Samstag, 1. Oktober 2022
's Blättsche Tiere und Natur Naturfotos Stadttaube früher als "Postbote" unterwegs

Stadttaube früher als “Postbote” unterwegs

Tauben können gefährliche Krankheiten auf Mensch und Tier übertragen

Die Stadttaube oder auch Straßentaube stammt ursprünglich von der Felsentaube ab. Als Brieftaube war sie früher als Postbote unterwegs und wird auch heute noch als Reisetaube bei Wettbewerben eingesetzt. Aus den vielen Gefangenschaftsflüchtlingen haben sich mittlerweile in unseren Städten verschiedenste Populationen entwickelt. Als Kulturfolger hat sie sich perfekt an das Leben in Städten und Dörfern angepasst.

Durch aufgewirbelte Vogelexkremente, Gefiederreste und Tröpfcheninfektion können gefährliche Krankheiten von Tauben auf den Mensch sowie Haus- und Nutztiere übertragen werden. In Kotproben und Sektionsmaterial von Tauben konnten in 40% der Fälle Ornithox-Erreger und in 5-10% der Fälle Salmonellen ermittelt werden.

„Das Gurren ist Teil des ritualisierten Balzverhaltens. “ Sobald sie eine Täubin erspähen, fangen die Männchen an zu gurren. Sie verbeugen sich und richten sich wieder auf, drehen sich im Kreis, um auf sich aufmerksam zu machen.

(Quelle: www.nabu.de )

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein