Mittwoch, 28. September 2022
's Blättsche Lokales Harter Lockdown über Ostern

Harter Lockdown über Ostern

Beratungen von Bund und Ministerpräsidenten dauerten bis tief in die Nacht / Lockdown bis 18. April

Um 2.37 Uhr trat Bundeskanzlerin Angela Merkel vor die Presse. “Wir dürfen uns vor Rückschlägen nicht entmutigen lassen. Aber das Virus lässt nicht locker. Es gibt eine größere Gefahr durch die Mutation. Wir müssen leider von der Notbremse Gebrauch machen. Es müssen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden.”

Bund und Länder beraten seit Montag, 15.15 Uhr, beim Corona-Gipfel. Die Verhandlungen zogen sich bis in die Nacht. Bereits am Abend gab es eine längere Pause.

Lebensmittel-Einzelhandel an Karsamstag geöffnet

Nachfolgend die wichtigsten Punkte im ‘s Blättsche: Der Lockdown wird verlängert bis zum 18. April.

Von Gründonnerstag bis Ostermontag soll es eine Ruhephase geben mit Ansammlungsverbot. Der Lebensmittel-Einzelhandel ist am Samstag, 3. April, geöffnet. Auf diesen von Bund und Ländern beschlossenen Vorschlag haben sich in der Nacht auf Dienstag Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundesfinanzminister Scholz (SPD), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verständigt.

“Wir haben das Virus noch nicht besiegen können.” Es lasse nicht locker. Die derzeitige Lage sei “sehr, sehr ernst”, so die Bundeskanzlerin heute Nacht. “Ausschließlich der Lebensmittel-Einzelhandel im engen Sinne“ werde am Samstag geöffnet sein, so Merkel.

Schärfere Maßnahmen in Gebieten mit Inzidenz über 100. Wo die Inzidenz über 100 liegt, soll von der Notbremse Gebrauch gemacht werden, so Angela Merkel. Das ist in Hessen der Fall. Damit sollen alle „inzidenzbasierten Öffnungsschritte“ zurückgenommen werden. Um das exponentielle Wachstum zu beenden, sollen „weitergehende Schritte“ umgesetzt werden.

Medizinische Masken auch im privaten Bereich, beispielsweise bei Autofahrten.

Vorgesehen ist auch, dass es keine Präsenz-Gottesdienste geben soll. An Ostern gilt: “Wir bleiben zuhause!”

Reisen werden nicht für förderlich gehalten. Von Reisen ins Ausland wird abgeraten. Es wird nach Rücksprache mit den Fluggesellschaften Tests für Reise-Rückkehrer per Flugzeug geben.

Impf- und Testzentren werden offen gehalten.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller: “Es war eine schwere Geburt. Steigende Infektionszahlen machen uns allen Sorge. Jüngere Menschen erkranken mehr als bisher. Es geht mit dem Impfen deutlich voran. Es zeigen sich Erfolge. Überlegen: Wo kann man Kontakte reduzieren?”

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: “Wir haben 15 Stunden zusammen gesessen und haben eine klare Linie gefunden. Ein klarer Kurs. Wir leben in der gefährlichsten Phase der Pandemie überhaupt. Die dritte Welle ist ganz anders. Viel gefährlicher und sie betrifft alle Zielgruppen. Intensiv-Mediziner schlagen Alarm. Ungeduld darf nicht zu unserer Schwäche werden. Niemand will eine Endlos-Schleife. Schwere Entscheidung, aber nicht der Pandemie ergeben. Langfristig die bessere Entscheidung. Das Team Vorsicht hat sich durchgesetzt.”

Weitere aktuelle Informationen in unserer Rubrik “Neues aus dem Netz”.

Aktuelle Situation in Deutschland: Es gibt derzeit 2.678.299 bestätigte Infektionsfälle. Insgesamt sind 75.425 Menschen gestorben. Im Schnitt kommen derzeit täglich 13.010 Neuinfektionen dazu.

(Stand: 23. März, 3.15 Uhr)

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Vorheriger ArtikelEs reicht jetzt!
Nächster ArtikelLicht-aus-Aktion am 27. März