Mittwoch, 27. Oktober 2021
's Blättsche Freizeit Keine Chance gegen 120 Jahre Erfahrung

Keine Chance gegen 120 Jahre Erfahrung

Zwei Wochen Zeltlager von St. Nikolaus Steinheim in der Rhön

Ungewohnt in der aktuellen Pandemie-Zeit, doch die Veranwortlichen von St. Nikolaus Steinheim erspähten wohl die richtigen beiden Wochen, um ihr Zeltlager in der Rhön anzubieten. Über die beiden Wochen berichtet nachfolgend Maurice Seemann in unserem Regionalportal ‘s Blättsche.

“Es ist geschafft! Nach einer langen Vorbereitungszeit war es endlich möglich, zwei Wochen voller Spaß gemeinsam mit knapp 40 Jungs in der Rhön zu verbringen.

Trotz einiger Einschränkungen durch gegebene Hygienemaßnahmen, fand das Lager wie gewohnt statt. Nach zwei Tagen in kleinen Zeltgruppen startete das Programm für die Jungs voll durch. Neben den Klassikern wie Geländespiele und Bastelgruppen, gab es natürlich auch die alljährlichen Kracher.

“Kein Kampf ohne Mampf”

Impression vom St. Nikolaus-Zeltlager 2021. Bild: privat

Die allseits beliebte Tageswanderung wurde durch einen kurzen Spaziergang ins Schwimmbad ersetzt, während die älteren auf den sogenannten Hajk aufbrachen. Mit Rucksack und Schlafsack ging es auf eine lange Wanderung samt Übernachtung unter freiem Sternenhimmel. Am nächsten Tag durften dann auch die Hajker ins kühle Nass springen.

Beim legendären Fußballturnier war wieder alles dabei. Skandalschiedsrichter mit Tomaten auf den Augen, Glanzparaden und Stürmertalente. Sogar ein Torwarttor konnten wir dieses Jahr bejubeln. Nicht genug der sportlichen Aktivität, wurde beim Sporttag noch die letzte übriggebliebene Kalorie verbrannt.

Doch kein Kampf ohne Mampf. Die Lagerküche hat auch dieses Jahr wieder einen großartigen Job gemacht und 60 hungrige Mäuler mit Leckereien versorgt. Nicht nur Burger und Schinkennudeln standen auf dem Plan, sondern auch Bulgur-Salat oder Erbsensuppe.

Dieses Jahr wurde den Stationsspielen eine besondere Ehre zu Teil. Die Lagerleitung höchstpersönlich nahm an dem Wettkampf, bestehend aus Geschicklichkeitsspielen und Rätseln, teil. Leider schaffte es keine Gruppe, den übermächtigen Gegner mit 120 Jahren Erfahrung zu schlagen.

Während am Tag das Lager durch verschiedene Programmpunkte ausgefüllt wurde, kamen am Abend alle zusammen rund ums Lagerfeuer, ehe es in die Zelte ging. Bei Gitarre und SingSang fand der Tag sein Ende und wurde meist mit einer Gruselgeschichte abgerundet.

Doch keine Regel ohne Ausnahme. Mitten im Lager fand der Höhepunkt aller Glücksritter statt – der Casinoabend. Bei Roulette, Black Jack und Crabs wurden nicht nur Gewinne gefeiert, sondern so mancher Spieler musste sich bei der Bank sogar Münzen leihen.

Bevor die Jungs nach zwölf Tagen Zeltlager wieder nach Hause fuhren, haben wir natürlich nochmal einen letzten Abend wie er im Buche steht gefeiert. Bunte Lichter, Ehrungen und natürlich feine Drinks rundeten das Lager nochmal ab, ehe wir am nächsten Tag alle gemeinsam mit dem Abbau begannen.

Ein großer Dank an alle, die dabei waren. Es hat wie immer großen Spaß gemacht mit euch und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr mit euch.”

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

2 Kommentare

  1. Danke nochmal an alle Beteiligten, dass ihr das Zeltlager wirklich auf die Beine gestellt habt. Damit war nicht zu rechnen in dieser schwierigen Zeit. Toll, dass ihr das für die Kinder ermöglichen konntet. Unserem Kurzen hat es wie immer gefallen. bis zum nächsten mal
    lg marion

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein