Freitag, 19. August 2022
's Blättsche Geschichte Nicht nur lokale Themen im "Steinheimer Beobachter"

Nicht nur lokale Themen im “Steinheimer Beobachter”

"Groß-Steinheimer Zeitung" anno 1911 auf dem Speicher gefunden / Teil 1

“Steinheimer Beobachter” hieß vor 110 Jahren die Heimatzeitung hier in der Region und es ging damals nicht nur um Steinheimer Themen. Das zeigt die ‘s Blättsche-Redaktion in den kommenden Wochen auf. ‘s Blättsche-Leser Volker Taeger, bis zur vergangenen Legislaturperiode im Klein-Auheimer Ortsbeirat und aktiver Feuerwehrmann, hat ein altes Exemplar des “Steinheimer Beobachter” vom 14. Oktober 1911 bei Aufräumarbeiten auf dem Speicher seiner Großeltern gefunden und unserer Redaktion überlassen. Vielen Dank dafür.

Auf denen einen oder anderen Text aus dem Mitteilungsblatt für Steinheim blickt unsere Redaktion und wir sind sicher: Es lohnt sich, mitzulesen und sich zeitweise zu erfreuen über die eine oder andere Formulierung im Nachrichtenwesen vor 110 Jahren.

Start ist heute mit dem sogenannten “Kopf” der Titelseite. Im 40. Jahrgang erschien der Steinheimer Beobachter anno 1911, was bedeutet, dass es das Erstexemplar 1870 gegeben haben muss.

Dass im Oktober die Nummer 82 der mittwochs und samstags erscheinenden Zeitung in Groß-Steinheim angesagt war, verdeutlicht auch die Vielfalt der damals bereits veröffentlichten Artikel, die nicht nur lokale Themen zum Inhalt hatten. Redaktion, Druck und Verlag lag damals in den Händen der Nachfahren von Familie Korb in Groß-Steinheim und als Gratisbeilage gab es samstags gar ein “Illustriertes Sonntagsblatt”.

Vierteljährlich zahlten Bezieher des Blattes vor 110 Jahren einen Abonnementspreis von 75 Pfennig, frei Haus durch die Post bezogen 93 Pfennig. Anzeigenkunden, und die waren im “Steinheimer Beobachter” sehr gut vertreten, warben in ihren Anzeigen für 10 Pfennig pro vierspaltiger Zeile, Rabatt gab es freilich bei mehrmaliger Insertion.

>> Nächste Woche: Amtliche Bekanntmachungen, Chronik der Zeit und eine Politische Rundschau.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein