Donnerstag, 30. Mai 2024
's BlättscheLokalesDrei Gemeindereferenten verstorben

Drei Gemeindereferenten verstorben

Sie wirkten viele Jahren in unserer Region

Gleich drei Gemeindereferenten, die in unserer Region über viele Jahre tatkräftig gewirkt haben, sind in den vergangenen Tagen verstorben. Das teilte das Bistum Mainz mit.

>> Als Religionslehrerin ist Bärbel Schalk in unserer Region ein Begriff. Nun starb sie nach langer, schwerer Krankheit am 1. Mai im Alter von 70 Jahren.

Schalk besuchte von 1976 bis 1979 das Bischöfliche Seminar für Gemeindepastoral und Religionspädagogik in Mainz mit dem Berufsziel Gemeindereferentin. Im Berufspraktischen Jahr war sie in der Pfarrei St. Marien in Offenbach eingesetzt. Mit dem Abschluss der Zweiten Dienstprüfung wurde sie am 1980 von Hermann Kardinal Volk als Gemeindereferentin in den Dienst des Bistums Mainz gesendet.

Bärbel Schalk konnte ihre Berufung 40 Jahre lang im Schuldienst durch die Erteilung des katholischen Religionsunterrichts und in der Schulseelsorge verwirklichen. Mehr als 30 Jahre wirkte sie an der Bachschule in Offenbach und in den letzten Jahren, bis zum Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2020,
zudem an der Schule an den Linden in Rödermark und der Eichendorffschule in Offenbach.

Die Trauerfeier für Barbara Schalk mit anschließender Urnenbeisetzung ist am Dienstag, 28. Mai. um 14 Uhr auf dem Alten Friedhof, Lorscher Straße, in Viernheim.

>> Christel Winter verstorben: 27 Jahre lang war Christel Winter als Seelsorgehelferin, später als Gemeindereferentin, mit großer Freude
in der Gemeindeseelsorge in der Pfarrei St. Markus in Mühlheim aktiv. Am 8. Mai verstarb sie im Alter von 88 Jahren.

Bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 1998 hat Christel Winter vielfältige Aufgaben mit viel Tatkraft und großer Hingabe erfüllt.

Das Requiem wird am Montag, 27. Mai, um 18 Uhr in der Pfarrei St. Markus in Mühlheim gefeiert.
Die Beisetzung ist am Freitag, 31. Mai, um 13.30 Uhr auf dem Friedhof in Offenbach-Bieber.

>> Ehemaliger Gemeindereferent verstorben: Albert Krost (73) ist tot. Von 1976 bis 1982 war er Gemeindereferent in der Pfarrei St. Wendelinus Hainstadt, absolvierte dort auch sein Berufspraktisches Jahr. Danach war er in Worms und in der Pfarrgruppe Eisbachtal tätig.

Das Requiem wird am Freitag, 17. Mai, um 14 Uhr in Nackenheim gefeiert, anschließend ist die Beisetzung auf dem Friedhof neben der Kirche.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein