Sonntag, 14. August 2022
's Blättsche Fudder Rezept des Monats Gnocchi mit Spinat und Weißbrot in Salbeibutter

Gnocchi mit Spinat und Weißbrot in Salbeibutter

Unser Rezepttipp aus Südtirol

In unserer Rubrik „Fudder“ gibt es jede Woche ein Lieblingsrezept, natürlich selbst ausprobiert und für gut befunden. Wer mag, schickt uns seinen Rezept-oder Backtipp an redaktion@blaettsche.de.

Gnocchi mit Spinat und Weißbrot in Salbeibutter

Ihr benötigt (4 Personen):

500 g frischen Blattspinat
75 g Parmesan
325 g Weißbrot vom Vortag
2 Eier
150 ml Milch
50 g Butter
6 EL Mehl
2 Prisen Muskatnuss
12 Salbeiblätter
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Tipp: Am besten schmecken die Gnocchi mit frischem Spinat. Wer Tiefkühlspinat verwenden möchte: dieser sollte aufgetaut und gut ausgepresst sein, sonst werden die Gnocchi zu feucht. In Südtirol werden neben Salbei auch gerne Oregano und Thymian verwendet oder zusätzlich noch Zwiebeln und Knoblauch in die Gnocchi eingeknetet.

So geht’s:

Zuerst das Weißbrot mit Milch mischen, gut durchkneten und etwa zwei Stunden ziehen lassen. In der Zwischenzeit den frischen Blattspinat waschen und im kochenden Salzwasser für etwa zwei Minuten blanchieren. Anschließend abtropfen lassen, klein schneiden und den Parmesan reiben. Jetzt den gekochten Spinat mit dem eingeweichten Brot, den Eiern und dem Mehl verkneten. Mit geriebenem Muskatnuss würzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Bei Bedarf etwas mehr Mehl verwenden, bis die Masse ausreichend fest und knetbar ist und daraus kleine Gnocchi geformt werden können. Diese nun in kochendes Salzwasser geben und etwa fünf Minuten bei kleiner bis mittlerer Hitze ziehen lassen. In der Zwischenzeit in einer Pfanne Butter zerlassen, die gewaschenen Salbeiblätter dazugeben und leicht anbräunen. Die fertigen Gnocchi mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser nehmen, kurz in der Salbeibutter schwenken, mit dem Parmesan bestreuen und sofort servieren.

Guten Appetit!

Quelle: heba-Archiv / cooknsoul

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein