Mittwoch, 28. September 2022
's Blättsche Lokales Lokalpolitik Klein-Auheim: Kein Niemandsland mehr nach dem letzten Laternenpfahl

Klein-Auheim: Kein Niemandsland mehr nach dem letzten Laternenpfahl

's Blättsche-Leser zum Ortsbeirats-Thema "Willkommensschilder"

Den Artikel zur jüngsten Ortsbeirats-Sitzung in Klein-Auheim hat ‘s Blättsche-Leser Bernd Katzlinger sehr genau gelesen und äußert sich zum Thema “Willkommenschilder”.

“Ich muss immer noch über den Artikel vom 8. Juli nachdenken – neue Willkommensschilder an den Ortseingängen wünscht der Ortsbeirat.
Wenn ich mir das bis zur Unleserlichkeit zugewachsene Schild am Ortseingang Pfützenweg anschaue, bezweifle ich, dass die Situation durch neue Schilder längerfristig verbessert werden kann.

Vielleicht sollte man erst einmal dafür sorgen, dass die Straßenränder an diesen Stellen regelmäßig gepflegt bzw gemäht werden. Offenbar endet die Zuständigkeit der Stadt am letzten Laternenpfahl, dahinter beginnt Niemandsland.

Das Bild ist schon ein paar Tage alt, inzwischen ist das Biotop noch weiter gewachsen.”

Die Redaktion bedankt sich für den Beitrag, vor allem auch fürs Mitdenken im Stadtteil. Weitere Beispiele gerne an redaktion@blaettsche.de

Bis zur Unleserlichkeit zugewachsen war das Willkommensschild am Pfützenweg in Klein-Auheim. Bild: privat (Bernd K.)
Schnell gehandelt haben die Verantwortlichen: Das Willkommensschild am Klein-Auheimer Ortseingang Pfützenweg ist nun wieder in voller Pracht zu bewundern. Bild: beko

Update am 29. Juli: Das hat ja mal nicht lange gedauert. Kaum war unser Artikel zum Willkommensschild an Klein-Auheims Ortseingang Pfützenweg erschienen, tat sich was. Ganz herzlichen Dank für das schnelle “Freimähen” des Schildes und des gesamten rechten Straßenrandes. So sollte es immer laufen.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein