Freitag, 19. August 2022
's Blättsche Lokales "Bäume brannten wie Streichhölzer"

“Bäume brannten wie Streichhölzer”

Feuerschein aus dem Wald Kilometer weit zu sehen / 80 Feuerwehrleute im Einsatz

Mit 80 Einsatzkräften kämpften die Feuerwehren gegen den heftigen Waldband in Hainstadt. Bild: Feuerwehr Hainstadt

Neue Stimmen gibt es heute zum heftigen Waldbrand am Wochenende in Hainstadt (wir berichteten gestern aktuell). “Dicke Bäume, 20 Meter hoch, brannten lichterloh wie Streichhölzer”, sagte Hainburgs Gemeindebrandinspektor Thorsten Zeizinger im Gespräch mit dem Regionalportal ‘s Blättsche. Erst wenige Stunden vor der Alarmierung war er aus einem Kurzurlaub zurück gekommen. Viele Hainburger Bürger meldeten sich bereits kurz nach 21 Uhr, die von weit her den Feuerschein gesehen hatten.

Feuerschein war viele Kilometer weit zu sehen

Schnell war nach der Alarmierung klar: Es war ein ausgedehnter Waldbrand nahe dem Waldparkplatz “Katzenbuckel” an der L3416. Auf den Aufnahmen mit einer Drohne der Feuerwehr war das ganze Ausmaß des Großbrandes erkennbar.

Mehrere zehntausend Quadratmeter Waldboden und Unterholz waren aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die Rauchentwicklung war viele Kilometer weit zu sehen. Mit 21 Wagen waren rund 80 Feuerwehrleute aus der Region vor Ort, um den Brand zu bekämpfen. Bedenkenswerte Aussage von Einsatzkräften: Bereits mehrmals kam es indes in den vergangenen Wochen im Bereich Hainburg/Hanau zu derartigen Bränden.

Lichterloh brannte es bereits beim Eintreffen der Feuerwehren. Bild: Feuerwehr Hainstadt

Neben den Einsatzkräften von Hainstadt, Klein-Krotzenburg, Froschhausen, Seligenstadt und Obertshausen waren zur nachbarschaftlichen Löschhilfe auch die Berufsfeuerwehr Hanau mit dem Großtanklöschfahrzeug sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Klein-Auheim und Steinheim im Einsatz, der bis gegen halb sechs am Morgen dauerte und auch noch Nachlöscharbeiten erforderlich machte. Unter Kontrolle war der Waldbrand nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr Hainstadt gegen zwei Uhr am Morgen. Um 10.30 Uhr am Sonntag trafen sich Einsatzkräfte erneut zu einer Brandnachschau und Aufräumarbeiten. Im Zuge dessen wurden weitere Glutnester geöffnet und abgelöscht. Erst gegen 15 Uhr am Sonntag war der Einsatz abgeschlossen.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein