Samstag, 18. September 2021
's Blättsche Lokales Aktuelles Aktuelle Infektionslage

Aktuelle Infektionslage

Aktuelle Zahlen und Daten aus dem Main-Kinzig-Kreis und dem Kreis Offenbach

Jeweils neue, aktuelle Zahlen von Neuinfektionen und Todesfällen in der Region.

Ab Donnerstag, 16. September, werden in Hessen die neuen Beschlüsse umgesetzt. Demnach gilt nicht mehr die Inzidenzzahl, sondern die Hospitalisierungsrate in zwei Warnstufen. Hier findet ihr die neuen Regelungen , die das Land Hessen in einer Pressekonferenz vorstellte. Ab morgen veröffentlichen wir dann auch die Hospitalisierungs-Inzidenz.

+++ Aktualisierte Meldungen aus dem Main-Kinzig-Kreis und dem Kreis Offenbach +++

Samstag, 18. September:

Hospitalisierungs-Inzidenz Hessen:

Belegte Intensivbetten in Hessen:

Impfquote Hessen: Prozent

Sieben-Tage-Inzidenz Main-Kinzig-Kreis:

Sieben-Tage-Inzidenz Kreis Offenbach:

Sonntag, 19. September:

Hospitalisierungs-Inzidenz Hessen:

Belegte Intensivbetten in Hessen:

Impfquote Hessen: Prozent

Sieben-Tage-Inzidenz Main-Kinzig-Kreis:

Sieben-Tage-Inzidenz Kreis Offenbach:

Samstag, 18. September:

Hospitalisierungs-Inzidenz Hessen:

Belegte Intensivbetten in Hessen:

Impfquote Hessen: Prozent

Sieben-Tage-Inzidenz Main-Kinzig-Kreis:

Sieben-Tage-Inzidenz Kreis Offenbach:


Freitag, 17. September:

Hospitalisierungs-Inzidenz Hessen: 2,24

Belegte Intensivbetten in Hessen: 157

Impfquote Hessen: 66,7 Prozent

Sieben-Tage-Inzidenz Main-Kinzig-Kreis: 91,5

Donnerstag, 16. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 86 / Hanau: 103 !! – Bundesebene: 76

Im Main-Kinzig-Kreis gelten seit diesem Donnerstag (16. September) die Regeln der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes Hessen und nicht mehr die Allgemeinverfügung des Kreises. Der Verwaltungsstab des Main-Kinzig-Kreises hatte seine Verfügung am Mittwoch aufgehoben. „Der Grund war formaler Natur, weil das Land Hessen in seiner geänderten Verordnung von der Sieben-Tages-Inzidenz als maßgeblicher Größe für das Infektionsgeschehen und damit auch von seinem Eskalationskonzept als Maßnahmenbündel für die Landkreise und kreisfreien Städte abgerückt ist“, erläutert Landrat Thorsten Stolz. Für die Allgemeinverfügung habe es da keine rechtliche Grundlage mehr gegeben. Gleichwohl lasse die Zahl der Neuinfektionen im Kreisgebiet derzeit nach.

Der Main-Kinzig-Kreis hat auch sein Corona-Dashboard auf der eigenen Internetseite der neuen Verordnungslage angepasst. Ab sofort gilt nach der Verordnung des Landes Hessen, dass vor allem die sogenannte Hospitalisierungs-Inzidenz und die Belegung der Intensivbetten für das gesamte Bundesland handlungsleitend sind, und zwar vor allem für das Land Hessen und nicht mehr so sehr für die kommunale Ebene. Daher zeigt auch der Main-Kinzig-Kreis diesen neuen Inzidenzwert auf seiner Übersicht im Internet mit an, sobald das Land Hessen diese Zahlen regelmäßig veröffentlicht.

„Das Interesse bei den Bürgerinnen und Bürgern ist nach wie vor sehr groß, wie sich das Coronavirus innerhalb des Kreises und in den einzelnen Städten und Gemeinden ausbreitet. Diese Übersichten bieten wir daher weiter wie bisher an“, so Landrat Stolz. „Aber man muss es deutlich sagen: Das Land Hessen hat in dieser Woche einen Systemwechsel bei der Bewertung und dem Umgang mit dem Infektionsgeschehen vorgenommen. Wie hoch die Zahl der neuen Fälle binnen einer Woche und je 100.000 Einwohner bei uns im Kreis ausfällt, ist zweitrangig geworden.“

Die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler sieht diesen Richtungswechsel, ebenso wie der Verwaltungsstab des Kreises, mit eher gemischten Gefühlen. Es sei zum einen gut, dass die Belastung des Krankenhauswesens im Mittelpunkt der Maßnahmen stehe und die positiven Effekte des Impfens stärker Berücksichtigung fänden. „Wir wissen aber bis zum heutigen Tage nicht, welche Maßnahmen vorgesehen sind, wenn die Krankenhäuser tatsächlich überlastet sind, geschweige denn, wie lange es dauern würde, bis sie greifen. Und vor allem ist an die Gesundheitsämter nur unzureichend gedacht worden, denn im Bereich der Kontaktpersonennachverfolgung muss ja trotzdem jede betroffene Person angerufen und in deren Kontaktumfeld eingeordnet werden, wer besondere gesundheitliche Risiken hat und gezielte Aufklärung beziehungsweise Schutzvorkehrungen benötigt“, meint die Gesundheitsdezernentin. „Die täglichen Fallzahlen befinden sich weiterhin auf einem hohen Niveau, das Virus ist nicht weg. Eine Pandemie ist eben nicht rein politisch zu lösen.“

Die Arbeit sei für das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr durch die neue Verordnung nicht wesentlich leichter geworden, so Simmler weiter. „Dabei werden künftig höhere Fallzahlen pro Woche billigend in Kauf genommen, also mehr Fälle, die es für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu bearbeiten und einzuordnen gilt.“ Vor allem gehe es aber um erkrankte Menschen und um Systeme wie zum Beispiel Schulen und Kindergärten, in denen Kinder und Jugendliche keinen Zugang zu einer Impfung haben. „Da bereiten uns hohe Fallzahlen weiterhin Sorge. Hier hätten wir uns andere und vor allem klarere Maßgaben gewünscht. Diese Pandemie läuft Gefahr, zu einer Pandemie der Kinder und Jugendlichen zu werden, wenn alle Rahmenbedingungen wie zum Beispiel die derzeit noch zu niedrige Impfquote so bleiben wie sie sind.“ Als etablierte Größe zur Einschätzung des aktuellen Infektionsgeschehens werde man daher intern auf die Sieben-Tages-Inzidenz nicht verzichten und die durch das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr berechnete Zahl auch weiter auf dem Dashboard veröffentlichen.

Im Main-Kinzig-Kreis sind die Fallzahlen in den vergangenen Tagen zurückgegangen. Der Sieben-Tages-Inzidenzwert liegt nach Berechnung des Amts für Gesundheit und Gefahrenabwehr mittlerweile bei 88 (Vortag: 99). In den vier Krankenhäusern im Kreisgebiet befinden sich 23 Patientinnen und Patienten mit Covid-19, sechs von ihnen benötigen intensivmedizinische Betreuung.

Vielfältige Impfangebote im September: Noch bis zum 30. September haben die beiden Impfzentren in Gelnhausen und Hanau geöffnet, so dass bis zum letzten Tag noch Erst-, Zweit- und Drittimpfungen ohne Termin vorgenommen werden können. Die Impfzentren haben von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Darüber hinaus bleibt der Impfstore in Hanau am Freiheitsplatz bis einschließlich kommenden Samstag täglich von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Und die kreiseigene Impfkampagne „Dein Pflaster“ mit Impfangeboten in der Fläche macht noch an den kommenden Dienstagen in Birstein-Untersotzbach (21. September, Dorfgemeinschaftshaus, Sotzbacher Kirchstraße 12) und Bruchköbel (28. September, Festplatz) Station. Grundsätzlich jeder und jede Interessierte ab 18 Jahren kann sich dabei impfen lassen. Auch für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren besteht diese Möglichkeit, wenn das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten dokumentiert ist. Ein Kinderarzt steht bei „Dein Pflaster“ und in den Impfzentren für eine Beratung zur Verfügung. Angeboten werden die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und der Einmal-Impfstoff von Johnson & Johnson. Daneben werden auch Zweitimpfungen sowie, für die betreffenden Personengruppen, Drittimpfungen mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer angeboten.

Mittwoch, 15. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 94 / Hanau: 127 !! – Bundesebene: 78

Main-Kinzig-Kreis hebt Allgemeinverfügung auf

Kreis reagiert auf Änderung der rechtlichen Grundlagen durch das Land Hessen

Der Main-Kinzig-Kreis hebt seine Allgemeinverfügung zur aktuellen Corona-Lage mit Wirkung zum Donnerstag, 16. September, vorzeitig auf. Hintergrund ist die vom Land Hessen überarbeitete Corona-Schutzverordnung, die am selben Tag in Kraft tritt und die Bewertungsgrundlagen des Infektionsgeschehens neu fasst. Ausschlaggebend ist demnach nicht mehr alleine und nicht mehr in erster Linie die Sieben-Tages-Inzidenz, also die Zahl der Fälle binnen einer Woche pro 100.000 Einwohner in einem einzelnen Kreis. Vielmehr soll das landesweite Geschehen in den Krankenhäusern maßgeblich berücksichtigt werden. Die entsprechenden Werte liegen laut Land Hessen aktuell deutlich unter der ersten Marke des von der Landesregierung vorgestellten neuen Stufenplans.

Die Corona-Schutzverordnung des Landes Hessen regelt unter anderem die Maskenpflicht und die Zulassungsbeschränkungen, etwa bei Festen und Zusammenkünften. Die zulässigen Veranstaltungsgrößen richten sich auch danach, ob Besucherinnen und Besucher geimpft, genesen oder getestet sind. Der Verwaltungsstab des Main-Kinzig-Kreises, der mittels Allgemeinverfügung unter anderem in diesen Bereichen verschärfende Regeln eingeführt hatte, entschied daraufhin am Mittwoch, aufgrund der veränderten rechtlichen Grundlagen die eigene Verfügung zurückzunehmen, die sonst noch bis Montag in Kraft gewesen wäre. Basis der Allgemeinverfügung bildete das Überschreiten der Sieben-Tages-Inzidenz von 100.


Dienstag, 14. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 104 !! / Hanau: 138 !! – Bundesebene: 81


Montag, 13. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 108 !! / Hanau: 145 !! – Bundesebene: 82

Sonntag, 12. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 108 !! / Hanau: 145 !! – Bundesebene: 80

Samstag, 11. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 105 !! / Hanau: 135 !! – Bundesebene: 83

Freitag, 10. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 115 !! / Hanau: 151 !! – Bundesebene: 84

Donnerstag, 9. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 121 !! / Hanau: 169 !! – Bundesebene: 83

Mittwoch, 8. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 114 !! / Hanau: 161 !! – Bundesebene: 83

Dienstag, 7. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 121 !! / Hanau: 173 !! – Bundesebene: 84

Montag, 6. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 130 !! / Hanau: 181 !! – Bundesebene: 84

Sonntag, 5. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 130 !! / Hanau: 181 !! – Bundesebene: 83

Samstag, 4. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 124 !! / Hanau: 186 !! – Bundesebene: 81

Freitag, 3. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 119 !! / Hanau: 173 !! – Bundesebene: 80

Donnerstag, 2. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 115 !! / Hanau: 149 !! – Bundesebene: 77

Infoseiten: www.mkk.de www.hanau-corona.de

sb_corona2021
Aktuelle Zahlen und Informationen innerhalb des Kreises Offenbach. Symbolbilder: pixabay

Freitag, 17. September: Hospitalisierungs-Inzidenz liegt bei 2,24 / 157 Intensivbetten in Hessen belegt / 67 Neuinfektionen in zwölf der 13 Kreis-Kommunen

Schutzimpfung am Samstag in Obertshausen

Maßgeblich für die Beurteilung der Infektionslage ist inzwischen nicht mehr die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut für den Kreis Offenbach, sondern landesweit ein zweistufiges Eskalationsstufenkonzept, in dem die Hospitalisierungsinzidenz und die Intensivbettenbelegung Indikatoren für weitreichendere Schutzmaßnahmen sind. Die Hospitalisierungsinzidenz, die beschreibt, wie viele Personen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus neu aufgenommen wurden, lag am Freitag, 17. September 2021 bei 2,24. Zum gleichen Zeitpunkt waren 157 Intensivbetten in Hessen mit COVID-19-Erkrankten belegt. Stufe eins wird relevant, wenn der Hospitalisierungswert landesweit über acht steigt oder die Zahl der Intensivpatienten landesweit über 200 liegt. Eine Berechnung der Werte auf Kreisebene erfolgt nicht.

Corona-Lage im Kreis Offenbach

Innerhalb von 24 Stunden wurden im Gesundheitsamt 67 Neuinfektionen registriert, die sich auf zwölf der 13 Kommunen im Kreisgebiet verteilen – Dietzenbach (7 Neuinfizierte), Dreieich (7), Hainburg (3), Heusenstamm (2), Langen (9), Mainhausen (2), Mühlheim (4), Neu-Isenburg (19), Obertshausen (1), Rodgau (9), Rödermark (6) und Seligenstadt (1). Innerhalb der vergangenen 14 Tage wurden 965 Menschen im Kreis positiv getestet. Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 seit Pandemiebeginn nachgewiesen wurde, liegt laut Robert Koch-Institut bei 20.728 Personen, die 7-Tage-Inzidenz bei 117,5. Es ist diffuses Infektionsgeschehen festzustellen. Hotspots sind keine zu identifizieren. Die beiden Krankenhäuser im Kreis versorgen derzeit 23 an COVID-19 Erkrankte, davon acht in intensiv medizinischer Betreuung – entweder in ICU High care (Monitoring, invasive Beatmung, vollständige intensivmedizinische Therapiemöglichkeiten) oder ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung). Zwei Personen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, haben einen vollständigen Impfschutz. Die Zahl der nach einer SARS-CoV-2-Infektion Verstorbenen liegt weiterhin bei 556.

Impfsituation im Kreis Offenbach

Die Zahl der geimpften Personen im Kreis Offenbach nimmt derweil nur noch sehr langsam zu. Insgesamt sind 256.825 Impfungen, davon 136.755 Erstimpfungen, 119.312 Zweitimpfungen und 758 Drittimpfungen im Impfzentrum in Heusenstamm, durch die mobilen Teams sowie die drei Pilotpraxen erfolgt. Am Donnerstag, 16. September 2021, wurden 314 Menschen im Impfzentrum sowie durch mobile Teams geimpft.

Im Impfzentrum in Heusenstamm werden weiterhin Zweit- und Drittimpfungen mit den Präparaten von BionTech und Moderna durchgeführt. Wer noch keinen Impfschutz hat, kann diesen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson, mit dem eine Impfung für einen vollständigen Impfschutz ausreicht, erhalten. Dieser ist für alle Personen ab 18 Jahren zugelassen. Mitzubringen sind ein Ausweisdokument sowie falls vorhanden die Krankenversicherungskarte und der Impfpass. Weitere Informationen und auch die Aufklärungsbögen der jeweiligen Impfstoffe sind unter www.kreis-offenbach.de/impfzentrum  abzurufen. Diese sollten idealerweise bereits ausgefüllt mitgebracht werden. So können Wartezeiten vermieden werden.

Zusätzlich läuft eine Impftour mit dem Präparat von Johnson & Johnson, mit dem eine Dosis für den vollständigen Impfschutz genügt, durch das Kreisgebiet. Die nächste Station ist am Samstag, 18. September 2021, von 10:00 bis 16:00 Uhr auf dem Edeka-Parkplatz in der Malteserstraße 5 in Obertshausen. Alle Termine und Informationen sind unter www.kreis-offenbach.de/impftour  abzurufen.

Donnerstag, 16. September: Hospitalisierungs-Inzidenz liegt bei 2,51 / 60 Neuinfektionen in zwölf der 13 Kreis-Kommunen

Durch den Beschluss des Landes Hessen hat am Donnerstag, 16. September 2021, eine neue „Corona-Zeitrechnung“ begonnen. Maßgeblich für die Beurteilung der Infektionslage ist nicht mehr die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut für den Kreis Offenbach, sondern landesweit ein zweistufiges Eskalationsstufenkonzept, in dem die Hospitalisierungsinzidenz und die Intensivbettenbelegung Indikatoren für weitreichendere Schutzmaßnahmen sind. Die Hospitalisierungsinzidenz, die beschreibt, wie viele Personen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus neu aufgenommen wurden, lag am Dienstag, 14. September bei 2,51. Zum gleichen Zeitpunkt waren 146 Intensivbetten in Hessen mit COVID-19-Erkrankten belegt. Das Land Hessen hat mitgeteilt, dass die relevanten Werte ab dem 17. September veröffentlicht werden. Stufe eins wird relevant, wenn der Hospitalisierungswert landesweit über acht steigt oder die Zahl der Intensivpatienten landesweit über 200 liegt. Eine Berechnung der Werte auf Kreisebene erfolgt nicht.

Corona-Lage im Kreis Offenbach

Innerhalb von 24 Stunden wurden im Gesundheitsamt 60 Neuinfektionen registriert, die sich auf zwölf der 13 Kommunen im Kreisgebiet verteilen – Dietzenbach (7 Neuinfizierte), Dreieich (10), Hainburg (2), Heusenstamm (3), Langen (5), Mainhausen (5), Mühlheim (3), Neu-Isenburg (9), Obertshausen (3), Rodgau (9), Rödermark (3) und Seligenstadt (1). Innerhalb der vergangenen 14 Tage wurden 988 Menschen im Kreis positiv getestet. Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 seit Pandemiebeginn nachgewiesen wurde, liegt laut Robert Koch-Institut bei 20.661 Personen, die 7-Tage-Inzidenz bei 128,7. Es ist diffuses Infektionsgeschehen festzustellen. Hotspots sind keine zu identifizieren. Die Städtische Kindertagesstätte 5 Am Bürgerhaus in Rodgau musste vom Gesundheitsamt aufgrund des Kontaktes zu mehreren positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getesteten Personen komplett geschlossen werden. Die beiden Krankenhäuser im Kreis versorgen derzeit 19 an COVID-19 Erkrankte, davon acht in intensiv medizinischer Betreuung – entweder in ICU High care (Monitoring, invasive Beatmung, vollständige intensivmedizinische Therapiemöglichkeiten) oder ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung). Zwei Personen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, haben einen vollständigen Impfschutz. Die Zahl der nach einer SARS-CoV-2-Infektion Verstorbenen liegt weiterhin bei 556.

Impfsituation im Kreis Offenbach

Die Zahl der geimpften Personen im Kreis Offenbach nimmt derweil nur noch sehr langsam zu. Insgesamt sind 256.511 Impfungen, davon 136.648 Erstimpfungen, 119.174 Zweitimpfungen und 689 Drittimpfungen im Impfzentrum in Heusenstamm, durch die mobilen Teams sowie die drei Pilotpraxen erfolgt. Am Mittwoch, 15. September, wurden 332 Menschen im Impfzentrum sowie durch ein mobiles Team geimpft.

Im Impfzentrum in Heusenstamm werden weiterhin Zweit- und Drittimpfungen mit den Präparaten von BionTech und Moderna durchgeführt. Wer noch keinen Impfschutz hat, kann diesen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson, mit dem eine Impfung für einen vollständigen Impfschutz ausreicht, erhalten. Dieser ist für alle Personen ab 18 Jahren zugelassen. Mitzubringen sind ein Ausweisdokument sowie falls vorhanden die Krankenversicherungskarte und der Impfpass. Weitere Informationen und auch die Aufklärungsbögen der jeweiligen Impfstoffe sind unter www.kreis-offenbach.de/impfzentrum  abzurufen. Diese sollten idealerweise bereits ausgefüllt mitgebracht werden. So können Wartezeiten vermieden werden.

Alle Termine und Informationen zur Impftour sind unter www.kreis-offenbach.de/impftour  abzurufen.

Mittwoch, 15. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 135,2 / 31 Neuinfektionen in zehn der 13 Kreis-Kommunen

Neuregelungen auf Landesebene müssen abgewartet werden

Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 seit Pandemiebeginn nachgewiesen wurde, liegt laut Robert Koch-Institut bei 20.499 Personen. Innerhalb von 24 Stunden wurden im Gesundheitsamt 31 Neuinfektionen registriert, die sich auf zehn der 13 Kommunen im Kreisgebiet verteilen – Dietzenbach (1 Neuinfizierte), Heusenstamm (1), Langen (7), Mainhausen (2), Mühlheim (2), Neu-Isenburg (5), Obertshausen (5), Rodgau (3), Rödermark (2) und Seligenstadt (3). Es ist diffuses Infektionsgeschehen festzustellen. Hotspots sind keine zu identifizieren. Innerhalb der vergangenen 14 Tage wurden 1.041 Menschen im Kreis, die allen Altersklassen zuzuordnen sind, positiv getestet.

Die beiden Krankenhäuser im Kreis versorgen derzeit 24 an COVID-19 Erkrankte, davon neun in intensiv medizinischer Betreuung – entweder in ICU High care (Monitoring, invasive Beatmung, vollständige intensivmedizinische Therapiemöglichkeiten) oder ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung). Die Zahl der nach einer SARS-CoV-2-Infektion Verstorbenen liegt weiterhin bei 555.

Die Zahl der geimpften Personen im Kreis Offenbach nimmt derweil nur noch sehr langsam zu. Insgesamt sind 255.766 Impfungen, davon 136.406 Erstimpfungen, 118.870 Zweitimpfungen und 490 Drittimpfungen im Impfzentrum in Heusenstamm, durch die mobilen Teams sowie die drei Pilotpraxen erfolgt. Am Montag, 13. September 2021, wurden 475 Menschen im Impfzentrum sowie durch mobile Teams geimpft.

Das Impfzentrum in Heusenstamm impft weiterhin ohne Termin, es gibt allerdings Änderungen im Ablauf. Da das Impfzentrum zum Monatsende gemäß dem Einsatzbefehl des Landes Hessen geschlossen wird, reicht der Zeitraum für den notwendigen Impfabstand zwischen Erst- und Zweitimpfung nicht mehr aus. Deswegen wird nur noch der Impfstoff von Johnson & Johnson, mit dem eine Impfung für einen vollständigen Impfschutz ausreicht, verabreicht. Dieser ist für alle Personen ab 18 Jahren zugelassen. Mitzubringen sind ein Ausweisdokument sowie falls vorhanden die Krankenversicherungskarte und der Impfpass. Weitere Informationen und auch die Aufklärungsbögen der jeweiligen Impfstoffe sind unter www.kreis-offenbach.de/impfzentrum  abzurufen. Diese sollten idealerweise bereits ausgefüllt mitgebracht werden. So können Wartezeiten vermieden werden.

Für die Zweit- und Drittimpfungen werden die Präparate von BionTech und Moderna verwendet. Zu den berechtigten Personen für die Auffrischungsimpfung gehören insbesondere Bewohnerinnen und Bewohner sowie das Personal von Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und weitere ähnliche Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen, Personen mit einer Immunschwäche oder lmmunsuppression sowie pflegebedürftige Menschen und Menschen ab 80 Jahren. Die Einrichtungen werden auf Wunsch von mobilen Impfteams besucht. Einzelpersonen können jederzeit ohne Terminvereinbarung ins Impfzentrum nach Heusenstamm kommen. Voraussetzung ist, dass der vollständige Impfschutz seit mindestens sechs Monaten besteht.

Zusätzlich läuft eine Impftour mit dem Präparat von Johnson & Johnson, mit dem eine Dosis für den vollständigen Impfschutz genügt, durch das Kreisgebiet. Die nächste Station ist am Freitag, 17. September 2021, von 9:00 bis 16:00 Uhr im ersten Stock des Jobcenters in der Albert-Einstein-Straße 30 in Dietzenbach. Alle Termine und Informationen sind unter www.kreis-offenbach.de/impftour  abzurufen.

Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut für den Kreis Offenbach liegt bei 135,2. Seit Freitag, 3. September 2021, gilt eine verschärfte Allgemeinverfügung. Demnach ist unter anderem für das Betreten von Innenräumen und Außenbereichen in vielen Bereichen ein Negativnachweis notwendig. In der Gastronomie muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen eingehalten und die Kontaktdaten aller Gäste erfasst werden. Zusätzlich gilt auch eine Pflicht zum Tragen von FFP-2-Masken bei körpernahen Dienstleistungen. Wie sich die Neuregelungen auf Landesebene auswirken, muss aktuell noch abgewartet werden.

Montag, 13. September: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 133,8 / 174 (!) Neuinfektionen in allen 13 Kreis-Kommunen

Erinnerung an Regelungen für Gastronomie

Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 seit Pandemiebeginn nachgewiesen wurde, liegt laut Robert Koch-Institut bei 20.437 Personen. Dabei ist zu beachten, dass nicht alle Daten der hessischen Gesundheitsämter an das RKI übertragen wurden. Über das Wochenende wurden im Gesundheitsamt 174 Neuinfektionen registriert, die sich auf alle 13 Kommunen im Kreisgebiet verteilen – Dietzenbach (17 Neuinfizierte), Dreieich (18), Egelsbach (3), Hainburg (3), Heusenstamm (1), Langen (18), Mainhausen (10), Mühlheim (16), Neu-Isenburg (35), Obertshausen (12), Rodgau (12), Rödermark (17) und Seligenstadt (12). Es ist diffuses Infektionsgeschehen in allen 13 Kommunen festzustellen. Hotspots sind keine zu identifizieren. Rund sechs Prozent der Neuinfizierten übers Wochenende haben einen vollständigen Impfstatus. Innerhalb der vergangenen 14 Tage wurden 1.043 Menschen im Kreis, die allen Altersklassen zuzuordnen sind, positiv getestet. Rund ein Drittel der Neuinfektion in der zweiten Schulwoche nach den Sommerferien sind in der Altersklasse sechs bis 18 Jahre verzeichnet.

Zwei Klassen an der Wilhelm-Hauff-Schule in Neu-Isenburg mussten vom Gesundheitsamt aufgrund des Kontaktes zu mehreren positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getesteten Personen als enge Kontaktpersonen in häusliche Quarantäne geschickt werden. Die Katholische Kindertagesstätte St. Josef in Neu-Isenburg wurde aus dem gleichen Grund komplett geschlossen.

Die beiden Krankenhäuser im Kreis versorgen derzeit 20 an COVID-19 Erkrankte, davon acht in intensiv medizinischer Betreuung – entweder in ICU High care (Monitoring, invasive Beatmung, vollständige intensivmedizinische Therapiemöglichkeiten) oder ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung). Die Zahl der nach einer SARS-CoV-2-Infektion Verstorbenen liegt weiterhin bei 555.

Die Zahl der geimpften Personen im Kreis Offenbach nimmt derweil nur noch sehr langsam zu. Insgesamt sind 255.291 Impfungen, davon 136.277 Erstimpfungen, 118.626 Zweitimpfungen und 388 Drittimpfungen im Impfzentrum in Heusenstamm, durch die mobilen Teams sowie die drei Pilotpraxen erfolgt. Über das Wochenende hinweg wurden 975 Menschen im Impfzentrum sowie durch mobile Teams geimpft.

In den Fach- und Hausarztpraxen im Kreis wurden laut des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration inzwischen 155.674 Impfungen verabreicht, davon 75.286 Erstimpfungen, 75.345 Zweitimpfungen und 64 Drittimpfungen sowie 4.979 Einmalimpfungen. Bei den Zahlen aus den Praxen ist zu berücksichtigen, dass nicht alle der dort geimpften Patientinnen und Patienten aus dem Kreis stammen.

Zu den Zahlen aus dem Impfzentrum und den Fach- und Hausarztpraxen kommen diejenigen Personen hinzu, die außerhalb des Kreisgebietes, beispielsweise zu Beginn der Impfungen im Regionalen Impfzentrum in Frankfurt, inzwischen beim Betriebsarzt oder bei einer Sonderaktion, geimpft worden sind.

Das Impfzentrum in Heusenstamm impft weiterhin ohne Termin, es gibt allerdings Änderungen im Ablauf. Da das Impfzentrum zum Monatsende gemäß dem Einsatzbefehl des Landes Hessen geschlossen wird, reicht der Zeitraum für den notwendigen Impfabstand zwischen Erst- und Zweitimpfung nicht mehr aus. Deswegen wird nur noch der Impfstoff von Johnson & Johnson, mit dem eine Impfung für einen vollständigen Impfschutz ausreicht, verabreicht. Dieser ist für alle Personen ab 18 Jahren zugelassen. Mitzubringen sind ein Ausweisdokument sowie falls vorhanden die Krankenversicherungskarte und der Impfpass. Weitere Informationen und auch die Aufklärungsbögen der jeweiligen Impfstoffe sind unter www.kreis-offenbach.de/impfzentrum  abzurufen. Diese sollten idealerweise bereits ausgefüllt mitgebracht werden. So können Wartezeiten vermieden werden.

Für die Zweit- und Drittimpfungen werden die Präparate von BionTech und Moderna verwendet. Zu den berechtigten Personen für die Auffrischungsimpfung gehören insbesondere Bewohnerinnen und Bewohner sowie das Personal von Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und weitere ähnliche Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen, Personen mit einer Immunschwäche oder lmmunsuppression sowie pflegebedürftige Menschen und Menschen ab 80 Jahren. Die Einrichtungen werden auf Wunsch von mobilen Impfteams besucht. Einzelpersonen können jederzeit ohne Terminvereinbarung ins Impfzentrum nach Heusenstamm kommen. Voraussetzung ist, dass der vollständige Impfschutz seit mindestens sechs Monaten besteht.

Zusätzlich läuft eine Impftour mit dem Präparat von Johnson & Johnson, mit dem eine Dosis für den vollständigen Impfschutz genügt, durch das Kreisgebiet. Die nächste Station ist am Freitag, 17. September 2021, von 9:00 bis 16:00 Uhr im ersten Stock des Jobcenters in der Albert-Einstein-Straße 30 in Dietzenbach. Alle Termine und Informationen sind unter www.kreis-offenbach.de/impftour  abzurufen.

Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut für den Kreis Offenbach liegt bei 133,8. Seit Freitag, 3. September 2021, gilt eine verschärfte Allgemeinverfügung. Demnach ist unter anderem für das Betreten von Innenräumen und Außenbereichen in vielen Bereichen ein Negativnachweis notwendig. Zusätzlich gilt auch eine Pflicht zum Tragen von FFP-2-Masken bei körpernahen Dienstleistungen.

Insbesondere in der Gastronomie gilt es einige Regelungen zu beachten:

  • Ein Mindestabstand von 1,5 Metern muss zwischen den Tischen eingehalten werden.
  • Einlass sowohl in den Innen- als auch in den Außenbereich nur für Personen, die genesen, geimpft oder getestet sind.
  • In der Innengastronomie ist bei der Bedienung von Gästen, bei der Abholung von Speisen und Getränken oder als Gast bis zur Einnahme eines Sitzplatzes eine medizinische Maske zu tragen. Im Außenbereich gilt weder für das Personal noch für Gäste eine Maskenpflicht.
  • Die Kontaktdaten aller Gäste müssen erfasst werden.

Infoseite: www.kreis-offenbach.de

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Vorheriger ArtikelNeues aus Seligenstadt
Nächster ArtikelNeues aus dem Netz