Dienstag, 11. Mai 2021
's Blättsche Gebabbel Unser "oa" unn mehr...

Unser “oa” unn mehr…

Die Muddersproach heert mer iwwerall eraus

Die Sproach hierzulande hoat’s in sich. Unn moanschmal muss mer ganz schee uffbasse, um alles zu kabiern.

Manschmoal werd joa unser Mundart ganz schee oabgedoo vun “feinere Leud”.

Awwer de Erfolsch zeischt’s immer widder: Gelese werd’s allemoal, wenn mer mansches aach zwaa-, dreimoal lese muss, bis mer’s verstehe dut. Awwer des iss ewe ‘s Salz in de Supp.

Es Salz in de Supp von unserm heimische Dialekt besteht aus groad emoal zwaa Buchstawe, iss sozusaache es A unn O, um unser Aussprach kloar von annere in unserm Land zu unnerscheide. Es A unn O werd de Kloanste schun in die Wiesche gelescht und moanche Eltern hawwes schwer, den “Slang” – wie mer neudeutsch säächt – in e einischermaße verständlich Hochdeutsch umzuforme.

De Hesse awwer, zumal de Klanaamer unn de Staanemer, werd allerdings iwwerall ufffalle.

Die Muddersproach heert mer halt iwwerall eraus. Mer muss nur uffs “oa” achte. Aach dann, wenn’s vielleischt in Ausnahme Klanaam statt Klanoam odder Grußaam statt Grußoahm heißt.

Unn mansches Moal stehn die zwaa Buchstawwe aach ganz fer sisch: “Oa!” staunt de Nachwuchs dehoam net schlecht beim BVB-Toor vum Haaland.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein