Freitag, 7. Oktober 2022
's Blättsche Tiere und Natur Unbürokratische Coronahilfe für Tiere in Not

Unbürokratische Coronahilfe für Tiere in Not

Tierrefugium Hanau hilft Bedürftigen in Hanau und Umgebung

Seit Ende 2020 wenden sich immer mehr Tierbesitzer an das Tierrefugium Hanau und bitten dort um Hilfe: Sie leiden unter finanziellen Engpässen und wissen oft nicht mehr wie sie ihre Tiere versorgen können. Kurzarbeit, Kündigung, Obdachlosigkeit, die Gründe, dass jemand kaum noch das Geld für das Futter der Haustiere aufbringen kann, sind seit Beginn der Corona-Pandemie vielfältig geworden. Das Team des Gnadenhofes und der Vorstand sehen sich als Tierschützer in der Verantwortung und möchten, dass kein Tier in Hanau und Umgebung wegen Corona Hunger leidet.

Das Tierrefugium erhält keine öffentlichen Zuschüsse, ist auf Spenden angewiesen und wird auch selbst mit Futterspenden unterstützt. Nun soll das Gute, das die eigenen Schützlinge erfahren dürfen, an bedürftige Tiere weitergegeben werden. Wer es nicht schafft, aus finanziellen Gründen Futter für sein Tier zu kaufen, kann dieses dort unbürokratisch bekommen. Das Team vertraut auf Ehrlichkeit und Solidarität, außer einer kurzen Erklärung sind keinerlei Nachweise nötig.

Das Tierrefugium freut sich über Futterspenden und Unterstützung für die Aktion

Einige wichtige Hinweise bittet das Tierrefugium zu beachten:

Dieser Aufruf darf gerne geteilt werden.
Die Aktion bitte an bedürftige Menschen berichten, die kein Handy oder Zugang zum Internet besitzen.
Die Anonymität jeder einzelnen Person wird respektiert.
Das Futter muss im Tierrefugium Hanau abgeholt werden, geliefert werden kann es nicht.
Eine kurze telefonische Ankündigung ist erwünscht, Abholzeiten sind täglich von 15.30 Uhr bis 18 Uhr oder nach Absprache.
Bei Abholung müssen Mund-Nasenschutz getragen und Abstandsregeln eingehalten werden.
Spezialfutter (beispielsweise Diät-, Nieren-, Allergie- oder sonstiges medizinisches Futter) kann nur an Bedürftige abgegeben werden wenn es im Lager vorrätig ist.
Großmengen werden nicht abgegeben
Die Aktion läuft nur solange der Vorrat reicht.

Obdachloser Hund. Symbolbild: pixabay

Futteranfragen bitte ausschließlich per Telefon unter 06181-9199089 oder E-Mail an info@tierrefugium.de .

Das Tierrefugium freut sich ebenfalls weiter über Futterspenden und Unterstützung für diese Aktion:
Bitte die Abgabe größerer Sach- und Futterspenden telefonisch ankündigen.
Vor dem Hoftor steht zusätzlich eine Spendenkiste, in die Futterspenden gelegt werden können.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein