Samstag, 4. Dezember 2021
's Blättsche Lokales Aktuelles Wahl-Nachlese im Dialekt

Wahl-Nachlese im Dialekt

Sondierungsgespräche bis zur GUFS-Regierung

Die Bundestagswahl ist vorbei. ‘s Blättsche hat kommentiert und glossiert – und das in Mundart.

Und das soll fortgesetzt werden. Ständig werden wir die Situation auf Bundesebene, aber auch das lokale Geschehen beobachten und hin und wieder unsere Protagonisten Lisbeth und Karl zu Wort kommen lassen.

> Horch emol Lisbeth,

die Woahle sinn joa jetzt vorbei, jetzt kennte se awwer moal e ruhischer Kuchel schiewe. Odder?

Gemach, gemach! Isch waas, was Du denkst. Die solle jetzt moal bald zu Potte komme, endlisch klärn, wer Bundeskanzler werd unn sisch in de Fraktione einische.

Da hat also de Scholze Olaf grad su die meiste Stimme fer die SPD einheimse könne, weil die Unioner zu spät gemerkt hawwe, dass es net mehr lang iss bis zum 26. September. Zum Schluss hawwe se raageklotzt, die Zukünftische vum Armin Laschet, awwe su ganz hoat’s net mehr geklappt. Selbst e Fernseh-Moderatorin hoat de Laschet mit Erwin vorgestellt. Sacht alles! Unn dann noch die Friedhofsbilder ganz zum Schluss mit em Slogan “Entschlossen für Deutschland”. Entschlossen hätt im Frühjahr beginne müsse. war halt e bissie spät.

Egal. Die Wahl iss gelaufe, nur im bestens organisierte Berlin solle noch e paar Leut in de Schlange vor de Wahlbüros stehn.

Derweil treffe sisch die Politiker vun de Grüne und de FDP schun zu erste Gespräche unn isch hab die letzte Daach gemerkt, es gibt tatsäschlich noch e paar “Gelwe”, die sich die Name vun annern Leut merke könne. Zumindest besser als de Landes-René.

Unn: Es werrn langsam widder vertraulische Gespräche geführt, die net gleisch bei de Zeidung mit de vier große Buchstabe lande. Dort werd de Paule awwer net ruhischer dadurch.

Also: Politisch geseh iss Corona-bedingte Kommunikation schun moal erfüllt. Die “Gelwe” unn die “Grüne” rede moal mitenanner, dausche sisch aus, wie die Zukunft werrn soll. Schon moal was Neues hierzulande.

Dann wird’s druff ankomme, wie die nächste Runde klappe. Mit de SPD unn de CDU. Wer waas, vielleischt gibt’s ganz neue Idee fer die bisher wenisch durchschaubar Politik. Die Erstwähler wolle des joa.

Moal gespannt, was die nächste Daache su bringe. Isch jedenfalls muss misch jetzt emol e bissie uffpäppele, damit isch widder zu Kräfte komm. Awwer wie isch disch kenn, schreibste mir joa bald widder, was es Neues gibt. Unn denk aach emol dran, hier in die Region zu gucke. In Sellestadt isst joa de Bastians Daniell (mit zwaa l) als Berjermoster widdergewählt worrn, obwohl de Sänger vor dem Herrn, Gerheims Michael, schwer mitgekämpft hoat. Awwer Amtsinhaber hawwe halt aach en Vordeil. Do wisse die Leud, woran se sinn.

Saach emol, iss eischendlisch dem Bouffiers Volker soin Frederick in Gießen gewählt worrn…? Du werst mer’s bald verrate.

Karl

> Horch emol Karl,

mir kriee joa moanschmoal Mails vun unsere Leser. De Herbert Peper hoat uns wieder woas geschickt. Er blickt zurick uffs Joahr 1990, doamals die erst Bundestagswahl nach de Widdervereinischung. Unn klar, de Herbert hoat aach vun damals was im närrische Protokoll gefunne. Des wolle mer euch ne vorenthalte. Hier isses.

Nicht immer klappt es, kann ich sagen,
wie ihr euch erinnern könnt.
Denn vor der Wahl in Herbstestagen,
oh, was hat mer sich geschennt.

Wenn normale Bürjer sowas sache,
zum Gericht ging’s uff de Stell.
Politiker duhn des vertrache,
kaa Rückgrat, doch e dickes Fel

Unwürdig war die Schau der Männer,
fast tat man sich für sie genier’n –
Und frug sich still‘, sind das die Könner?
die wolle unser Land regier’n!?

Man ließ sich trotzdem motivieren,
und ging zur Wahl, tat seine Pflicht.
Wer wird gewinnen, wer verlieren?
Dann sah man sie im hellen Licht.

Die SPD hat net gewonne,
die Union hat net verlor’n.
Die FDP strahlt wie die Sonne,
Dank Genscher mit de große Ohr’n.

So manch linker Zeitgenosse,
hat beim Rasier’n viel Zeit verlor’n,
weil bei ihm am Montag morje,
es Gesicht sehr lang gewor’n

Doch nach der Wahl kam des Erwache,
was tue mir noch Auge mache.
Es diskutiere Schwarz und Rot,
denn die Staatskass’ is marod.

Es soll widder mal der kleine Mann
beweise, wie er helfe kann.
Koste ruff fers Telefon,
Benzinpreis aach, des kennt mer schon.

Fer des Fahrn uff uns’re Gasse,
zahle mer bald aach e Masse,
So drehe sich dann widder munter,
die Koste ruff, doch niemals runter.

Wie hoat de Herbert Peper geschriwwe? “Des würd doch 2021 gloatt widder basse!”

Lisbeth

> Horch emol Lisbeth,

isch kann’s zwar schun net mer hörn, dess mit de Maskepflicht. Awwer dass es ausgereschnet bei de SPD nur e paar verantwortungsbewusste Masketräger gewwwe hoat bei dem Gruppefoto gestern, dess mescht misch schon stutzig.

Des wolle Vorbilder soi? Die wolle es Land regiern? Isch waas joa net.

Dann noch die Ausred, die hawwe die Maske all nur korz fers Foto abgenomme. Glatt geloche. Woarn joa genug debei, die bestätige könne, dass es net su war. Nur e paar wenische SPDler unn de SPD-Karl woarn straight, wie des neudeutsch, heeßt. Klar de Karl, musst joa en Karl soi.

Bei de Vier vun de “Family”, em Volker, de Annalena, em Christian und dem Robert, also dem Selfie von de Grüne und FDP-Chefs, kann mer des verstehe, awwer bei mehr als 200 Leut uff aam Haufe?

Da iss klar, dass sich die Schieler uffresche, die im Unnericht Masken trache misse. Die werrn sisch jetzt lautstark uff Instagram, Facebook unn all den annere social-media-dingsbums beschwern. Zum Glick krieht des kaum jemand mit, denn bei Social Media iss es joa wie bei ner Zeitung, nur in kerzere Abständ: Was interessiert misch, was isch vor fünf Minute gepostet hab? Entdeckt sowieso niemand mehr, wenn net laufend su en Dummlaller irschendwoas dezu kommentiert.

Also isch bleib am Ball, Lisbeth, hoff es geht Dir gut unn du freust disch aach schun uffs Wochenende und Mondach, wenn die Sondierungsgespräche am Laafe sinn.

Karl

> Horch emol Karl,

woas issen widder los im Moment? WhatsApp gieht net, Facebook seescht “Sorry something went wrong” (also zu deutsch: irschendwas geht net) unn aach im Internet de aane oder annere Aussetzer.

Isch moann, fer misch net su tragisch.

Awwer mir fällt noch woas anneres uff heud. Die Leud redde gar net mer all iwwer die “Gelwe”, die “Griene”, die Union unn die Sozis. Die hawwe heud e ganz anner Thema. Unn womit? Mit Recht!

Haste des gestern geseh, wie de Mo Salah zu soim Dribbling ansetzt und de Ball dann aus spitzem Winkel in die Masche tritt? Okay, Klopps Liverpool guckt net jeder, awwer die Sensation gestern woar joa de Kevin. “Sensationell”. “Weltklasse”. Net zu glaawe. 19 vun 20 Torschüss vun de Bayern entzaubert de Frankforter, die meiste vun seine Nationalmannschafts-Kollesche, mit dene er diesmal goar net wegfoahrn derf. Warum? Weil de Bundes-Hansi, em Jogi soin Nachfolscher, sisch schun widder getäuscht hoat. Nimmt der doch de Leno mit vun Arsenal (hoat der iwwerhaupt gespielt?) unn de ter Stegen von Barcelona, der aa Bud nach de anner fängt.

Hoffentlisch hat de Bundes-Hansi gestern uff de Tribüne e gaanz schlescht Gewisse krieht.

Woas e Gebbabel. Zurick zur Politik. Aach do gibt’s Neues zu berischte. Du glaabst es net, Karl, die kenne aach ohne Handys disbediern, sisch sugar besser uff die Kollesche oilasse. Desdewesche kriehn mer su wenisch mit. Gut so, saach isch. Awwer mach mer aach Gedanke. Woas soll doann die gruß Zeidung mit de vier Buchstawwe schreiwe? Wobei, die schreiwe joa sowieso woas se wolle.

Lisbeth

> Horch emol Lisbeth,

bass genau uff. Heut solle die Ampel-Sondierunge los gehn. Also, dass die FDP und Grüne mit de SPD schwätze dun wescher ner Ampel-Koalition.

Unn woas seescht de (Noch-)Finanz-Olaf dadezu im norddeutsche Hochdeutsch? “Das ist der Wille des Bürgers!” Hoat er disch aach gefraacht odder hoaste gar die Rote gewählt?

Wann isch mer dess su rischtisch iwwerleesch, kann’s eischentlisch nur Gespräche mit alle gewe, wenn’s nach em Wille vun de Berjer geht. Vun dadeher glaab isch ja insgeheim, dass die de Jamaika-Zug hawwe abfoahrn losse, awwer irschendjemand im Laufe vun dene Gespräche die Ampel erst moal uff Rot stellt. Odder in de Wahlprogramme stimmt woas net.

Lisbeth, isch bin gespannt wie en Flitzebooche. De Söder hoat joa schun en Schuldische gefunne unn gesacht, dass Jamaika weg iss vum Fenster. Awwer wer waas? Vielleicht geht noch e anner Fenster uff und die Gelwe und Griene komme nach de erste Sondierunge mit de Rote wieder zurick zu de Schwarze. Schwarze derf mer doch saache hier, iss net menscheverachtend, gell?!

Woann isch mer su die Arweit vun de Rote in de letzte Joahrn anguck, ob uff Bundes-, uff Landes- odder uff kommunaler Ebene, unn seh, wer doa su alles plötzlisch uff die Pauke haut, weil die Prozentzahle nach owe gegange sinn, dann woart isch erst emol ab.

Die nächste paar Monat werrn zeische, ob die iwwerhaupt alle fähig sinn, e Land wie Deutschland zu leite, ohne sisch unnernanner zu streite. Isch denk nur an de klaane Kevin, an de damalische Würselen-Berjermoaster Martin Sch. unn dann an de Olaf selbst, den se in de eischen Partei net als Chef wollte, unn jetzt bald (vielleischt) als Ower-Chef hawwe.

Die Schwarze sinn joa widder selbst draa schuld. De Maulwurf (wie werden dess eischentlich gegendert?) kann soi Händ net still halte, hängt immer am Handy un muss gleisch alles em Paul simse, selbst aus de Sondierungsvorgespräche. Dass su koa Vertraue uffgebaut werrn kann, iss klar. Also, Karl, egal wie’s ausgeht: Die Maulwürfin beziehungsweise de Maulwurf, uff gerescht zu gendern, muss raus aus de Leitungsfunktion, egal wie’s weider geht. Ob Ampel, Jamaika odder wie’s die Berjer wolle, woas ganz Neues, die GUFS-Regierung mit alle vier.

Bräuscht mer nur noch en parteilose Kanzler.

Karl

>> Horch emol Karl,

hast sischer schun geheert, dass de Altmaier Peter unn es Annegret ihr Bundestagsmandate abgewe, um Jüngere Platz zu mache. Die schee Nadine un de Uhle Markus ricke jetzt nach in de Bundesdaach.

Okay, de Bundesdaach soll jünger werrn. Löblisch. Awwer isch saach Dir aans. Mir wärn doa ganz annern Kandidate eingefalle, die mer zuricktrete könnt.

Ausgerechnet de Altmaier unn die AKK, die zwaa vun de “menschlisch Fraktion” setze jetzt dess um, woas annern fordern. Vun wesche: Mer kennt, mer sollt, mer misst.

Moal gespannt, ob annern die Zeische der Zeit aach erkannt hawwe. Wahrscheinlisch widder Falsche, die dann zuricktrete, um die Anzugfraktion weiderlewe zu lasse. Mer derfe gespannt soi. Isch mach misch jetzt erst emol nach Italien an de Lago, awwer isch saach dir aans: Isch bleib am Ball unn beobacht weider, was in Berlin bassiert. Unn in Österreisch natierlisch, wo de Kurz jetzt werklisch de Kürzere gezoche hoat.

Lisbeth

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein