Freitag, 19. August 2022
's Blättsche Freizeit Kultur Steinheim: Klara Busch verstorben

Steinheim: Klara Busch verstorben

Einblicke in das Wohnhaus der Bildhauerfamilie Busch

Weit über Steinheims Grenzen hinaus bekannt war die Steinheimerin Klara Busch. Wie Ingrid Seiler vom Freundeskreis der Busch-Platz-Stiftung unserer Redaktion freundlicher Weise mitteilt, verstarb Klara Busch bereits am vergangenen Donnerstag im Alter von 87 Jahren. Beerdigt wird die Frau, die viele hinter Steinheims Geschichte blicken ließ, amFreitag, 29. Juli, um 11 Uhr auf dem Steinheimer Friedhof Süd. Der Requiem ist um 18 Uhr in St. Nikolaus Steinheim.

Im Alter von 87 Jahren verstarb nun Klara Busch aus Steinheim. Bilder: beko

Um die Bedeutung von Klara Busch für Steinheim nochmals aufleben zu lassen, haben wir in unserem Archiv die nachfolgenden Zeilen gefunden, die Ende September 2018 entstanden sind und einige Einblicke geben in das historische Wohnhaus der Bildhauerfamilie an der Steinheimer Vorstadt.

Hier der Bericht unseres Redakteurs: „Ich bin die jüngste Buschin. Haben Sie auch ein schönes Foto von mir gemacht?“ Sie ist in die Jahre gekommen, Klara, die Urenkelin von Johann Georg Busch, dem Gründer der Bildhauer-Dynastie. Aber Klara scheint rüstig wie eh und je. Und: Sie hat die Schlüsselgewalt. Ohne sie geht’s nicht ins „Heiligtum“, der Werkstatt der Buschs in der Steinheimer Vorstadt.

Zuletzt gewährte uns der im August 1999 verstorbene Paul Busch vor mehr als drei Jahrzehnten Einblick, ließ uns hinter die Geschichte Steinheims blicken. Heute treffen sich dort zum Einweihungsfest nach Abschluss der Renovierungsarbeiten, die vier Jahre dauerten, Gäste von außerhalb, Vertreter aus Politik und Wirtschaft, aber eben auch Klara Busch, die Mitglieder der Busch-Platz-Stiftung und natürlich viele Steinheimer, die den Worten von Burkard Huwe ebenso lauschten wie den Ausführungen von Architektin Alexandra Vydra, die ebenso informierte wie andere Mitglieder aus der Stiftung.

Burkard Huwe und Ingrid Seiler führen den HeimatPost-Redakteur vor dem offiziellen Beginn durchs Haus, das irgendwie völlig anders aussieht wie vor zig Jahren. Möbel aus der Gründerzeit dokumentieren das Leben der Bildhauerfamilie Busch, die Steinheim weit über Hanaus Grenzen hinaus bekannt machte. Zum ersten Mal nach der Sanierung sind die Räumlichkeiten für die Öffentlichkeit wieder zugänglich und viele Menschen haben dabei mitgewirkt, dass Geschichte absolut lebendig wird, schon beim Hinschauen.

Grundsaniert zwischen 2014 und 2018 mit nahezu fast 900.000 Euro. Unten der Raum mit den großen Glasfenster, wo irgendwann einmal Arbeiten aus dem Busch-Nachlass in einem Verkaufsraum zu Geld gemacht werden sollen, daneben unscheinbar ein Raum mit dem Nachlass eines Professors aus München, oben die „Mittelstub“ und das „Herrenzimmer“ mit Möbeln im Stil der Jahrhundertwende. Ein Raum wird von der Stiftung als Büro und Arbeitsraum genutzt, in eine kleine Wohnung soll bald ein Student einziehen, der den großen Nachlass der Buschs historisch aufarbeitet. In einer Wohnung darüber sind schon junge Leute eingezogen und die Mieteinnahmen sollen für die Restaurierung der Werkstatt verwendet werden.

Richtig. Werkstatt! Wer hat den Schlüssel, um einen Einblick zu bekommen, wie früher gearbeitet wurde? Klara wird gesucht und schnell gefunden, schließt auf und erklärt Heiko Kasseckert und Katja Leikert, wie ihre Vorfahren gewirkt haben. Schnell fühlt man sich hunderte Jahre zurückversetzt, seit mehr als 400 Jahren ist die Bildhauerfamilie in Steinheim ansässig, und man kann nur erahnen, wie viele tausend Euro hier noch investiert werden müssen, um auch noch vorhandene Maschinen wieder in Gang zu setzen. Zuwendungen und Fördermittel ganz verschiedener Institutionen sind notwendig, um das Wohnen vor 200 Jahren in der heutigen Zeit umzusetzen.

Man darf gespannt sein, ob der Dornröschenschlaf mit der Hoffnung auf viele Spenden einmal beendet ist oder ein Teil Steinheimer Geschichte begraben werden muss. Die Mitglieder der Busch-Platz-Stiftung jedenfalls setzen alles daran, Geschichte weiter lebendig zu erhalten…”

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein