Mittwoch, 24. Juli 2024

Neues aus Mühlheim

Polizei warnt vor digitaler "Hetzjagd"

>> Veranstaltungstermin vormerken:

MMM

>>

>> Berichte aus Vereinen, Gruppen, Kirche, usw.:

>> Hoher Schaden bei Wohnungsbrand: Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rückten am Sonntagabend (21. Juli) zu einem gemeldeten Feuer in einem Haus an der Schillerstraße aus. Im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses war gegen 22.10 Uhr ein Brand in einer Wohnung ausgebrochen, der durch die Bewohner gemeldet wurde. Nachdem sie selbst anfängliche Löschversuche unternahmen, begaben sie sich jedoch ins Freie.

Die Flammen konnten durch die Feuerwehr letztlich zügig unter Kontrolle gebracht werden. Wegen der Rauchentwicklung wurde zwischenzeitlich auch eine Warnmeldung herausgegeben.

Insgesamt gaben fünf Bewohner des Hauses an, Rauch eingeatmet zu haben, weswegen sie vor Ort durch Rettungskräfte durchgecheckt wurden. Eine Bewohnerin der Brandwohnung erlitt einen Schock und musste in ein Krankenhaus.

Durch die Feuerwehr wurde das Gebäude nach Beendigung der Löscharbeiten gelüftet. Bis auf das betroffene Stockwerk konnten alle Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück.

Was die Brandursache angeht, so liegen der Polizei erste Hinweise auf einen technischen Defekt vor. Offenbar explodierte in der Wohnung der Akku eines E-Scooters, der sich zuvor im Ladevorgang befand und seltsame Geräusche machte. Die Ermittlungen dauern an. Vorläufigen Schätzungen zufolge beläuft sich der Sachschaden auf etwa 200.000 Euro.

>> Mutmaßlich Rotlicht missachtet: Zwei Autos kollidieren an Kreuzung. Bei einem Verkehrsunfall an der Friedensstraße in Mühlheim haben sich am Sonntagabend (21. Juli) die Fahrer der beiden beteiligten Autos leichte Verletzungen zugezogen. Beide kamen zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser. Dem Unfallbericht zufolge war ein 19-jähriger Ford-Fahrer gegen 22.10 Uhr in Richtung Dietesheim unterwegs, als er an der Kreuzung zur Bahnhofstraße mutmaßlich die rote Ampel missachtete und mit einem von rechts kommenden Opel kollidierte, in dem ein 50-Jähriger saß. Der Fiesta prallte anschließend noch gegen eine Baustellenabsperrung, sodass daran und an den beiden Fahrzeugen ein Gesamtschaden von etwa 20.000 Euro entstand.

>> Wohnungseinbruch: Wer kann Hinweise geben? Wer in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (16./17. Juli) an der Rumpenheimer Straße in Mühlheim unterwegs war, könnte Zeuge eines Einbruchs gewesen sein. Unbekannte verschafften sich Zutritt in ein Mehrfamilienhaus und brachen dort gewaltsam eine Wohnungstür auf. Dort durchwühlten sie Räume und Schränke, ehe sie flüchteten. Was genau gestohlen wurde und wie hoch der Sachschaden ist, muss noch ermittelt werden. Die Kripo bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 069 8098-1234.

>> Polizei warnt vor digitaler “Hetzjagd”: Am Mittwoch, 10. Juli, hatten sich besorgte Eltern an die Polizei in Mühlheim gewandt und von einem Mann berichtet, der in den letzten Tagen im Bereich eines Supermarktes an der Bischof-Ketteler-Straße in Lämmerspiel öfters Kinder angesprochen haben soll, darunter auch ihre eigene Tochter. In dem Zusammenhang kursieren in den sozialen Netzwerken aktuell Warnungen vor dieser Person, die die Polizei mit Sorge betrachtet, nicht zuletzt, da es dabei offenbar vereinzelt auch schon zu Kommentaren mit drohenden Inhalten gekommen sein soll.

Die Beamten haben den Mann bereits identifiziert und noch am gleichen Tag die Ermittlungen aufgenommen. Bislang konnten in Bezug auf das Verhalten des Mannes keine strafbaren Handlungen festgestellt werden.

Vielmehr liegen den Ermittlern bis dato Erkenntnisse vor, die darauf schließen lassen, dass ein Ansprechen anderer Personen durch den Mann ohne böswillige Intention erfolgt. Die Beamten sind dabei keinesfalls leichtgläubig: Sie ermitteln auch weiterhin zu den Geschehensumständen und den ihnen bisher vorliegenden Schilderungen. Die Ordnungshüter betonen dabei ganz allgemein, dass sie stets und umgehend die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, sollte eine Gefährdung für andere im Raum stehen.

Gleichwohl die Polizei jeden Hinweis ernst nimmt und diesen mit größter Sorgfalt nachgeht, warnt sie aber auch vor ungewollter Panikmache im Netz und appelliert daher eindringlich, auf ungerechtfertigte private “Fahndungen” und Warnhinweise in den sozialen Medien zu verzichten.

Abbildungen und damit verbundene Äußerungen bzw. Kommentare können schnell zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Person führen und unter Umständen auch strafbar sein, etwa wenn sie geeignet sind, die Person herabzuwürdigen oder in anderer Weise zu diskreditieren.

Statt der Verbreitung von möglicherweise falschen Informationen können Eltern auch selbst etwas tun: Beugen Sie vor, machen Sie Ihr Kind stark!

Wichtig ist, dass Eltern mit ihren Kindern immer wieder über die wichtigsten Verhaltensregeln sprechen, an die sie sich halten sollen, wenn sie alleine unterwegs sind – beispielsweise auf dem Schulweg.

Kinder sollten keine Angst haben, in einer Situation, die ihnen seltsam vorkommt, selbst die Polizei zu rufen. 110 – diese Nummer kennen schon die Kleinsten.

Weitere Hinweise zu den aktuellen Vorfällen nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 069 – 8098-1234 entgegen.

Kindergartenkinder des Kindergartens Regenbogeninsel mit Polizisten und Polizisten der Polizeistation Mühlheim. Bild: PPSOH

>> Polizei besuchte Kindergarten: Vor kurzem besuchten Beamtinnen und Beamte von der Polizeistation Mühlheim den Kindergarten “Regenbogeninsel” in Lämmerspiel, um den angehenden Grundschulkindern den Polizeiberuf näherzubringen. Die “Olchis” konnten vorab den Streifenwagen mit der Ausrüstung kennenlernen und Fragen stellen.

Im Anschluss wurde in den Räumlichkeiten des Kindergartens ein interessantes Gespräch mit den Kindern und der stellvertretenden Leiterin, Frau Nickel-Guilbaud, geführt. Nachdem durch Polizeioberkommissar Andreas Friedrich die Tätigkeiten eines Polizisten im Streifendienst erklärt wurden, schilderten die Kinder von ihren eigenen Erfahrungen, die sie mit der Polizei gemacht haben. Hierbei kamen neben Geschichten von mutmaßlich zu schnell fahrenden Eltern auch solche ans Tageslicht, bei denen die “Olchi”- Eltern auf Einbrecher trafen. Die Kinder sowie die Kindergartenleitung freuten sich über den Besuch der Polizistinnen und des Polizisten.

>> Versuchter Einbruch in Kindertagesstätte: Unbekannte versuchten am Wochenende in eine Kindertagesstätte am Bornweg (50er-Hausnummern) in Dietesheim einzubrechen. Zwischen Freitag, 17 Uhr und Montag, 7 Uhr, gelangten die Täter auf das umfriedete Gelände und versuchten anschließend die Eingangstür zu öffnen. Die Tür hielt stand, allerdings wurde sie dabei beschädigt. Der Schaden wird auf mindestens 100 Euro geschätzt. Zeugen, die Hinweise zu dem Einbruch geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06108 – 6000-0 zu melden. (Stand: 27. Mai, 14.05 Uhr)

>> Ferrari mit Totalschaden: Polizeimeldung hier. (Stand: 26. Mai)

>> Polizeimeldungen vom 22. Mai: Unfallflucht: Wer sah den Parkrempler? Nach einer Verkehrsunfallflucht am späten Dienstagvormittag auf einem Parkplatz eines Einkaufmarktes an der Bahnhofstraße sucht die Polizei den Verursacher des auf rund 800 Euro geschätzten Schadens an einem silbernen VW Polo. In der Zeit zwischen 11.30 und 12 Uhr beschädigte ein bis dato Unbekannter den geparkten Wagen mit HR-Kennzeichen vermutlich beim Ein- oder Ausparken und fuhr anschließend davon. Zeugen melden sich bitte bei der Polizeistation Mühlheim unter der Telefonnummer 06108 – 6000-0.

Wer hat die Garage beschmiert? Die Beamten der Staatsschutzabteilung suchen Zeugen, welche Angaben zu Farbschmierereien an der Mauer einer Garage an der Carl-Zeiss-Straße (einstellige Hausnummern) machen können. Bislang unbekannte Täter haben zwischen Sonntagnachmittag und Montagmittag die Garagenwand einer Schule mit einem politischen Schriftzug und einem Symbol besprüht. Den dadurch entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf 200 Euro. Zeugen wenden sich bitte an die Kripohotline 069 8098-1234.

>> AWO Mühlheim wählt neuen Vorstand: In der Jahreshauptversannlung der AWO Mühlheim war die Bereitschaft für den Vorstand zu kandidieren nicht sehr hoch. Mit Hilfe des AWO-Kreisvorstand wurde die Versammlung durchgeführt und der ehrenamtliche Geschäftsführer Rudolf Schulz der AWO Obertshausen wurde zum Vorsitzenden gewählt.

Der neu gewählte Vorstand der AWO Mühlheim mit Rudolf Schulz (Vorsitzender), Gabriele Mollbach (Beisitzerin) und Frieder Gebhardt (stellvertretender Vorsitzender und Kassenwart). Bild: privat (AWO)

Frieder Gebhardt fungiert als stellvertretender Vorsitzender und Kassenwart in Personalunion. Gebhardt war von 2008 bis 2020 für zwei Amtszeiten Bürgermeister in Langen. Durch das Werben seiner Frau Annerose ist er seit 1986 AWO-Mitglied. 1996 wurde der studierte Diplom-Kartograph, der zusätzlich noch Geographie mit Schwerpunkt Städtebau studiert und einige Jahre in Berlin als Städteplaner gearbeitet hatte, für elf Jahre hauptamtlicher Geschäftsführer der AWO in Langen. In seiner Amtszeit installierte er den Hausnotruf, für den er sieben Jahre tätig war. Zuvor hatte er, ebenfalls für elf Jahre, in Darmstadt die Redaktion eines geographischen Verlags geleitet, der Atlanten und Lehrmittel für Schulen herstellte. Zudem war Gebhardt Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Kartographie.

Aus dem Leitungsteam des alten Mühlheimer Vorstandes übernahm Gabriele Mollbach als Beisitzerin Verantwortung.

Seit Jahren arbeitet die AWO Obertshausen mit der AWO Mühlheim zusammen. “Mit dieser Entscheidung wird die AWO verstärkt ihre Aktivitäten im benachbarten Mühlheim anbieten. Ob Essen auf Rädern, Pflege zu Hause, Fahrdienste, die Wald- und Naturkindergartengruppen „Wilde Rehkids“ in Lämmerspiel und „Wilde Glühwürmchen“ im Markwald oder die wiederbelebte Begegnungszeit, bei der im 14-tägigen Rhythmus im AWO Haus an der Fährenstraße abwechselnd ein Kaffeenachmittag oder ein Mittagessen angeboten wird – das Angebot wächst und bedarf professioneller Strukturen.

„Wir verbessern nicht nur unser Dienstleistungsangebot in der Mühlenstadt, sondern bringen zusätzlich unsere Organisationskompetenz zum Wohl aller Mitglieder und Kunden ein“, sagt Rudolf Schulz.

Weitere Infos zur AWO Mühlheim sowie zum auch in Mühlheim verfügbaren Angebot der AWO Obertshausen, darunter Essen auf Rädern, Pflege und Hauswirtschaft, Fahrdienste, Einkäufe sowie Natur- und Waldkindergärten gibt es unter 06108 – 77204 oder unter 06104 – 49484.

>> Aktuelle Polizeimeldungen vom 17. Mai: Festnahmen nach vollendeten und versuchten Diebstählen aus Mini-SB-Supermarkt. Sie kamen jeweils nachts, um Lebensmittel aus einem Mini-SB-Supermarkt in der Ulmenstraße zu stehlen: Dieser Vorwurf wird nun vier Männern gemacht, die jüngst bei zwei Taten auf frischer Tat dort erwischt worden sind.

Im ersten Fall am Mittwochmorgen sollen zwei Männer im Alter von 30 und 33 Jahren um kurz nach 3 Uhr die Tür des kleinen personallosen Einkaufsladens gewaltsam geöffnet haben und aus diesem Waren im Wert von 1.500 Euro gestohlen haben. Mit mehreren vollen Tüten sowie einem Trolli flüchteten sie anschließend in Richtung des dortigen Bahnhofes, wo sie nach einem Hinweis durch einen Zeugen festgenommen werden konnten. Die beiden polizeibekannten Männer wurden am Donnerstag dem Haftrichter beim Amtsgericht Offenbach vorgeführt, der gegen beide die Untersuchungshaft anordnete.

Am frühen Freitagmorgen, gleicher Markt, erneut zwei Männer in Aktion: Ein 22- und ein 28-Jähriger sollen sich ebenfalls an der Zugangstür zu schaffen gemacht haben. Sie landeten jedoch nicht im Ladeninneren, sondern in den Armen eines Sicherheitsdienstes, der die beiden Verdächtigen schließlich an die verständigte Polizei übergab. Sie wurden vorläufig festgenommen und auf die Polizeiwache verbracht. Über ihren Verbleib wird aktuell noch entschieden.

Zeugensuche nach Unfallflucht an der Wilhelm-Busch-Straße: Falls Sie Anwohner der Wilhelm-Busch-Straße sind, könnten Sie zwischen Mittwochabend, 18.30 und Donnerstagabend, 19.15 Uhr eine Unfallflucht beobachtet haben. Eine Fahrzeughalterin parkte ihren schwarzen Audi am Mittwoch, gegen 18.30 Uhr in einer Längsparklücke entlang der Straße. Bei ihrer Rückkehr zum PKW, am Donnerstagabend, gegen 19.15 Uhr, musste sie Beschädigungen an der hinteren Fahrzeugtür auf der Fahrerseite feststellen. Ersten Ermittlungen nach, touchierte der bislang unbekannte Fahrzeugführer den schwarzen Audi beim Ein-oder Ausparken aus den gegenüberliegenden Parklücken und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Der Sachschaden am Audi wird mit etwa 3.000 Euro beziffert. Die Polizei in Mühlheim nimmt Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 06181 6000-0 entgegen.

Geparkten Polo angedotzt: Wer war der Fahrer des grauen Punto? Das Auto noch vor Ort, dessen Fahrer oder Fahrerin jedoch verschwunden: Nach einer Unfallflucht in der Hindemithstraße 13 am Donnerstag versucht die Polizei nun zu klären, wer sich hier unerlaubt vom Unfallort entfernt hatte, nachdem er oder sie einen grauen Polo mit OF-Kennzeichen lädiert hatte. Dabei stieß der verursachende Wagen – ein grauer Punto, ebenfalls mit Offenbacher Zulassung – gegen 15.30 Uhr vermutlich bei einem Parkvorgang gegen den VW. Zeugen des Vorfalls, die die verantwortliche Person beschreiben können, sind aufgerufen, sich unter der Rufnummer 06108 – 6000-0 bei der Polizeistation Mühlheim zu melden. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen wird auf rund 1.000 Euro beziffert.

>> Christel Winter verstorben: 27 Jahre lang war Christel Winter als Seelsorgehelferin, später als Gemeindereferentin, mit großer Freude
in der Gemeindeseelsorge in der Pfarrei St. Markus in Mühlheim aktiv. Am 8. Mai verstarb sie im Alter von 88 Jahren.

Bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 1998 hat Christel Winter vielfältige Aufgaben mit viel Tatkraft und großer Hingabe erfüllt.

Das Requiem wird am Montag, 27. Mai, um 18 Uhr in der Pfarrei St. Markus in Mühlheim gefeiert.
Die Beisetzung ist am Freitag, 31. Mai, um 13.30 Uhr auf dem Friedhof in Offenbach-Bieber.

>> Radfahrer schwer verletzt: Flüchtiger Autofahrer durch Polizei gestellt. Frauen als mögliche Zeugen gesucht.

Er soll nach einem Zusammenstoß mit einem Radfahrer unerlaubt mit seinem Auto vom Unfallort geflüchtet sein: Nachdem sich der Velofahrer schwer dabei verletzt hatte, muss sich ein 58-Jähriger nun nicht nur wegen Verdachts der Verkehrsunfallflucht, sondern auch wegen fahrlässiger Körperverletzung strafrechtlich verantworten.

Zu der Kollision zwischen den beiden war es am Mittwochnachmittag gegen 15.45 Uhr an der Kreuzung der Bundesstraße 43 und der Josefstraße in Mühlheim-Dietesheim gekommen. Zeugenangaben zufolge war der Autofahrer im Kreuzungsbereich mit dem Radler, einem 77-Jährigen, kollidiert, sodass dieser zu Boden stürzte.

Nachdem der Fahrer des silbernen Kleinwagens kurz ausgestiegen war, setzte er seine Fahrt fort.

Hinzugerufene Polizeibeamte konnten den 58-Jährigen kurz darauf an seiner Wohnanschrift antreffen und seine Personalien erheben. Seinen Führerschein behielten die Polizisten zunächst ein.

Der 77-jährige Radfahrer, der sich durch den Sturz schwere Kopfverletzungen zuzog, kam in ein Krankenhaus, wo er später notoperiert werden musste.

Die Polizei sucht nun insbesondere nach zwei noch unbekannten Frauen, die den Vorfall ebenfalls mitbekommen haben dürften und direkt nach dem Crash zum Smartphone griffen.

Diese und weitere Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06108 – 6000-0 bei der Polizeistation Mühlheim zu melden. (Stand: 10. Mai, 11.54 Uhr)

>> E-Bike kracht in Auto: Eine Person schwerverletzt. Eine 45-jährige E-Bike Fahrerin war am Dienstag, gegen 18.45 Uhr, auf der Offenbacher Straße in Richtung Mühlheim Stadtmitte unterwegs. Die Mühlheimerin soll auf dem Radweg gefahren sein, jedoch entgegengesetzt der vorgeschriebenen Fahrtrichtung. Nachdem die Ampel an der Kreuzung Offenbacher Straße/ Albertstraße für eine Fahrzeugführerin eines grauen Kia auf grün schaltete, überquerte diese die Kreuzung und fuhr in die Albertstraße ein. Ersten Erkenntnissen nach fuhr die E-Bike Fahrerin in den Kreuzungsbereich ein, obwohl der aus der Bieberer Straße/Albertstraße kommende Verkehr “grün” hatte.

Die 64 Jahre alte Fahrerin des grauen Kia Sportage erkannte die von links kommende Zweiradfahrerin zu spät und es kam zum Zusammenstoß. Die 45-jährige Mühlheimerin brach sich bei dem Sturz die Handgelenke und verletzte sich im Gesicht. Am Kia entstand ein Schaden von etwa 300 Euro und das E-Bike wurde durch den Unfall zerkratzt. Zeugen wenden sich bitte unter der Rufnummer 06108 – 6000-0 an die Polizei in Mühlheim. (Stand: 2. Mai, 13.34 Uhr)

>> Polizeibeamte bei Unfallaufnahme in Lämmerspiel angegriffen: Am Montag29. April, gegen 19 Uhr wurde der Polizei ein Verkehrsunfall an der Bischof-Ketteler-Straße in Lämmerspiel gemeldet. Die Aufnahme des Vorfalls entwickelte sich jedoch plötzlich anders als erwartet, als der Unfallverursacher die Streifenbesatzung zunächst beleidigt und dann auch einen der Beamten körperlich angegriffen haben soll. Der Polizist wurde hierbei leicht verletzt.

Auf den 68-Jährigen kommen nun Strafverfahren unter anderem wegen des Verdachts der Beleidigung sowie des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte zu.

Weitere Polizeimeldungen jeweils hier im ‘s Blättsche.

>> Franziskaner verlassen Großkrotzenburg: Mehr zur aktuellen Meldung hier.

>> Betreutes Wohnen im Haus Raphael: Voll besetzte TSV-Halle in Klein-Auheim beim Info-Abend. Erster Bericht hier.

>> Aus Kirchturm Komödianten Dietesheim wird Theater Rote Warte: Viel Neues gibt es aus Dietesheim zu verkünden. In den sozialen Netzwerken kursierten seit einiger Zeit Gerüchte, die inzwischen verifiziert werden konnten. Stefan Heberer von den (noch) “Kirchturm Komödianten Dietesheim” klärt auf und das ist gut so.

In einem Beitrag schreibt er: “Liebe Freude und Freundinnen der Kirchturm Komödianten, es geht in Dietesheim das Gerücht um, die Kirchturm Komödianten würden sich auflösen und nicht mehr spielen. Nun sollte man nicht immer glauben, was so hinter vorgehaltener Hand erzählt wird, aber: in diesem Fall trifft es zu, die Kirchturm Komödianten haben sich von der Kolpingfamilie getrennt.

Über 25 Jahre lang durften wir im Pfarrheim von St.Sebastian unsere Stücke spielen und haben es auch immer gerne und mit Spaß getan. So konnten wir zum Schluss auf eine große Zahl von Stammbesuchern zählen, die immer wieder gerne zu uns kamen und haben uns in Mühlheims Theaterszene etabliert.
Auch der Vorstand stand immer hinter Gruppe und hat sie nach bestem Wissen und Können unterstützt. Aber, auch beim Vorstand ist es wie in einer Ehe: am Anfang steht die große Liebe, mittendrin läuft’s gut aber irgendwann entwickelt man sich weiter und so stand zum Schluss nicht mehr die große Übereinstimmung zwischen Theatergruppe und Vorstand, man hatte unterschiedliche Auffassungen und Meinungen so dass eine reibungslose Zusammenarbeit auf Dauer nicht mehr möglich schien. Erste Anzeichen davon ließ die Aufführung “Der Pantoffelpanther” erkennen. Wir haben uns lange darüber beraten, welche Schritte in welche Richtung wir gehen sollten. Eine Auflösung haben wir eigentlich nie in Betracht gezogen und so haben wir uns nach einer neuen Spielstätte und einen neuen Verein umgesehen.

Mit offenen Armen wurden wir von der Siedlergemeinschaft Rote Warte empfangen. Diesem, sich gerade in einer Umstrukturierung befindlichen Verein, passte es wie “dem Dippsche sei Deggelsche”, dass wir gerade jetzt eine neue Heimstatt suchten und so haben wir unsere Zelte im Siedlergemeinschaftshaus Rote Warte, Henri-Dunant-Strasse 15 in Mühlheim aufgeschlagen.

Der Wechsel in die neue Spielstätte bringt noch weitere Vorteile für uns mit sich: wir können alle Kulissen und Requisiten im Gemeinschaftshaus lagern, wir müssen uns mit unseren Probeterminen nach keiner Gruppe richten und um das Catering müssen wir uns auch keine Sorgen mehr machen. Der Saal ist etwa so groß wie der vom Pfarrheim und auch die Bühne hat etwa die gleichen Maße. Inzwischen proben wir bereits dort und haben uns schon etabliert.

Aber: 25 Jahre Kirchturm Komödianten Dietesheim, das wechselt man nicht so schnell wie ein schmutziges T-Shirt. Und so kann man sagen: “Es wird getrennt, was lang vereint, ein Auge lacht, und eines weint. Doch neugierig man ist, was die Zukunft macht, ein Auge weint, doch eines lacht”.

Natürlich sind wir aufgeregt und neugierig, wie es nun weitergeht, denn die Aufführungstermine konnten wir beibehalten und so spielen wir in diesem Jahr an den gewohnten ersten zwei Novemberwochenenden 4./ 5./ 11. und 12. November, samtstags um 19.30 Uhr, sonntags um 16.30 Uhr. Das Stück trägt den Titel “Das Schwarzgeld liegt in Luxemburg” Wir würden uns sehr freuen, wenn trotz dem Wechsel zahlreiche Fans der Kirchturm Komödianten den Weg ins Siedlergemeinschaftshaus finden und uns auch dort die Treue halten würden. Karten zum Preis von 12 Euro gibt es ab sofort im Mühlheimer Buchladen an der Bahnhofstraße oder direkt bei Stefan Heberer, Rumpenheimer Straße 30, Mühlheim. Telefon 0177 407 39 12 und bei Jürgen Fritz, Henri-Dunant-Straße 4, Mühlheim. Telefon 0177 738 83 00.

Übrigens: Wir nennen uns in Zukunft “Theater Rote Warte”. Wichtig für alle facebook-follower: die Seite Kirchturm Komödianten wird ab dem 1. Oktober nicht mehr gepflegt, bzw in naher Zukunft aufgelöst. Ihr findet uns dann unter Theater Rote Warte. Dort gibt es dann nach wie vor die neuesten Neuigkeiten von uns, Hinweis auf bevorstehende Produktionen ( und da haben wir einiges vor) und natürlich die Aufführungstermine der jeweiligen Aufführungen. Wir sehen und lesen uns. Eure alten “Kirchturm Komödianten” und Euer neues “Theater Rote Warte”.”

In Geroda fand das Zeltlager der Lämmerspieler Pfarrei St. Lucia mit 65 Kindern und 30 Gruppenleiterinnen statt. Bild: privat

>> Zeltlager von St. Lucia Lämmerspiel: “Ganz Geroda ist von den Römern besetzt. Ganz Geroda? Nein! Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten.” – Mit diesen Worten begann für 65 Kinder und rund 30 Gruppenleiterinnen im Rahmen des Zeltlagers Lämmerspiel in diesen Ferien ein elftägiges Abenteuer.

Unter dem Motto „Asterix & Obelix fahren ins Zeltlager“ machten sie sich auf nach Bayern, um ihre neuen gallischen Freunde im Kampf gegen die Römer zu unterstützen.

Während sie sich in den ersten Tagen noch in Geländespielen als wahre Gallier beweisen mussten, hatten sie den Stammeshäuptling Majestix schon bald von sich überzeugt und wurden mit einem der berühmten Dorffeste begrüßt.

Doch schon bald tat sich ein neues Problem auf! Der Druide Miraculix hatte falsche Kräuter zu sich genommen und dadurch das Rezept für den unbesiegbar machenden Zaubertrank vergessen. Wie sollten die Gallier nun die Römer besiegen? Zum Glück gaben die Kinder nicht auf, sondern machten sich sofort auf die Suche nach dem Rezept, das der Druide an verschiedene Vertrauenspersonen verteilt hatte.

So bewiesen sie ihre Loyalität und Freundschaft zueinander in einer Olympiade, befreiten einen alten Freund während einer Nachtwanderung, begaben sich auf Wildschwein- (oder auch Gruppenleiter)jagd und halfen den gallischen Bewohnern bei ihren Problemen.

Selbst als ein heftiges Unwetter das Lager traf und die Feuerwehr Geroda uns wegen des steigenden Bachs für eine Nacht vorsichtshalber evakuierte, ließ sich niemand unterkriegen. Gemeinsam konnte das Rezept gefunden werden und in einer letzten großen Schlacht wurden die Römer ein für allemal in die Flucht geschlagen.

Dass das Zeltlager jedes Jahr wieder so erfolgreich stattfinden kann, ist natürlich nicht nur der Verdienst der Gruppenleiterinnen, sondern auch zahlreichen Sponsoren verdankt, die uns immer tatkräftig unterstützen.

Die Lagerleitung bedankt sich bei der Fahrschule K&K, die das gesamte Material jedes Jahr mit dem LKW zum Zeltplatz hin- und zurückfährt. Ebenso beim Autohaus Best, das das Lämmerspieler Zeltlager ebenfalls mit einem Auto unterstützt und beim Bauhaus Hanau für die großzügige Sachspende.

>> Neue Pfarrei Mühlheim-Obertshausen: Viele Treffen, Gespräche und Planungen haben mittlerweile schon stattgefunden. Die einen würden gerne am besten schon morgen starten, den anderen kann es gar nicht lange genug dauern.

So musste, wie bei vielen anderen Punkten, ein Kompromiss für das Unausweichliche gefunden werden. Darüber wurde von Vertretern und Vereinen der Gemeinden aus Mühlheim und Obertshausen abgestimmt und man einigte sich auf den 1. Januar 2026. Dieser Vorschlag wurde dann dem Bistum in Mainz mitgeteilt und man musste warten, ob der Vorschlag angenommen wird. Viele Gemeinden befinden sich derzeit im gleichen Prozess und so war lange nicht klar, ob der Termin realisierbar ist, oder noch weiter nach hinten geschoben werden müsste. Nun aber kam die Bestätigung aus Mainz und die Pfarreigründung findet am 1. Januar 2026 statt.

Die Klarheit des Termines sorgt nun dafür, dass viele organisatorische Schritte endlich begonnen werden können. Dafür gibt es einen klar strukturierten Plan und dieser kann nun “abgearbeitet” werden. Geleitet wird der Fusionsprozess vom Pfarrer für Hausen, Dietesheim und Lämmerspiel, Christoph Schneider, und von Koordinator Dirk Stoll, der zugleich Gemeindereferent in Dietesheim und Lämmerspiel ist. Beide betonen, dass ihnen das Leben der Gemeinden vor Ort wichtig sei, zugleich das Miteinander ihrer Schäfchen gestärkt werden soll, um für die künftige Entwicklung vorbereitet zu sein.

In sogenannten Projektgruppen beraten Gemeindemitglieder aus allen beteiligten Kirchorten ein Konzept für das neue Pfarreileben. Seien es Gottesdienstformen oder –zeiten, die Vorbereitungen auf Ehe, Erstkommunion oder Firmung und andere Formen christlichen Lebens, das Engagement im sozialen Bereich oder Verwaltungsaufgaben sowie die zukünftige Verwendung/Neustrukturierung der Kirchen, Gemeindezentren und Pfarrhäuser. All das kommt auf den Tisch und den Prüfstand, wird ausgehandelt und neue Wege werden ausprobiert. Gemeindereferent Dirk Stoll berichtet, dass die Projektgruppen bereits gut miteinander arbeiten. Er freut sich über Fragen und auf Anregungen, die außer ihm auch die Mitglieder der Pfarrgemeinderäte entgegennehmen.

>> Immer wieder aktuelle, aber auch viele geschichtliche Informationen gibt es in der Facebook-Gruppe “Mühlheim – Dietesheim – Lämmerspiel historisch” .

>> Mühlheim – Dietesheim – Lämmerspiel – historisch: Diese Facebook-Gruppe dient der Veröffentlichung historischen Materials der Stadt Mühlheim am Main und deren Ortsteile Dietesheim und Lämmerspiel. Sehr empfehlenswert, nicht nur für Historiker.

‘s Blättsche berichtet auch aus Mühlheim
Die Redaktion des Regionalportals ‘s Blättsche übernimmt auf vielfachen Wunsch auch die Berichterstattung aus Mühlheim. Vereine, Institutionen, Kirchen, Politik sind eingeladen, ihre Informationen zu senden, am besten kurz, knapp und klar, vielleicht auch mit dem einen oder anderen Foto. Polizeimeldungen aus Mühlheim gibt es bereits seit einigen Monaten, nun startet die Rubrik “Neues aus Mühlheim”. Informationen bitte an redaktion@blaettsche.de – Derzeit zählt ‘s Blättsche schon mehr als 250.000 Leser, bis zu 2.000 täglich, die sich auf Informationen aus der Region freuen. Sinnvoll ist auch, sich den Newsletter zu abonnieren (siehe Titelseite).

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein