Freitag, 7. Oktober 2022
's Blättsche Lokales Porträts Dem OB sagt er lieber nichts

Dem OB sagt er lieber nichts

Heute im 's Blättsche-Porträt / Der Klein-Auheimer Friedrich Günther

Durch die Welt des Internets mit der Heimat in Verbindung sein oder auch verbunden bleiben. Das ist es, was wir in der Rubrik „Porträts“ in Interview-Form aufleben lassen. Klein-Auheimer und Steinheimer, aber auch Menschen aus Hainburg, Seligenstadt oder Mainhausen sollen hier ihre Erinnerungen und aktuellen Eindrücke ebenso mitteilen können wie auch Ehemalige, die hier gewohnt haben, bekannte und (vielleicht noch) weniger bekannte. Die Redaktion freut sich über die hohe Akzeptanz dieser Rubrik und sagt Danke. Wöchentlich seit November 2020 ein neues Gesicht und Woche für Woche nahezu 500 Klicks aufs Porträt.
Wer hat noch Vorschläge? Wer sollte in dieser Rubrik noch zu Wort kommen?
Info an redaktion@blaettsche.de

Zur Person: Friedrich Günther (geboren 1948) lebt seit 1981 Jahren in Klein-Auheim  und ist hier vor allem aktiv als Fotograf bei diversen Veranstaltungen, aber besonders  am Karneval gerne tätig.  Des weiteren war ich beim TSV-Klein-Auheim bei den Handballer Aktiv gewesen und jetzt bei den Saubermänner tätig. Wir stellen die Tische und Stühle für die Veranstaltungen und räumen sie wieder ein und machen die TSV-Halle wieder sauber. Des weiteren bin ich auch Mitglied beim Heimat und Geschichts Verein Klein-Auheim. Ich selber habe mir eine Sammlung an Bauer Fahrräder und Zubehör zu gelegt und Interessiere mich für alles was an Bauer Räder so ab geht.  Des weiteren habe ich Plastik Modellbau gemacht und zwar so lange, bis ich keinen Platz mehr hatte für meine gebauten Flugzeug Modelle, diese unter zubringen.

Fritz, Du lebst in Klein-Auheim. Weshalb ausgerechnet dort? Wir haben das Elternhaus meiner Schwiegermutter gekauft.

Immer wieder tauchen Namen von Weggefährten auf. Besonders gerne erinnere ich mich an… Geo Vollrath, mit ihm zusammen, habe ich den Steinheimer Fanfarenzug mit aufgebaut, das war so 1970 herum gewesen. Ich bildete die Trommler aus und habe dann die Oberstimme bei den Fanfaren gespielt. Das war eine sehr schöne Zeit gewesen.

Wenn ich an meine Heimat denke, dann fallen mir folgende drei Dinge ein:

Mein Lieblingsplatz in meiner Heimatgemeinde ist… eigentlich mein Hof, da kann ich abschalten bei einem guten Getränk.

Einkaufen gehe ich am liebsten in Klein-Auheim, weil ich die Angebote hier gerne unterstütze.

Als Geheimtipp empfehle ich Auswärtigen die Fasanerie, wenn man Kinder hat, oder das Radwerk, wenn man sich für etwas Technisches oder die Heimatgeschichte von Klein-Auheim interessiert.

Gesellschaftliche Aktionen gibt es zumeist in den Vereinen. Welche begeistern Dich immer wieder? Da ist das Stadtteilfest, der Fastnachtszug, der Rosengarten, bei den Giggler mit dem sagenhaften Eierlikör.

Ich treffe zufällig den Oberbürgermeister und mir fällt spontan ein, was ich ihm schon immer sagen wollte: Da habe ich so meine Probleme damit, was da ab geht, deshalb sage ich da lieber nichts.

Dieses Buch empfehle ich allen Blättsche-Nutzern: Das wird schwierig werden. In meiner Jugend habe ich, von Karl May mal abgesehen, viel gelesen, besonders habe ich mich für „Die schönsten Sagen des Klassischen Altertums“ interessiert. Danach gab es für mich nur noch Fachbücher, die mit der Fliegerei und Modellbau im Zusammenhang lagen.

In bekannten Fernsehsendungen werden Menschen vorgestellt, weil sie ein Buch geschrieben haben. Mein Buch, wenn ich denn eines schreibe, trägt den Titel… “Mein Traum vom Fliegen”.

Meine meistbesuchte Seite im Internet: Facebook, weil ich da noch meine schönen Fotos einstellen kann, da meine fg-eventfoto-Seite gehakt wurde und es zu teuer werden würde, die neu aufzubauen, und das bei an die vier Millionen Klicks auf meine Fotos.

Mein Lieblingswitz: Da habe ich keinen, bin auch nicht so der Witzeerzähler

Beende bitte folgende Sätze:

Meine Lieblingsspeise ist… Spargel ummantelt mit Schinken in der Pfanne gebraten.

Wenn ich wütend bin,… na ja, ist unterschiedlich. Je nachdem, bin ich auch wieder gleich runter, bringt nix sich aufzuregen.

Mich regt auf… wenn Politiker, die noch nie etwas gearbeitet haben, mir/uns sagen wollen , was richtig ist für uns.

Im „Blättsche“ (www.blaettsche.de) interessiert mich vor allem… das Leben in Klein-Auheim.

Ich kann nicht leben ohne… meine Kamera, gutes Essen und Trinken.

Es gefällt mir nicht, dass… wir mehr oder weniger bevormundet werden von unserer Obrigkeit. Sagt man etwas, was einem nicht gefällt, wird man sofort in eine Schublade gesteckt, wo man gar nicht sein möchte und auch nicht hin will.

Absolut positiv finde ich… dass man noch an das Gute glauben kann und der Glaube versetzt ja auch Berge.

Ich glaube, keiner weiß von mir, dass….. ich mal eine 1 als Note im Singen gehabt hatte. Schon lange her, aber musikalisch bin ich noch geblieben, kann ne gute zweite Stimme singen. Desweiteren spiele ich Mundharmonika, kann trommeln, spiele Fanfare und kann auf der Trompete auch noch spielen, aber alles ohne Noten und alles selbst beigebracht.

Vorschläge?
Wer hat noch Vorschläge, welche Menschen wir hier in unserem ‘s Blättsche-Porträt vorstellen sollten? Einfach kurze Info mit E-Mail-Adresse an redaktion@blaettsche.de

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein