Sonntag, 16. Juni 2024

Neues aus der Region

Tipps für interessante Veranstaltungen / Informationen

TERMINE IN DER REGION

bis 7. Juli, mobiler Familienpark in Steinheim
20. Juni, Workshop Seniorenbüro Hanau
22. Juni, Serenadenkonzert in Zellhausen

Einen mobilen Familienpark gibt es bis zum 7. Juli in Steinheim. Bild: privat

>> Mobiler Familienpark: Hüpfburgen und mehr dominieren bis zum 7. Juli den Parkplatz vor dem Sconto-Markt in Steinheim. Bericht hier.

>> Workshop beim Seniorenbüro: Schutz vor Betrugsmaschen.

Wie schützt man sich vor Betrugsmaschen am Telefon und im Internet und was macht man, wenn man auf Tricks hereingefallen ist? Diese Fragen will ein „interaktiver Präventionsworkshop“ des Seniorenbüros Hanau beantworten.

Vor allem ältere Menschen sind das Ziel von Betrügern, die mit “Enkeltrick”, falschen SMS und Telefonanrufen versuchen, an das Geld ihrer Opfer zu kommen. In dem Workshop, der von Studierenden der Hochschule Fulda durchgeführt wird, geht es unter anderem um folgende Fragestellungen: Wie kann ich mich vor Betrugsmaschen schützen? Wie verhalte ich mich, wenn ich eine betrügerische SMS oder E-Mail erhalten habe?

Was kann ich tun, wenn ich bereits auf eine Betrugsmasche hereingefallen bin? Außerdem können die Teilnehmenden auch eigene Themen und Erfahrungen einbringen.

Das Seniorenbüro lädt zu diesem kostenfreien Workshop für Donnerstag, 20. Juni, 14.30 Uhr ein. Weitere Infos gibt es beim Seniorenbüro, bei dem man sich auch für den Kurs anmelden kann unter der Telefonnummer 06181 – 6682031 oder an seniorenbuero@hanau.de per Mail.

>> Serenadenkonzert am Bürgerhaus Zellhausen: Sein 40-jähriges Bestehen feiert der Frauenchor des GV Liederkranz Zellhausen am Samstag, 22. Juni, mit einem Serenadenkonzert vor dem Bürgerhaus in Zellhausen, Rheinstraße 3.

Die Open-Air-Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr.

Unter der Leitung von Roman Zöller wird der Abend musikalisch gestaltet vom gastgebenden Jubiläumschor, dem Männerchor des Liederkranz Zellhausen und dem Männerchor der Turngemeinde Seligenstadt (Einstudierung Christoph Dombrowski). Das Programm ist ein abwechslungsreicher Mix aus Volkslied, Folklore, Schlager und Pop.

Die Chöre werden dabei in unterschiedlichen Zusammensetzungen auftreten. Der Frauenchor eröffnet und beschließt das Programm, beide Männerchöre werden gemeinsam den Frauen, der Musik und dem Wein huldigen und u. a. „Aufs Wohl der Frauen“ von Friedrich Silcher singen. Frauen- und Männerchor des Liederkranz machen zusammen einen kleinen Ausflug in die Welt des Schlagers und als Höhepunkt und Abschluss des Programms präsentiert der Frauenchor, inspiriert durch den 50. Jahrestag des sensationellen Sieges von ABBA beim Grand Prix der Eurovision (heute ESC), vier Hits dieser unvergessenen Band, u. a. auch den Siegertitel „Waterloo“.

Lassen Sie sich von diesen chorischen Interpretationen durch die Damen überraschen.

Rund um die musikalischen Beiträge gibt es Gelegenheit, kühle Getränke und sommerliche Snacks zu genießen. Sollte die Witterung eine Durchführung im Freien nicht zulassen, wird die Veranstaltung in das Bürgerhaus verlegt. Der Eintritt ist frei.

>> Start der Freibad-Saison verzögert sich um eineinhalb Wochen: Ursprünglich hatte die Stadt Hanau vorgesehen, am Mittwoch, 15. Mai, die Freibadsaison am Lindenau-Bad einzuläuten. Aufgrund unvorhersehbarer technischer Probleme wird sich die Öffnung des Außenareals nun um rund eineinhalb Wochen verzögern. Somit steht das Lindenau-Freibad erst ab Montag, 27. Mai, für den Publikumsverkehr zur Verfügung. Schwimminteressierte können bis dahin das Hallenbad nutzen.

Grund für die Verzögerung ist eine Undichtigkeit im Schwellwasserbehälter. Dabei handelt es sich um ein wichtiges Element innerhalb der Wasseraufbereitung von Schwimmbecken. “Wir konnten das Problem glücklicherweise beheben. Allerdings war es uns durch die zusätzlichen Arbeiten nun erst mit einiger Verzögerung möglich, dringend erforderliche Laborwerte beim Hygiene- und Umweltamt anzufordern. Erst, wenn uns diese vorliegen, können wir das Freibad eröffnen”, erläutert Uwe Weier, Geschäftsführer der Hanau Bäder GmbH.

>> Überraschung im Wildpark “Alte Fasanerie” in Klein-Auheim: Dort wurden trotz Sterilisierung des Rüden Romulus junge Wolfswelpen geboren. Mehr dazu hier.

Neue Wolfswelpen in der Alten Fasanerie. Bild: privat (Michael Joest)

>> Wie steht es um die Zukunft unseres Waldes? Bildbericht aus dem Klein-Auheimer Wildpark hier.

>> Drei Gemeindereferenten, die in der Region jahrelang wirkten, sind verstorben. Mehr dazu hier.

>> Pfarrer Hermann Rink im Alter von 90 Jahren verstorben: Er stammte aus Offenbach-Bieber, war jahrelang in unserer Region, vor allem in Hainstadt und Heusenstamm als Seelsorger tätig und begeisterter OFC-Fan. Mehr dazu hier.

>> Neuer Online-Contact des Franziskanergymnasiums Kreuzburg: Seit einiger Zeit ist die aktuelle Ausgabe des „Contact“es online.
Sie finden hier wieder allerlei Interessantes, Berichte und Termine, sowohl zum Schulgeschehen Ihrer Kreuzburg als auch zum FBW – Franziskanischem Bildungswerk.

Mit den folgenden Links geht es direkt dorthin:
https://franziskanergymnasium-kreuzburg.de/cms/downloads/contact/   und/oder
https://franziskanergymnasium-kreuzburg.de/cms/aktueller-contact-und-fbw-report-4/

>> Brut- und Setzzeit vom 1. März bis 15. Juni: Hunde bitte an die Leine nehmen. Nachfolgend ein Text der Gemeinde Hainburg, der auch regional interessant sein dürfte.

Hunde anleinen zwischen 1. März und 15. Juni. Bild: Gemeinde Hainburg

So langsam ist es überall festzustellen: Der Frühling erwacht, auch wenn es nach manchen Wetterkapriolen der vergangenen Tage noch nicht danach aussieht. Und die Tierwelt ist auf dem Wege, für Nachwuchs zu sorgen.

Der Erste Beigeordnete Christian Spahn weist nochmal darauf hin, dass gemäß der gemeindlichen Satzung vom 1. März bis zum 15. Juni eine Anleinpflicht für Hunde während der Brut- und Setzzeit besteht. Die Anleinpflicht gilt in Bereichen der Feld- und Flurgemarkung sowie im Wald. In den Naturschutzgebieten gilt die Anleinpflicht ganzjährig.

„Im Interesse des Naturschutzes und aller Personen, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad in der freien Natur unterwegs sind, werden die Hundehalter gebeten, ihre Hunde anzuleinen. Die Rücksichtnahme auf die Kinderstube des Wildes sollte den verantwortlichen Hundehalter dazu veranlassen, der Anleinpflicht nachzukommen und den Hund bis wenigstens Mitte Juni nur noch an der Leine auszuführen. So besteht weniger Gefahr für die Wildtiere während ihrer Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit“, so Erster Beigeordneter Christian Spahn.

Wird der Jagdtrieb bei Hunden geweckt, so kann es zu tot gebissenen Junghasen oder gehetztem Rehwild kommen. Bereits die Witterung des Hundes ist für frei lebende Tiere ein Alarmsignal. Auch Bodenbrüter, wie Feldlerche oder Kiebitz, verlassen dann ihre Jungen.
Spahn: „Derjenige, der grundsätzlich seinen Hund an die Leine nimmt, vermeidet auch Konflikte zwischen Hundehaltern und Spaziergängern, Joggern, Radfahrern, Landwirten und Jagdpächtern. So lässt sich mancher unliebsame oder auch schmerzhafte Vorfall zwischen Mensch und Hund vermeiden. Unsere Ordnungspolizeibeamten werden verstärkt die Anleinpflicht kontrollieren“. Ein Verstoß gegen die Anleinpflicht stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer hohen Geldbuße geahndet werden kann.

Um auch während der Brut- und Setzzeit allen Hunden die Möglichkeit zu geben frei zu laufen, befindet sich am Triebweg eine Hundefreilauffläche. Hier bitten wir die Benutzungsordnung zu beachten, so dass diese Fläche auch von möglichst vielen Hunden und auch langfristig genutzt werden kann. Diese Fläche bleibt auch außerhalb der Brut- und Setzzeit zur Benutzung bestehen.

Noch ein abschließender Hinweis: Falls jemand ein verletztes oder totes Tier findet, bitte die Polizeistation Seligenstadt (Tel.: 06182-89300) oder den Fachbereich Öffentliche Sicherheit und Ordnung (Tel.: 06182-7809-3100) informieren. Beide informieren dann den zuständigen Jagdpächter.

Gewarnt wird vor einer derzeit im Umlauf befindlichen Spam-Mail. Bild: privat

>> Warnung vor aktuellen SPAM-Mails: Auf eine besonders perfide Art, Menschen hereinzulegen, hat uns heute ‘s Blättsche-Leserin Sonja K. hingewiesen.

Derzeit erhalten – auch in unserer Region – Personen Mails mit dem Betreff “Mandat für Gerichtsverfahren” vom Justizministerium Amtsgericht München mit der Bitte um eine Antwort an eine Privatmail. Die Mail-Empfänger werden zu folgender Tätigkeit aufgefordert.

“𝗕𝗶𝘁𝘁𝗲 𝗮𝗻𝘁𝘄𝗼𝗿𝘁𝗲𝗻 𝗦𝗶𝗲 𝗱𝗿𝗶𝗻𝗴𝗲𝗻𝗱 𝗮𝘂𝗳 𝘂𝗻𝘀𝗲𝗿 𝗘𝗿𝘀𝘂𝗰𝗵𝗲𝗻 𝘂𝗺 𝗭𝘂𝘀𝗮𝗺𝗺𝗲𝗻𝗮𝗿𝗯𝗲𝗶𝘁 𝗶𝗺 𝗭𝘂𝘀𝗮𝗺𝗺𝗲𝗻𝗵𝗮𝗻𝗴 𝗺𝗶𝘁 𝗲𝗶𝗻𝗲𝗿 𝘀𝗰𝗵𝘄𝗲𝗿𝘄𝗶𝗲𝗴𝗲𝗻𝗱𝗲𝗻 𝗕𝗲𝘀𝗰𝗵𝘄𝗲𝗿𝗱𝗲, 𝗱𝗶𝗲 𝗦𝗶𝗲 𝗯𝗲𝘁𝗿𝗶𝗳𝗳𝘁. 𝗜𝗵𝗿 𝗮𝗻𝗵𝗮𝗹𝘁𝗲𝗻𝗱𝗲𝘀 𝗦𝗰𝗵𝘄𝗲𝗶𝗴𝗲𝗻 𝗶𝗻𝗻𝗲𝗿𝗵𝗮𝗹𝗯 𝘃𝗼𝗻 𝟰𝟴 𝗦𝘁𝘂𝗻𝗱𝗲𝗻 𝗳ü𝗵𝗿𝘁 𝘇𝘂 𝗲𝗶𝗻𝗲𝗿 𝘀𝗼𝗳𝗼𝗿𝘁𝗶𝗴𝗲𝗻 𝘀𝘁𝗿𝗮𝗳𝗿𝗲𝗰𝗵𝘁𝗹𝗶𝗰𝗵𝗲𝗻 𝗩𝗲𝗿𝗳𝗼𝗹𝗴𝘂𝗻𝗴 𝗻𝗮𝗰𝗵 𝗴𝗲𝗹𝘁𝗲𝗻𝗱𝗲𝗺 𝗥𝗲𝗰𝗵𝘁.𝗔𝗻𝘁𝘄𝗼𝗿𝘁𝗲𝗻 𝘀𝗶𝗲 𝘀𝗼 𝘀𝗰𝗵𝗻𝗲𝗹𝗹 𝘄𝗶𝗲 𝗺ö𝗴𝗹𝗶𝗰𝗵 𝗱𝗶𝗿𝗲𝗸𝘁 𝗮𝗻 𝗱𝗶𝗲 𝗶𝗻 𝗱𝗲𝗿 𝗕𝗲𝘀𝗰𝗵𝘄𝗲𝗿𝗱𝗲 𝗴𝗲𝗹𝗯 𝗺𝗮𝗿𝗸𝗶𝗲𝗿𝘁𝗲 𝗔𝗱𝗿𝗲𝘀𝘀𝗲, 𝘂𝗺 𝘄𝗲𝗶𝘁𝗲𝗿𝗲 𝗣𝗿𝗼𝗯𝗹𝗲𝗺𝗲 𝘇𝘂 𝘃𝗲𝗿𝗺𝗲𝗶𝗱𝗲𝗻.”

Diese Mails gehören in den Papierkorb, es handelt sich um SPAM-Mails. Die Kriminalpolizei würde niemals solche Mails versenden und schon gar nicht um eine Rückantwort an eine private Mail verlangen. Also: Augen auf beim Empfang solcher Mails in den nächsten Tagen und Wochen. Die Hanauer Betrugsabteilung der Polizei ist inzwischen über den Vorgang informiert.

>> Franziskaner verlassen Großkrotzenburg: Mehr zur Meldung hier.

>> Jeden Freitag von 13 bis 18 Uhr ist der Mainhäuser Wochenmarkt an der Pfarrkirche in Zellhausen geöffnet. Mehr in der Rubrik “Neues aus Mainhausen”.

>> Kriminalstatistik: Allemal interessant für alle ‘s-Blättsche-Leser ist die Kriminalstatistik zum Ostkreis, über die Polizeihauptkommissar Thomas Eck nun die Öffentlichkeit informierte. Einen ausführlichen Bericht “‘Feuerkelch’ schnappt Feuerteufel” findet ihr hier.

Die ‘s Blättsche-Redaktion reagiert auf Leser-Ideen. So gab es den Wunsch, Veranstaltungen und Informationen, die Kommunen übergreifend interessant sind, zusätzlich in einer eigenen Rubrik “Neues aus der Region” zusammenzufassen. Dem kommt die Redaktion natürlich gerne nach, sofern Veranstaltungs-Hinweise geliefert werden. Diese immer an die E-Mail-Adresse redaktion@blaettsche.de

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel