Mittwoch, 28. September 2022
's Blättsche Lokales Polizei Hanau: Poser-Szene weiterhin im Blick

Hanau: Poser-Szene weiterhin im Blick

Fahrraddieb, Zusammenstoß mit Auto, Unfallflucht und Poser-Szene

Gleich vier aktuelle Polizeimeldungen stehen heute im Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen:

>> Mutmaßlicher Fahrraddieb verliert auf der Flucht sein Werkzeug: Eine kleine schwarze Zange wurde für einen 32 Jahre alten wohnsitzlosen Mann letzten Endes zum Verhängnis. Ein solches Werkzeug hatte ein aufmerksamer Nachbar in der Nacht von Samstag auf Sonntag bei einem Mann gesehen, der gegen 0.40 Uhr in der Friedrich-Engels-Straße ein angekettetes Fahrrad klauen wollte. Allerdings gelang es dem mutmaßlichen Dieb nicht, die Sicherung zu knacken, weshalb er weiterging. Ganz offensichtlich steuerte er direkt in die Arme der alarmierten Polizei, wobei ihm die Zange aus der Hosentasche fiel. Da seine Kleidung und auch und das Werkzeug perfekt auf die Personenbeschreibung passten, wurde er vorläufig festgenommen und zur Wache gebracht und dort erkennungsdienstlich behandelt. Da keine Gründe für eine Inhaftierung vorlagen, konnte der Mann nach Entrichtung einer Sicherheitsleistung wieder gehen.

>> Verletzter Radfahrer nach Zusammenstoß mit Auto: Beim Zusammenstoß mit einem Auto wurde am Freitagmittag ein 17-jähriger Radfahrer leicht verletzt und in eine Klinik gebracht. Er befuhr gegen 12 Uhr die Bruchköbeler Landstraße aus Richtung Oderstraße kommend in Richtung Rückinger Weg und wollte diesen am dortigen Fahrradweg queren. Dabei fuhr er jedoch offensichtlich auf der falschen Seite. Beim Queren stieß er mit einem Renault Clio zusammen, der von einem 76-Jährigen aus Maintal gelenkt wurde. Dieser war zuvor auf dem Alten Rückinger Weg in Richtung Bruchköbeler Landstraße unterwegs und hatte kurz zuvor in Höhe des Fußgängerüberweges angehalten, um einen anderen Radler Vorrang zu gewähren, der den Radweg in die richtige Richtung benutzte. Am Fahrrad des Hanauers und an dem Clio entstand insgesamt etwa 3.100 Euro Sachschaden. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Hanau unter der Rufnummer 06181 100-120 zu melden.

>> Unfallflucht: Wer beschädigte den schwarzen Cadillac? Die Polizei in Hanau sucht den bislang unbekannten Verursacher einer Verkehrsunfallflucht, die sich zwischen Freitag, 14 Uhr, und Samstag, 11.15 Uhr an der Schweriner Straße ereignete. Ein dort vor der Hausnummer 3b geparkter schwarzer Cadillac mit HU-Kennzeichen wurde an der hinteren linken Fahrzeugseite verkratzt und beschädigt. Der hierbei entstandene Sachschaden wird auf etwa 3.000 Euro beziffert. Zeugen melden sich bitte bei der Polizei in Hanau unter der Rufnummer 06181 100-120.

>> Polizei hat die Poser-Szene weiterhin im Blick: Auch wenn auf dem Parkplatz am Kinzigbogen vorerst Ruhe eingekehrt zu sein scheint, behält die Polizei die “Raser-Poser-Szene” weiterhin fest im Blick. So wurden am vergangenen Freitagabend zwischen 20 Uhr und 3 Uhr im gesamten Hanauer Stadtgebiet, aber auch in Bruchköbel, insgesamt 82 augenscheinlich “aufgemotzte” Fahrzeuge angehalten und samt Fahrer kontrolliert. Außer “regulären” Streifen kam an diesem Abend auch eine Provida-Streife der Autobahnpolizei zum Einsatz. Mit der in diesem Zivilwagen verbauten Messtechnik lassen sich Geschwindigkeitsverstöße gerichtsverwertbar auf Video aufzeichnen. Auch wenn ein Betroffener bei einer Überschreitung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit in der Regel mit einer Anzeige rechnen muss, liegt die Intention der speziell geschulten Beamten in der Aufklärung. Denn überhöhte Geschwindigkeit zählt seit Jahren zu den Hauptunfallursachen und dagegen gilt es aus Sicht der Polizei konsequent vorzugehen. Über einen kleinen Bordmonitor kann einem Ertappten seine oftmals riskante Fahrweise direkt bei der Kontrolle vor Augen geführt werden. So Mancher hat dabei schon kleinlaut zugegeben, dass er seinen Fahrstil selbst gar nicht so abenteuerlich wahrgenommen habe und umgehend Besserung gelobt. Am Freitagabend musste die Provida-Besatzung allerdings keine Messung starten, auch wenn sich vier Fahrzeuge vom Parkplatz der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel hörbar zu schnell entfernten. Dies werten die Beamten als deutliches Indiz dafür, die Szenerie auch in den kommenden Wochen weiterhin zu beobachten. Im Ergebnis wurden am Ende des Einsatzes einige wenige Verstöße gegen Corona-Kontaktbeschränkungen bilanziert.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein