Freitag, 7. Oktober 2022
's Blättsche Lokales Sechs neue E-Ladesäulen für Seligenstadt

Sechs neue E-Ladesäulen für Seligenstadt

EVO, Stadt Seligenstadt und Schneider Electric kooperieren beim Ausbau der Elektromobilität

Fahrer von Elektrofahrzeugen können sich freuen: Denn bis zum Monatsende sollen an sechs Standorten im Seligenstädter Stadtgebiet insgesamt 14 neue Lademöglichkeiten entstehen. Dafür kooperiert die Stadt Seligenstadt eng mit der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) und der Schneider Electric GmbH, die gemeinsam das Projekt geplant haben sowie den Bau und die Inbetriebnahme vornehmen werden. „Es ist schön zu sehen, wie drei starke regionale Partner beim Ausbau der Elektromobilität zusammenarbeiten, um somit auch auf den wachsenden Bedarf an einer E-Lade-Infrastruktur zu reagieren“, sagt Stadtrat Michael Gerheim. Die Bauarbeiten für die Ladesäulen hatten bereits dieser Tage begonnen und können direkt nach der Frostperiode fortgesetzt werden.

„Mit dieser Investition machen wir unsere Stadt noch ein Stückchen attraktiver – sowohl für die heimischen E-Autofahrer als auch für die zahlreichen Besucher von außerhalb“, Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.

Die weiteren Ladesäulen werden in den kommenden drei Wochen an der Grabenstraße (Parkdeck), der Erich-Kästner-Straße (nahe Bürgerhaus Froschhausen), der Frankfurter Straße (Bürgeramt/EVO/Feuerwehr) und der Aschaffenburger Straße (Parkdeck) errichtet. „Jede Ladesäule hat eine Ladekapazität von 22 Kilowatt und verfügt über mindestens zwei Ladepunkte“, berichtet der EVO-Vorstandsvorsitzende Dr. Christoph Meier. Entlang der Frankfurter Straße würden zwei Ladesäulen aufgestellt, von denen die Ladesäule auf dem Feuerwehr-Parkplatz sogar über Lademöglichkeiten für vier Pkw verfüge.

„Damit Elektromobilität auch wirklich Sinn ergibt, kann an unseren Ladesäulen aus- schließlich EVO-Ökostrom ‚getankt‘ werden“, führt Dr. Meier weiter aus. Laut dem EVO-Vorstandsvorsitzenden ist das Laden denkbar einfach: „Es kann mit Kreditkarte oder auch mit handelsüblichen Ladekarten und Lade-Apps bezahlt werden – und das ganz ohne Registrierung.“

Die Ladensäulen stammen von der Schneider Electric GmbH, die bereits selbst auf ihrem Seligenstädter Betriebsgelände an der Steinheimer Straße 30 mehrere Ladepunkte betreibt und öffentlich zugänglich drei Doppel-Ladesäulen zur Verfügung stellt.
„An unserem Ladesäulen kann jeder elektrische Fahrzeugtyp sicher aufgeladen werden“, sagt Konstantin Elstermann, Head of Electrical Vehicles der Schneider Electric GmbH. Das Unternehmen stellt Ladetechnik sowohl für den Privathaushalt als auch den öffentlichen Raum her.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein