Dienstag, 9. August 2022
's Blättsche Tiere und Natur Tierrefugium Hanau Gelähmt durch Deckakt: Bulli-Dame sollte "aus Kostengründen" getötet werden

Gelähmt durch Deckakt: Bulli-Dame sollte “aus Kostengründen” getötet werden

Frida sucht jetzt liebe und verständnisvolle Menschen

Das Tierrefugium Hanau / Rifugio per animali Manduria gibt Tieren, die es im Leben besonders schwer hatten, ein Zuhause als Gnadenhof. Behinderte, blinde, misshandelte, alte und schwache Tiere lernen hier – manchmal das erste Mal in ihrem Leben – Liebe, Fürsorge und Pflege kennen. Eine Vermittlung dieser Tiere in eine liebevolle Familie ist zwar jederzeit möglich – wenn sich Mensch und Tier finden sollten –, aber das Hauptanliegen der engagierten Tierschützer ist, dass die Tiere im Tierrefugium einen sicheren Zufluchtsort finden. ‘s Blättsche unterstützt hier sehr gerne bei der Suche nach einem „Happy Home“. Das Tierrefugium vermittelt im Umkreis von 50 Kilometer um Hanau, mit Tierschutzvertrag und Schutzgebühr (nach erfolgreicher Vorkontrolle). Es werden keine Hunde in Zwinger oder Aussenhaltung vermittelt. Die Hunde sind gechipt, geimpft und entwurmt. Infos gibt es beim Tierschutz-Team unter Telefon 06181 – 9199089 oder per E-Mail . Besuchstermine können zu den Geschäftszeiten Montag bis Samstag von 10 bis 12 und 15 bis 18 Uhr vereinbart werden.

Heute stellt sich die Hündin Frida vor (Französische Bulldogge, sechs Jahre alt, zehn Kilo, gelähmt durch Deckakt)

Frida lebte als Zuchthündin, hat wohl schon mehrmals Welpen zur Welt gebracht und die Kasse des Züchters damit klingeln lassen. Der schwere Bandscheibenvorfall entstand beim Deckakt: Ihr hätte durchaus innerhalb von 48 Stunden geholfen werden können, doch die Besitzer brachten sie viel zu spät zur nötigen Behandlung, Frida wurde dadurch leider querschnittgelähmt.

Nun sollte sie aus Kostengründen vom Vorbesitzer eingeschläfert werden, sie war als Zuchthündin für ihn nicht mehr brauchbar.

Glück für Frida: Die behandelnde Tierärztin entschied sich verantwortungsvoll und ganz klar dagegen, erklärte sich bereit, ihr ein neues, liebevolles Zuhause zu suchen und kontaktierte das Tierrefugium Hanau. Nach einigen Telefonaten war klar, Frida wird das “Rolli-Team” im Großauheimer Gnadenhof verstärken.

Bilder: Tierrefugium Hanau

Frida ist zwar gelähmt, hat aber keine Schmerzen, ist ein ganz putzmunteres Herzchen und liebt es Gassi zu gehen. Ausführliches zu ihr und Tipps zum Thema Rolli-Hund gibt es auch unten im Video zu sehen. Aufgrund ihrer Lähmung ist sie inkontinent, der Umgang damit ist auch für “Anfänger” möglich, nicht schwer und wird vor einer Adoption ausreichend gezeigt und gemeinsam trainiert.

Frida ist aufgeschlossen, freundlich und verschmust, möchte aber ungern alleine zuhause bleiben. Sie ist verträglich mit ihren Artgenossen, mag aber keine großen Hunde. Die freundliche Bulli-Dame hat die Chance auf ein Weiterleben jedenfalls mehr als verdient. Wer sie hierbei unterstützen möchte kann sehr gerne eine Patenschaft für Frida übernehmen: Alle Infos zu den Patenschaften findet Ihr hier verlinkt . Auch über ein neues Zuhause würde sich Frida freuen: Wer Interesse an einer Adoption hat kann sich jederzeit an das Tierrefugium wenden. Das Team klärt dann gerne ausführlich über die Besonderheiten eines Rolli-Hundes und optimale Haltungsbedingungen auf. Vielleicht gibt es Tierfreunde, die der lieben Frida, trotz ihres Handicaps, ein Zuhause geben oder für sie eine Patenschaft übernehmen möchten?

Aktuelles und ausführlich erklärtes YouTube-Video von Frida :

Video: Tierrefugium Hanau

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein