Sonntag, 14. August 2022
's Blättsche Lokales Aktuelles Und schon wieder ein Schockanruf

Und schon wieder ein Schockanruf

Betrüger bringen Rentner um Erspartes / Wer sah die Geldübergabe?

Eine derzeit häufig vorkommende Masche von Betrügern sind sogenannte “Corona-Schockanrufe”. Das Regionalportal ‘s Blättsche berichtete bereits mehrmals über derartige Betrügereien.

Die Pandemie nutzen die Täter immer wieder gezielt, um andere um ihr Erspartes zu bringen. Dabei haben es die Gauner vor allem auf ältere Menschen abgesehen.

Die Maschen der Betrüger sind zwar nichts mehr Neues, aber dennoch sehr vielfältig. Den Opfern wird dabei am Telefon mitgeteilt, dass sich ein naher Angehöriger an Corona angesteckt habe und zu dessen Behandlung nun dringend Geld benötigt werde.

Die Betrüger fordern in dem Zusammenhang häufig hohe Beträge.

Tatsächlich ist es am Montag einem 88 Jahre alten Mann aus Obertshausen passiert. Ein Betrüger gab sich als “Sohn” aus und rief zwischen 12.30 bis 16.30 Uhr mehrfach an. Der angebliche “Sohn” log dem Rentner vor, dass er mit Corona im Krankenhaus liege und nun ein teures Medikament benötige. Der Senior wurde dazu gebracht, dass er selbst nach Offenbach fährt.

Währenddessen wurde er ständig mit Instruktionen über Handy auf “Trapp” gehalten. In der Straße “Starkenburgring” erfolgte schließlich die Übergabe von mehreren tausend Euro an eine unbekannte Frau, die sich als Krankenschwester ausgab.

Die 25 bis 30 Jahre alte, zirka 1,60 Meter große und schlanke Abholerin nahm das Geld entgegen. Sie hat eine schmale Gesichtsform, dunkelbraune Augen, lange schwarze Haare und trug eine schwarze Jacke.

Die Kripo Offenbach hat bereits die Ermittlungen übernommen und bittet Anwohner und Passanten, die gegen 16.30 Uhr im Bereich Starkenburgring unterwegs waren und verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, sich unter der Rufnummer 069 – 8098-1234 zu melden.

Fälle von Trickbetrug am Telefon kommen täglich im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen vor, die glücklicherweise von den potentiellen Opfern meist erkannt werden.

Sorgen indes macht derzeit den Ermittlern des Fachkommissariats insbesondere die Legende vom Unfall eines Angehörigen, der einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht haben soll und nur durch die Zahlung einer hohen Kaution die Haftstrafe abgewendet werden kann. Die Opfer sind bei diesen Anrufen mit den Schlagwörtern “Unfall, Gefängnisstrafe und Kaution” zum Teil derart geschockt, dass sie nicht an einen Betrug denken.

Die Täter sind geschult und gehen äußerst geschickt vor. Die Opfer werden durch die permanenten wiederholten Anrufe massiv unter Druck gesetzt, dass sie keine Zeit zum Nachdenken bekommen. Dabei entstehen häufig existenzbedrohende Schäden und die Opfer leiden noch lange nach der Tat.

Die Polizei rät vor diesem Hintergrund:

  • Ein gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit! Seien Sie
    durchaus skeptisch, wenn sich Personen als Verwandte ausgeben.
    Besprechen Sie dies umgehend mit Familienangehörigen oder einer
    Vertrauensperson.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert:
    Beenden Sie sofort das Telefonat und wählen Sie den Polizei-Notruf
    110 oder wenden sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen auf der Straße.
    Polizei und andere Behörden fordern niemals Übergaben von Geld und
    Wertgegenständen.
  • Hinweise und Tipps für Angehörige/Bezugspersonen von Seniorinnen
    und Senioren befinden sich auch auf der Homepage des Programms
    Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK)
    unter: https://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/cor
    ona-straftaten/
- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein