Tat um. Grundlage war der Besuch und die Bewertung der im Gemeindegebiet befindlichen Spielplätze durch die Kinder.

Bild: privat (Gemeinde Mainhausen)

Die Ergebnisse wurden mit Fotos und in einer Checkliste dokumentiert. Aus dieser Liste konnten mittlerweile schon einige Punkte abgearbeitet werden, so Bauhofleiter David Keßler. Zum Beispiel wurden am Spielplatz an der Bahnhofstraße im Ortsteil Zellhausen die Bänke und der Mülleimer erneuert und eine feststehende Tischtennisplatte aufgebaut.

Im gemeinsamen Austausch zwischen Bürgermeister Frank Simon, Bauhofleiter David Keßler, Klaus Meister vom Hochbauamt und Christiane Franzel aus dem Fachbereich Jugend und Soziales sind die Kinder bei der jetzigen Zusammenkunft an der Neuerstellung eines Spielplatzes an der Karl-Steil-Straße im Ortsteil Mainflingen beteiligt worden.

Die beauftragten Fachplaner hatten verschiedene Pläne unter Berücksichtigung der Wunschliste zur Verfügung gestellt und die anwesenden Kinder konnten aus den verschiedenen Spielgeräten eine Auswahl treffen. Als Ergebnis eines angeregten Dialoges unter den Kindern waren sich alle einig, dass der Spielplatz für Klein und Groß ein Angebot haben soll. Mit Hilfe von Klebepunkten konnten die Kinder abschließend für ihre Favoriten abstimmen.

Im Endergebnis wird nun ein Klettergerüst mit Röhrenrutsche, einer Hängematte und kleiner Seilbahn, eine Schaukelanlage für kleine und große Nutzer, ein Bodentrampolin und ein Sandspielgerät für Kleinkinder, eventuell auch mit integrierter Rutsche in die Planung gehen. Ein weiteres wichtiges Anliegen der Kinder war die Bepflanzung, die Schaffung von Sitzmöglichkeiten mit Tischen und Bänken sowie die Ausstattung mit genügend Mülleimern.

Auch für einen der Spielplätze im Ortsteil Zellhausen soll für das Jahr 2024 die Erweiterung mit einem Bodentrampolin eingeplant werden.

Immer auf dem aktuellen Stand sein mit der Mainhausen-APP. Bild: privat (Gemeinde)

>> Immer auf dem aktuellen Stand mit der Mainhausen-APP: Egal ob auf dem Handy oder dem Laptop – nutzen Sie die Vorteile der Mainhausen-App. Zur Verfügung stehen Ihnen aktuelle Informationen und Meldungen der Gemeindeverwaltung, Abfallkalender, Mängelmelder, ÖPNV und vieles mehr.

Die Mainhausen-App ist kostenfrei und ohne Alterseinschränkung für iOS- und Android-Geräte über die entsprechenden Stores herunterzuladen und unabhängig von anderen Sozialen Medien.

Informationen über die umfangreichen Möglichkeiten und Hilfe bei Problemen finden Sie unter: www.mainhausen.de/mainhausen-app

Hinweis: Aktuell werden die Hintergrundinformationen wie Datenschutzerklärung etc. überarbeitet. Die App ist allerdings voll funktionsfähig.

>> Orangene Hosenträger sind ihr Markenzeichen. Das Gesangs-Ensemble “Reine Männersache” stellt sich vor. Mehr findet ihr hier im ‘s Blättsche in diesem Bericht.

> Broschüre informiert über die Gemeinde Mainhausen: Unter dem Motto „Informativ, hilfreich und servicefreundlich“ liefert die neue Publikation ab sofort in einem modernen Layout aktuelle Daten, Fakten, Adressen und Fotos für Bürger, Neubürger und Touristen.

Neben touristischen Highlights werden geschichtliche Hintergründe der Gemeinde Mainhausen erläutert. Auch Bildungs- und Freizeiteinrichtungen, Gesundheitsangebote, Sport- und Kulturangebote sowie Vereins- und Kirchenaktivitäten werden klar gegliedert vorgestellt. Sinnvoll ergänzt wird die Broschüre durch einen alphabetischen Wegweiser quer durch das Rathaus, der die Frage „Was erledige ich wo?“ konkret beantwortet.

Viele Unternehmen haben die Gelegenheit genutzt, sich in dieser multimedialen Publikation werbewirksam und dauerhaft zu präsentieren. Neben der Druckausgabe ist die gesamte Broschüre auch im Internet unter www.findcity.de abrufbar. Von der Homepage www.mainhausen.de führt ein Link direkt zur Online-Version der Broschüre. Zudem besteht eine Verlinkung der Anzeigen aus der Online-Publikation zur Homepage des inserierenden Unternehmens.

Herausgegeben wurde die Informationsbroschüre von der BVB-Verlagsgesellschaft, die seit 30 Jahren kommunale Publikationen erstellt.

> Das digitale Rathaus in der Gemeinde Mainhausen wächst kontinuierlich. Einen ausführlichen Bericht lest ihr hier.

Aktuelle und ausführliche Infos auch jederzeit auf www.mainhausen.de

Kurzmeldungen aus Mainhausen
Aktuelle Kurzmeldungen veröffentlichen wir jeweils unter der Rubrik “Neues aus Mainhausen”. Die Nachrichten werden ständig aktualisiert und ergänzt, alte Informationen gestrichen. Darüber hinaus berichtet ‘s Blättsche natürlich auch weiterhin an anderer Stelle über die Ostkreis-Kommunen. Auch Werbung könnt ihr schalten und damit täglich mehr als 2000 Leser aus der Region erreichen. Info an: redaktion@blaettsche.de

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel