Dienstag, 9. August 2022
's Blättsche Lokales Polizei Stundenlange Irrfahrt statt Einschulung

Stundenlange Irrfahrt statt Einschulung

Vermisster Rentner (92) an der Ostsee wohlauf "wiedergefunden"

Die Suche der Polizei nach einem vermissten 92-jährigen Mann aus Bad Hersfeld hat am späten Dienstagabend ein verblüffendes, aber glückliches Ende gefunden.

Statt am geplanten Ziel in Nidderau-Heldenbergen im Main-Kinzig-Kreis anzukommen, war der Rentner in der Hansestadt Rostock in Mecklenburg-Vorpommern gestrandet.

Ganz offensichtlich hatte er am Morgen ein falsches Ziel ins Navi seines Fahrzeugs eingegeben und war mehrere Stunden lang strikt den Anweisungen der Computerstimme gefolgt. Gegen 17 Uhr meldete sich der in Nidderau wohnhafte Sohn bei der Hanauer Polizei, dass er seinen Vater aus Bad Hersfeld vermisse, der eigentlich anlässlich der Einschulung der Enkelin erwartet wurde. Der betagte Vater hätte gegen 11.30 Uhr noch eine Nachricht geschrieben, dass er nun zu Hause losfahren würde.

Als es dann immer später wurde, machte sich der Sohn Sorgen und rief schließlich die Polizei an. Dort alarmierte man zunächst die an der Strecke liegenden Autobahnpolizeien, die alle Rastanlagen und Parkplätze überprüften. Zudem wurde eine Streife an die Wohnanschrift des Rentners geschickt, wo die Nachbarn bestätigten, dass der Mann am Morgen tatsächlich losgefahren sei.

Auch eine Nachfrage bei den Rettungsdiensten zwischen Bad Hersfeld und Nidderau verlief negativ. Der 92-Jährige und sein Mercedes blieben zunächst verschollen.

Auf richterliche Anordnung ortete die Leitstelle der Polizei dann das Handy des Seniors, was zu einer überraschenden Wende in dem Vermisstenfall führte: Zum Erstaunen der Beamten hatte sich das Mobilgerät im rund 550 Kilometer von Bad Hersfeld entfernten Rostock eingeloggt. Fast zeitgleich rief die Wirtin einer dortigen Pension beim Sohn an, dass der Vater sie wegen einer Reifenpanne um Hilfe gebeten hätte. Ansonsten sei er aber wohlauf.

Nach Schilderung des nun beruhigten Sohnes wollte er am Mittwochmorgen zunächst seine Tochter zum zweiten Schultag bringen und sich dann auf den Weg nach Rostock machen, um den Vater sicher nach Hause zu bringen.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein