Mittwoch, 28. September 2022
's Blättsche Lokales Ostkreis Das Ufer des Mains von Müll befreien

Das Ufer des Mains von Müll befreien

Erster "MainCleanUp" am Samstag, 11. September, in Seligenstadt und Mainhausen

Mit einer KickOff-Veranstaltung im Bürgerhaus Riesen der Stadt Seligenstadt startete nun die Akquise-Kampagne für den ersten MainCleanUp am Samstag, 11. September, von 10 bis 13 Uhr. Kommunen, lokale Müllentsorger, Ortsgruppen der Umweltverbände, Wassersportvereine, soziale Einrichtungen, Unternehmen und Nachbarschaftsgemeinschaften sind aufgefordert, an diesem Tag das Ufer des Mains von Müll zu befreien. Interessierte Gruppen und Organisationen können sich ab sofort auf der Website www.maincleanup.org anmelden.

Initiatoren der Aktion sind Joachim Umbach und Willy Kohlmann, die in den vergangenen Jahren an Rhein, Ruhr und Mosel erfolgreich CleanUps – jeweils von der Quelle bis zur Mündung – ins Leben gerufen haben. 2020 konnten sie an diesen drei Flüssen über 40.000 Menschen aktivieren. Sie haben am Aktionstag über 300 Tonnen Müll gesammelt.

In diesem Jahr sind wir erstmals auch am Main am Start. Auf der KickOff-Veranstaltung in Seligenstadt wurden mit Vertretern von interessierten Kommunen die Details zum Ablauf und zur Organisation der Veranstaltung besprochen. Neben Frankfurt bekundeten Offenbach, Rüsselsheim, Aschaffenburg, Groß-Gerau, Hochheim, Kelsterbach, Maintal, Mainhausen, Stockstadt, Kahlstein und Elsenfeld bereits Interesse am MainCleanUp. „Weitere werden folgen“, gibt sich der Flussbeauftragte Willy Kohlmann optimistisch.

Das Team MainCleanUp unterstützt die teilnehmenden Gruppen mit einer zentralen Kommunikation-Plattform, einem Anmeldetool, regionaler Werbung und regionaler Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem werden – sofern erforderlich – auch Arbeitsmaterialien zur Verfügung gestellt, Müllsäcke, Handschuhe und Greifer. Die Veranstalter betonten, dass sie keine konkurrierende Veranstaltung zu bereits existierenden Putzaktionen sein wollen, sondern ein zusätzliches Angebot. Die Notwendigkeit dazu ergibt sich auch durch die Entwicklung während der Corona-Pandemie. Dazu Joachim Umbach: „Die Vermüllung der Ufer hat durch weggeworfene Masken, to go-Behältnisse und Verpackungsmaterial des Online-Handels erheblich zugenommen.“

Wer macht mit? Bürgermeister ruft zur Mithilfe auf

Plastikmüll, der in Flüssen landet, endet in den Weltmeeren – mit verhängnisvollen Folgen für alle Lebewesen auf diesem Planeten.
„Seligenstadt liegt bekanntlich am Fluss und daher war ich von der bereits erprobten Initiative „RhineCleanUp“ direkt begeistert und denke ganz sicher, dass wir das für unseren Main auch umgesetzt bekommen“, so Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.

„Hiermit rufe ich unsere Seligenstädterinnen und Seligenstädter auf, sich möglichst bis zum 31. Juli als Gruppe oder Einzelperson anzumelden und mich beim Müllsammeln zu begleiten. Wir von Seiten der Stadt nehmen aktiv teil und organisieren die Entsorgung der Müllsäcke“, so Seligenstadts Rathauschef.

Informationen gibt es auf der Website www.maincleanup.org , per E-Mail an info@rhinecleanup.org oder telefonisch: 0172 – 855 1373.

Auch Mainhausen aktiv am 11. September

Für Samstag, 11. September, ruft die Gemeinde Mainhausen gemeinsam mit den Organisatoren von „Sauberhaftes Mainhausen“ zur Müllsammelaktion „Main Clean-Up“ entlang des Mainufers auf. Alle Interessierten sind zum Mithelfen eingeladen.

Müll kann in Gewässern sehr weite Strecken zurücklegen. Das wird bestenfalls deutlich, wenn eine Flaschenpost tausende Kilometer von der Einwurfstelle entfernt, gefunden wird. Verstörend sind dagegen Bilder von Seevögeln und Meerestieren, die mit einem von Plastikmüll gefüllten Magen verenden oder Berichte über Plastik-Strudel im Meer. Aber auch banal erscheinende Dinge können einen großen Effekt haben.

„Umweltschutz kann ganz einfach sein“, sagt Bürgermeister Frank Simon. „Vielen Menschen ist zum Beispiel nicht bewusst, dass achtlos weggeworfene Zigarettenstummel wegen der Kunststoff-Filter und der Giftstoffe im Tabakrest ein echtes Umweltproblem sind“, gibt Simon zu bedenken. „Damit Glasflaschen, Plastikmüll oder Zigarettenreste gar nicht erst in den Main und über den Rhein bis in die Nordsee gelangen, wollen wir beim Main Clean-Up am 11. September möglichst viel Müll entlang des Mainufers aufsammeln. Wir freuen uns, wenn viele Mainhäuserinnen und Mainhäuser und auch Vereinsgruppen mitmachen“, ergänzt er.

Die Aktion beginnt um 10 Uhr am Vereinsheim am Main unterhalb der Kirche St. Kilian in Mainflingen und endet gegen 13 Uhr. Je nach Anzahl der Teams wird das Sammelgebiet in verschiedene Abschnitte aufgeteilt. Helferinnen und Helfer sollten möglichst eigene Handschuhe mitbringen. Die Gemeinde stellt Müllbeutel und einige Müllgreifzangen zur Verfügung. Für einen kleinen Imbiss nach der Aktion ist gesorgt.

Aus organisatorischen Gründen wird gebeten, sich vorab über die offizielle Internetseite der Aktion unter https://www.maincleanup.org/de/main-cleanup/sauberhaftes-mainhausen anzumelden.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein