Freitag, 23. April 2021
's Blättsche Lokales Aktuelles Mainhausen: Verkürzte Öffnungszeiten in den Kitas

Mainhausen: Verkürzte Öffnungszeiten in den Kitas

Mainhausens Bürgermeister Frank Simon nimmt auch Stellung zu zwei gestreuten Gerüchten

Seit einigen Tagen gilt in den Hessischen Kitas wieder offiziell der Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen.

Es wird dringend empfohlen die Betreuung in konstanten Gruppen beizubehalten, um im Falle eines positiven Corona-Tests nicht die komplette Einrichtung schließen zu müssen. Nicht zuletzt auch, um den Arbeitsschutz der Beschäftigten sicherzustellen. Dadurch steigt auch der Bedarf an Betreuungspersonal und dieses kann nicht mehr so flexibel wie gewohnt zwischen den Gruppen hin- und herwechseln.

Bereits jetzt steht in vielen Kitas jedoch krankheitsbedingt nicht mehr genügend Personal zur Verfügung und die Träger der Einrichtungen sind verpflichtet zur Gewährung des Kindeswohls, die Betreuungszeiten den Umständen entsprechend anzupassen.

Dies bedeutet, wo nicht genügend Personal zur Verfügung steht, verringert sich das Betreuungsangebot für die Eltern. Für den Ausfall sind sowohl Quarantänemaßnahmen als auch gewöhnliche Erkältungen, Magen-Darm Effekte, etc. verantwortlich. Zurzeit fehlen hierdurch 15 Prozent des Betreuungspersonals. Weitere kurzfristige Ausfälle kommen durch Beschäftigungsverbote in der Schwangerschaft hinzu.

Dies betrifft aktuell auch die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Mainhausen. „Aufgrund fehlenden Personals durch Krankheit in den Einrichtungen und der kurzfristigen Kündigung einer Einrichtungsleitung, stoßen wir hier an Grenzen, die es nötig machen, die Betreuungszeiten zu verkürzen“, so Bürgermeister Frank Simon.

Ab 1. März bis zunächst 12. März öffnen die Kitas der Gemeinde Mainhausen mit verkürzten Öffnungszeiten von 8 Uhr bis 14 Uhr.

Da dies die Grundbetreuungszeiten von sechs Stunden darstellt, werden in dieser Zeit keine Gebühren von den Eltern eingezogen.

Ab sofort haben alle Erzieher der Kitas in Mainhausen die Möglichkeit, sich kostenlos kurzfristig auf das Coronavirus testen zu lassen.

Bei Vorliegen eines negativen Testergebnisses besteht dann die Möglichkeit, Personal in den Kitas untereinander wechseln zu lassen, um so an anderer Stelle Betreuungszeiten zu ersetzen. Wir nehmen hierfür gerne zusätzlich Kosten in Kauf und möchten somit möglichst flexibel sein, um den Eltern eine planbare Öffnungszeit zu gewährleisten.

Frank Simon: „Dies geht natürlich nur dann, wenn in einer Kita genügend Personal vorhanden ist, welches dann an anderer Stelle aushelfen kann.“

Die aktuelle Situation ist für alle Beteiligten, Kinder, Eltern, Fachpersonal und Träger, nicht einfach und es wird allen Seiten viel zugemutet.

Für das Fachpersonal der Kitas besteht ab sofort auch die Möglichkeit, sich für die Impfung gegen das Corona-Virus zu registrieren und einen Impftermin zu erhalten.

Es bleibt zu hoffen, dass immer schneller mehr Impfstoff zur Verfügung steht und dass viele Menschen sich impfen lassen, so dass für alle Bereiche, aber besonders auch für den Bereich der Kindertagesbetreuung wieder mehr Normalität Einzug halten kann.

Auch zu gestreuten Gerüchten in der Gemeinde nimmt Bürgermeister Frank Simon Stellung: So kommt es durch die Eröffnung der Kita Pusteblume in Mainflingen nicht zu einem Personalmangel. Die Stellen wurden bereits seit dem vergangenen Jahr in den anderen Einrichtungen aufgebaut und nun zum Februar auf die Kita Pusteblume übertragen. Zudem haben viele neue Erzieherinnen ihre Arbeit in der Gemeinde aufgenommen.

Auch das Gerücht über einen Öffnungszwang der Kita Pusteblume wegen zugesagter Fördergelder entkräftet der Mainhäuser Rathaus-Chef. “Den Umbau hat die Gemeinde aus eigenen Mitteln vorgenommen und keinerlei Zuschüsse aus den leeren Töpfen von Land und Bund erhalten.”, so Bürgermeister Frank Simon abschließend.

Die Gemeinde Mainhausen versucht stetig, neue Erzieher anzuwerben, was aber aufgrund der angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt kein einfaches Unterfangen ist, so die Fachbereichsleiterin Jugend und Soziales, Kerstin Waschbüsch. Als weiteren Anreiz in der Personalgewinnung bietet die Gemeinde Mainhausen seit Januar eine attraktive Arbeitsmarktzulage an.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein