Sonntag, 25. September 2022
's Blättsche Tiere und Natur Pechvogel Lupo sucht sein Glück

Pechvogel Lupo sucht sein Glück

Ob Kommandos, Suchspiele oder Nasenarbeit: Der junge Rüde ist mit vollem Einsatz dabei

Das Tierrefugium Hanau gibt Tieren, die es im Leben besonders schwer hatten, ein Zuhause als Gnadenhof. Behinderte, blinde, misshandelte, alte und schwache Tiere lernen hier – manchmal das erste Mal in ihrem Leben – Liebe, Fürsorge und Pflege kennen. Eine Vermittlung dieser Tiere in eine liebevolle Familie ist zwar jederzeit möglich – wenn sich Mensch und Tier finden sollten –, aber das Hauptanliegen der engagierten Tierschützer ist, dass die Tiere im Tierrefugium einen sicheren Zufluchtsort finden. ‘s Blättsche unterstützt hier sehr gerne bei der Suche nach einem „Happy Home“. Das Tierrefugium vermittelt im Umkreis von 50 Kilometer um Hanau, mit Tierschutzvertrag und Schutzgebühr (nach erfolgreicher Vorkontrolle). Infos gibt es beim Tierschutz-Team unter Telefon 06181 – 9199089 oder per E-Mail .

Ob Kommandos, Suchspiele oder Nasenarbeit: Lupo ist bei allem mit vollem Einsatz dabei. Bild: Tierrefugium Hanau

Heute stellt sich Schäferhund-Mix Lupo vor (Rüde, geboren März 2018, kastriert, groß).

Sein Leben hätte nicht schlechter starten können: Er und seine Geschwister wurden im Alter von zehn Wochen, in einem Karton eingeschlossen, vor dem Partnertierheim in Süditalien ausgesetzt. Gerade noch rechtzeitig wurden die jungen Hunde gefunden und dort aufgenommen. Nach seiner Ausreise ins Tierrefugium Hanau fand er nach einigen Monaten ein neues Zuhause, welches jedoch mit seiner sehr sensiblen Art überfordert war. Hier kam einiges zusammen: Die falsche Hundeschule, wenig Empathie und der fehlende Wille seiner Menschen, mit ihm zu arbeiten. Er hatte dort erfahren, dass Menschen ihm keine Sicherheit in der manchmal beängstigenden Welt geben können. Das führte dazu, dass der junge Lupo wieder im Tierrefugium Hanau abgegeben wurde.

Lupo sucht liebevolle, sensible und souveräne Menschen

Wenn er einer unsicheren Situation begegnet, zeigt er extrem unsicheres Verhalten und tritt den Weg nach vorne an. Gibt man ihm jedoch die Zeit, dass er einen Menschen kennen lernen kann, dann zeigt sich Lupo als sehr freundlich, anhänglich und rassetypisch lernwillig. Er besuchte bis vor dem Lockdown regelmäßig die Hundeschule und hatte große Freude und Spaß beim Training. Ob Kommandos, Suchspiele oder Nasenarbeit, er ist bei allem mit vollem Einsatz dabei. Mit Artgenossen hat Lupo keine Probleme und lebt im Tierrefugium Hanau problemlos mit seinen Hundekumpels zusammen. In seinem neuen Zuhause wäre er jedoch gerne die Hauptperson und hat dies nach so langer Zeit auch verdient.

Für Lupo werden sehr sensible aber auch souveräne Menschen gesucht, die sich die nötige Zeit nehmen, um den jungen Rüden kennenzulernen. Dieser Prozess kann durchaus einige Wochen dauern. Belohnt wird man dann aber mit einem Freund fürs Leben, mit dem man Pferde stehlen kann. Lupo (und auch kein anderer Hund des Tierrefugiums) wird nicht als Wach- oder Schutzhund vermittelt. Er soll endlich ein geliebtes Familienmitglied werden.

Lupo ist gut leinenführig und er kennt bereits die Grundkommandos. Die neue Familie sollte die Bereitschaft mitbringen, weiterhin mit ihm zu arbeiten und ihm zu zeigen, dass man Menschen vertrauen kann, die große weite Welt ein wundervoller Ort voller Freude und Abenteuern ist, und es nichts schöneres als ein eigenes Zuhause gibt. Lupo wird nicht zu kleinen Kindern vermittelt. Er hat eine mittelgradige Hüftgelenkdysplasie (HD), eine Fehlentwicklung des Gelenkes. Besonders große Rassen, wie der Deutsche Schäferhund, sind bekanntermaßen recht häufig von dieser Krankheit betroffen. Hier findet ihr weitere Informationen zu Therapiemöglichkeiten (beispielsweise Bewegungstherapien und Futteranpassungen). Ausführliche Informationen gibt es natürlich auch beim Team des Tierrefugiums.

Hier ein Interview mit Lupos Gassigänger und mehr zum Tier. YouTube-Video: Tierrefugium Hanau

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein