Donnerstag, 18. August 2022
's Blättsche Tiere und Natur Tierrefugium Hanau Tierrefugium Hanau eröffnet Zweigstelle

Tierrefugium Hanau eröffnet Zweigstelle

"Rifugio per animali Manduria" in Süditalien gegründet

Tierschutz kennt keine Landesgrenzen. Jetzt geht die Kooperation der Hanauer und der italienischen Tierschützer einen neuen Schritt: Am Montag, 1. November, wurde das “Rifugio per animali Manduria” als Zweigstelle Tierrefugium Manduria in Süditalien neu gegründet.

Bereits seit Jahren arbeitet das Team des Großauheimer Gnadenhofes mit Tierheimen, Organisationen und privaten Tierschützern aus Süditalien sehr gut und vertrauensoll zusammen. Das Partnertierheim Campi Salentina wird beispielsweise seit mehr als 20 Jahren unterstützt, im Laufe der Jahre kamen neue Kontakte zu ebenso vertrauensvollen Tierschützern hinzu. Es wird mit Futterspenden geholfen, mit Übernahme von Tierarzt- und Kastrationskosten und bei der Tiervermittlung. Viele Schützlinge haben auch in Deutschland ein neues Zuhause gefunden.

Vor einigen Wochen erreichte dann ein Hilferuf die Hanauer. Die bis dahin private Zuflucht von Tierschützerin Valentina Libardi – von ihr hauptsächlich privat finanziert, ohne Unterstützung von offizieller Seite – war kurz vor der endgültigen Schließung, ihre finanziellen Mittel waren aufgebraucht.

Die engagierte Tierschützerin rettet seit Jahren rund um das Örtchen Manduria vor allem solche Tiere, die es besonders schwer haben mit kaum einer Chance auf ein besseres Leben. Sie kümmert sich auch um kranke oder alte Hunde, holt schlimme und traurige Fälle aus einem öffentlichen Canile heraus, versorgt sie medizinisch und päppelt sie auf, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen.

Nun war sie, trotz der Hilfen aus Deutschland, am Ende. Auch die Hanauer hatten immer wieder überlegt, wie sie sich noch besser einbringen und noch effektiver helfen könnten. Oft wussten sie nicht, wohin mit einem geretteten Hund oder waren der Verzweiflung nahe, weil sie einem älteren Hund gerne eine bessere Unterkunft als den kalten Betonboden eines öffentlichen, italienischen Tierheimes geben wollten, aber keine Alternative hatten.

Jetzt wurde aus der Krise die Chance, im Stil des Tierrefugiums noch besseren und größeren Tierschutz betreiben zu können. Das Team aus Hanau kennt Valentina und das Gelände bereits von vielen Besuchen vor Ort sehr gut: Das Tierheim ist extrem sauber, die Zwingeranlagen sind überaus großzügig angelegt und die Hunde werden von Valentina und ihrem Mann Benito sehr gut gepflegt.

Das Heim ist schön gelegen, etwas abseits des Ortes Manduria, ohne Nachbarn, in einem kleinen Olivenhain, und es birgt noch einiges an Ausbaupotenzial. Am 1. November wird also das Rifugio per animali Manduria in Kooperation als neue Zweigstelle des Hanauer Tierrefugiums vollverantwortlich übernommen.

Die Bauarbeiten haben bereits begonnen. Bilder: Tierrefugium Hanau / Rifugio per animali Manduria

Das Gelände mit bestehender Infrastruktur ist angemietet, die tiermedizinische Versorgung und Verpflegung von derzeit 40 Hunden ist gesichert. Das Rifugio soll in Zukunft ein absolutes Vorzeigeprojekt werden: Geplant ist ein eigenes Abteil für besonders alte oder kranke Hunde mit solarunterstützter Heizung für den Winter.

Die Tiere werden selbstverständlich ebenso wie in Großauheim in artgerechter Gruppenhaltung leben. Es ist einiges zu tun: Als erste Maßnahme werden die vorhandenen Zwinger renoviert und die Zäune komplett neu gestaltet. Vor Ort werden Valentina Libardi und ihr Ehemann Benito weiterhin die Verantwortlichen sein, sich um das Wohl der Tiere kümmern und in enger Absprache mit dem Team aus Hanau den Tierschutz weiter vorantreiben.

Das Hanauer Team rechnet mit einem Minimum von etwa 50.000 Euro Kosten für die komplette Renovierung. Das kann selbstverständlich nicht alles auf einmal passieren. Nach und nach sollen die Vorhaben realisiert und das Tierrefugium Manduria optimiert werden.

Für die neue Zweigstelle werden künftig beispielsweise Patenschaften angeboten, eine eigene Sparte auf der Homepage eingerichtet und vieles mehr. Dies erfolgt alles in den kommenden Wochen.

Wer das Projekt für das Wohl der süditalienischen Straßenhunde in Manduria und Umgebung schon jetzt finanziell mit einer Spende unterstützen möchte, findet hier weitere Informationen.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein