Freitag, 7. Oktober 2022
's Blättsche Lokales Polizei Sattelzug stürzt von Kinzigtalbrücke

Sattelzug stürzt von Kinzigtalbrücke

Fahrer tot geborgen / Sperrung bis in die Abendstunden

Update: Die Bergungsarbeiten und die Unfallaufnahme zu dem schweren Unfall auf der Autobahn 66 (wir berichteten heute mit einer Erstinformation, siehe unten) dauern derzeit an.

Aus dem Führerhaus der von der Brücke abgestürzten Sattelzugmaschine wurde der Fahrer tot geborgen. Es handelt sich um einen 56-Jährigen aus dem Raum Bad Kissingen. Nach ersten Erkenntnissen touchierte sein Sattelzug ein auf dem Standstreifen stehendes Straßenunterhaltungsfahrzeug (7,5-Tonner mit Anhänger). Anschließend verlor der Fahrer offensichtlich die Kontrolle und durchbrach die Leitplanke.

Der Schaden wird auf 200.000 Euro geschätzt. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachter beauftragt. Die Staatsanwaltschaft Hanau hat die Ermittlungen bereits übernommen. Die Sperrung dürfte bis in die frühen Abendstunden andauern. Die Polizei bittet Unfallzeugen, sich unter der Rufnummer 06183 – 91155-0 zu melden.

Ein Sattelzug hat am heutigen Dienstag gegen 11.10 Uhr auf der Autobahn 66 zwischen Bad Soden-Salmünster und Steinau an der Straße auf der Kinzigtalbrücke die Leitplanke durchbrochen und ist in die Tiefe gestürzt. Nach ersten Informationen kam das Führerhaus der Zugmaschine dabei wohl in der Kinzig zum Liegen. Offenbar war der Sattelzug mit leeren Paletten beladen.

Inwieweit Personen zu Schaden gekommen sind ist bislang nicht bekannt. Auch der genaue Unfallhergang sowie die -ursache sind noch unklar.

An der Unfallstelle sind derzeit zahlreiche Kräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei im Einsatz.

Die Fahrbahn in Fahrtrichtung Fulda ist derzeit voll gesperrt. Es wird empfohlen, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein