Dienstag, 9. August 2022
's Blättsche Freizeit Stadt nimmt Kürzungen zurück

Stadt nimmt Kürzungen zurück

Finanzielle Entlastung für kulturelle Vereinsarbeit

Trotz Corona rechnet Oberbürgermeister (OB) Claus Kaminsky mit einer schwarzen Null im Haushaltsergebnis. “So wollen wir das, was für den Sozialbereich gilt, auch im Kulturbereich umsetzen: Die einst durch den Rettungsschirm notwendig gewordene jährliche bis zu 20-prozentige Kürzung, die auch die kulturelle Vereinsarbeit in Hanau betroffen hat, werden wir zum Januar 2021 zurücknehmen”., bestätigt der Hanauer Oberbürgermeister in einer Pressemeldung der Stadt.

Vereinsstrukturen in der Corona-Krise stabilisieren

Die Entscheidung kommt den eingetragenen Hanauer Kunst-, Geschichts-, Orchester-, Gesangvereinen und Chören zu Gute.
Auch wurde entschieden, aufgrund der schwierigen Pandemie-Lage auf die Mietzahlungen der sogenannten Parkhausbands, die im Parkhaus Forum an der Langstraße eine Bleibe gefunden haben, für das zweite Halbjahr 2020 zu verzichten. Diese haben sich bei Kaminsky bereits für die “wichtige Geste und finanzielle Entlastung” bedankt.
“Ich hoffe, dass die Entscheidungen den Vereinen und Bands in ihrer wichtigen Kulturarbeit eine gute Hilfe sind und sich in der Corona-Krise Vereinsstrukturen stabilisieren lassen”, so der OB. 

Vereine wie beispielsweise die Staanemer Kerbborschen oder das Klein-Auheimer Radwerk profitieren von der Entscheidung der Stadt, die Kürzungen zurückzunehmen. Bilder: beko-Archiv

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Vorheriger ArtikelKulturfonds fördert Festspiele
Nächster Artikel“Sitzen am Fluss”