Samstag, 3. Dezember 2022
's Blättsche Tiere und Natur Alle Jahre wieder: Keine Tiere unter dem Weihnachtsbaum

Alle Jahre wieder: Keine Tiere unter dem Weihnachtsbaum

“Lieber Weihnachtsmann, ich wünsche mir so sehr ein süßes Kätzchen!”
Dieser und ähnliche Wünsche nach Hund oder Häschen stehen jedes Jahr auf vielen Wunschzetteln. Verständlich, viele Kinder träumen von einem vierbeinigen, treuen Gefährten. Vor der Anschaffung eines Haustieres gibt es allerdings vieles zu überlegen. Spontan ins Zoogeschäft oder zu einem Züchter zu gehen, um dem Nachwuchs den Weihnachtswunsch zu erfüllen, ist nicht immer eine gute Idee, genauso wenig wie ungefragt jemanden mit einem Tier zu beschenken.

Jedes Jahr nach Weihnachten kann man beobachten, dass Tiere ausgesetzt oder in den Tierheimen abgegeben werden. Nicht nur Tierschutzorganisationen richten in der Vorweihnachtszeit eindringliche Appelle an Familien, auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat dem Thema eine eigene Seite gewidmet und warnt vor Spontankäufen von Haustieren.

Kein Tier lässt sich so einfach wieder umtauschen wie beispielsweise Spielzeug, Bücher oder Kleidung. Alle in der Familie müssen einverstanden sein, die (Haupt-)Verantwortung für das Tier muss geklärt sein (nein, ein Fünfjähriger sollte und kann nicht alleine mit einem Hund Gassi gehen). Reichen die Zeit, die man mit dem Tier verbringen kann, das Budget? Was macht man mit dem Vierbeiner, wenn man arbeiten geht oder in den Urlaub fährt? Bestehen vielleicht Allergien in der Familie, die bisher noch nicht bekannt sind?

All diese Dinge müssen in Ruhe geklärt werden. Es gilt, sich mit der Anschaffung eines neuen Familienmitgliedes genügend Zeit zu lassen und für Samtpfote oder “Häschen Hüpf” da sein zu können – eine Ankunft beispielsweise an hektischen Tagen ist für das Tier gar nicht schön. Die Verantwortung übernimmt man für die Lebenszeit der Tiere. Bis diese endet sind eventuell die eigenen Kinder schon aus dem Haus und können Hase, Hund oder Katze nicht mit in Studenten-WG oder eigene Wohnung nehmen. Vielleicht verlieren die Kinder sogar schon früher als gedacht das Interesse daran, mit dem Hund Gassi zu gehen oder die Katzentoilette zu säubern. Aus dem kleinen Kätzchen wird ein großes, das unter Umständen im jugendlichen Tatendrang die Vorhänge hochklettert. Ein Hundewelpe kann durchaus mal die teuren Schuhe zerkauen oder sein Körbchen zerlegen wenn ihm danach ist.

In vielen deutschen Tierheimen gibt es rund um Weihnachten eine “Adoptionssperre”, um zu verhindern, dass Tiere einfach so unterm Weihnachtsbaum landen. Natürlich kann man zu einem Züchter gehen, nur gibt es hier mitunter schwarze Schafe, die mehr an den eigenen Geldbeutel denken als an das Wohl der Tiere. Das BMEL warnt genauso wie Tierschutzorganisationen vor illegalem Welpenhandel und bittet, besonders den Tierverkauf per Internet kritisch zu hinterfragen und genau zu recherchieren.

Daher ist es auf jeden Fall sinnvoll, sich erstmal für andere Möglichkeiten als ein “lebendes Weihnachtsgeschenk” zu entscheiden. Eine schöne Idee kann beispielsweise auch eine Patenschaft für ein Tierschutz-Tier sein oder dem örtlichen Tierheim Futter zu spenden. Auch kann man sich als Gassigänger (sobald die Pandemie es wieder zulässt) in Tierheimen der Umgebung registrieren lassen. So ist es möglich, in Ruhe die offenen Fragen zu klären und einfach mal auszuprobieren, wie es so ist mit einem Hund…und vielleicht später sogar diesem “Gassigeh-Schützling” das endgültige Zuhause schenken.

Einige nützliche Ratgeber vor Anschaffung eines Haustieres:
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Entdecke die Haustiere – Die kleine Tierfibel
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Welches Tier passt zu mir?
Deutscher Tierschutzbund
Planethund
Deine Tierwelt
Warnung vor Welpenhandel

Einiges Links zu Tierpatenschaften und Futterspenden:
Grundsätzliche Infos zum Thema
Wunschbaum-Aktion für das Tierheim Hanau
Gassigeher Tierheim Hanau (momentan nicht möglich)
Spenden Tierrefugium Hanau
Patenschaften Tierrefugium Hanau
Spenden Tierschutzverein Seligenstadt
Patenschaften Tierschutzverein Seligenstadt
Spenden Tierschutzverein Treue Pfötchen
Patenschaften Tierschutzverein HAR

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Vorheriger ArtikelSanfter Martin im Video
Nächster ArtikelRückkehr des Märchenprinzen