Dienstag, 18. Juni 2024
's BlättscheFreizeitFreizeittippsHanauer Weihnachtszauber lockt in die Stadt

Hanauer Weihnachtszauber lockt in die Stadt

Funkelnde Lichter, Live-Musik und zahlreiche Märkte

Kinder, es weihnachtet sehr! Eine funkelnde und glitzernde Innenstadt, Wintergold und Live-Musik im Fronhof, romantische Adventsmärkte in den Stadtteilen, der individuelle Künstlerweihnachtsmarkt im Neustädter Rathaus und ein märchenhafter Weihnachtsmarkt mit Karussells und Riesenrad sorgen in den Wochen vor Weihnachten für festliche Stimmung in der Brüder-Grimm-Stadt und den ganz besonderen “Hanauer Weihnachtszauber.”
Unterstützt wird das vielfältige Programm von der Sparkasse Hanau und den Stadtwerken Hanau sowie mit Mitteln aus dem Förderprogramm “Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren” des Bundesbauministeriums.

Wenn es dunkel wird, verwandelt sich Hanau in der Vorweihnachtszeit in ein Lichtermärchen und entwickelt den ganz besonderen “Hanauer Weihnachtszauber”. Überall funkelt und glitzert es. Beim Lichterspaziergang geht es vorbei an fantasievollen meterhohen Lichtfiguren wie dem Einhorn, dem Hirsch oder dem Nussknacker, Lichtergirlanden über den Straßen, funkelnden Engelsflügeln, weihnachtlich geschmückten Tannenbäumen, dem glitzernden Love-Tree in der Y-Gasse des Forum Hanau und einem original Herrnhuther Weihnachtsstern. Doch das größte weihnachtliche Lichtermeer erwartet die Besucher auf dem Marktplatz der Stadt, wo der Weihnachtsmarkt mit vielen Attraktionen, Musik und verführerischen Leckereien lockt.
 
Hanauer Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz
Rund 60 festlich geschmückte Holzhäuschen, Hessens größter Adventskalender, weihnachtliche Live-Musik auf der Bühne, Kinderkarussell und Mini-Riesenrad, zahlreiche süße und deftige Leckereien sowie attraktive Verkaufsstände mit Deko- oder Geschenkideen erwarten die Besucherinnen und Besucher des Hanauer Weihnachtsmarkts. Los geht es ab Montag, 27. November, bis einschließlich Freitag, 22. Dezember. Täglich von 11 bis 21 Uhr lässt es sich auf dem Hanauer Marktplatz vortrefflich bummeln, schlemmen, einkaufen und die vorweihnachtliche Atmosphäre genießen.

Das Mini-Riesenrad – ein Anziehungspunkt beim Hanauer Weihnachtsmarkt. Bild: beko

Herausragend ist auch in diesem Jahr wieder das doppelstöckige Karussell der Firma Molitor. Mit 14 Metern Höhe, elf Metern Durchmesser und 60 Sitzplätzen wird das Karussell im Nostalgie-Look – neben dem “Mini-Riesenrad” – einen weithin sichtbaren Anziehungspunkt auf dem Hanauer Marktplatz bilden. Neben vielen regionalen und überregionalen Leckereien wie Christstollen, Baumkuchen, gebrannten Mandeln, Grillwürstchen, Kartoffelpuffer, Suppe im Brotteig und Omas Klößen, gibt es auch Weihnachtsschmuck, Winterkleidung, Schmuck, Geschenkartikel und Deko-Objekte sowie viele andere nützliche und dekorative Dinge käuflich zu erwerben.

Neu hinzu kommen in diesem Jahr der Stand “Herbert‘s Meisterstück”, an dem Kai Herbert hessische Tapas zubereitet und verkauft. Neu ist auch ein Stand von Claudia Exenberger, an dem sie vegane Klöße anbietet. Erstmals auf dem Weihnachtsmarkt auch der Imbiss von Frank Barget, der bereits vom Hanauer Wochenmarkt bekannt ist. Nach dreijähriger Unterbrechung wird zudem der Schmuckstand Perlkönig GmbH wieder vor Ort sein.
Der Weihnachtsmarkt wird am Montag, 27. November, um 17.45 Uhr traditionell durch das Blasorchester der Karl-Rehbein-Schule eröffnet. Um 18 Uhr begrüßen Oberbürgermeister Claus Kaminsky und Hanaus Märchenbotschafterin Marie-Luise Marjan dann ganz offiziell die Besucher. Ab 19 Uhr übernimmt dann die Stadtkapelle Hanau die Bühne. “Auch in diesem Jahr haben wir uns wieder große Mühe gegeben mit dem Weihnachtsmarkt und der festlich geschmückten Innenstadt Weihnachtsstimmung in der Brüder-Grimm-Stadt zu verbreiten. Und das natürlich energiesparend mit LED-Beleuchtung”, sagt der Oberbürgermeister. “Ich freue mich besonders, dass Hessens größter Adventskalender an der Rathausfassade wieder seine Türchen öffnet und hoffe, dass viele Menschen schöne, fröhliche und besinnliche Stunden in unserer Stadt verbringen werden”, so Kaminsky.

Auf der Weihnachtsmarktbühne gibt es an allen Tagen Programm mit Auftritten von Musikvereinen, Schulen und Chören aus Hanau und der Region. Ergänzt wird das Programm mit den Auftritten bekannter Künstlern und Bands wie J. Sanders & Friends, Sabho, Reverend Schulz, Fayette, barRock und Trio Hausham. Insgesamt 700 Aktive präsentieren in den vier Wochen 50 Programmpunkte und sorgen für Unterhaltung und weihnachtliche Stimmung. Auch die große Krippe mit den eindrucksvollen Holzfiguren der Heiligen Familie vor dem Hanauer Rathaus zieht junge Besucherinnen und Besucher des Weihnachtsmarkts in ihren Bann.

“Gemeinsam für Hanau” betreibt wieder eine gemeinsame Benefizhütte mit leckeren Suppen und heißem Glögg oder alkoholfreiem Glühsaft.  “Gemeinsam für Hanau” sind 15 Hanauer Serviceclubs, darunter Lions, Zonta, Rotary, Ladies Circle, Round Table, Inner Wheel und Soroptimisten, die den Nettoerlös der Weihnachtsaktion Jahr für Jahr für einem sozialen Zweck spenden. In diesem Jahr profitieren gleich zwei Projekte von der Aktion: Das Projekt “Mehrgenerationensingen” der Gesangspädagogin und Theologin Katharina Maloney, das Kinder und Bewohnerinnen und Bewohner von Altenheimen beim wöchentlichen Singen zusammenzubringt, sowie der Verein, “Railway Maintal” zur Förderung von Jugend und Kultur.

Wie in jedem Jahr stellt die Stadt Hanau gemeinnützigen Organisationen zwei Hütten auf dem Weihnachtsmarkt zur Verfügung, um sich dort zu präsentieren und Selbstgemachtes – wie Waffeln, Marmelade, Glühwein und Stricksocken – verkaufen. In diesem Jahr wird das Angebot von rund 30 verschiedenen Organisationen in Anspruch genommen, die den Weihnachtsmarkt mit einer großen Vielfalt an Geschenkideen, Leckereien und Informationsangeboten bereichern. Mit dabei sind in diesem Jahr unter anderem der Verein Lebensgestaltung, die Südlichter, die Lebenshilfe, Sophie-Scholl-Schule, Tierheim Hanau, Seniorenbüro, Amnesty International, Stadtmission, Hanauer Schulen, Theatergruppe Die Dramateure, Mehrgenerationenhaus, Handarbeitsgruppe der Martin-Luther-Stiftung, Freiwilligenagentur, Waldorfschulverein, Palliativkultur und Hospiz, Frauengruppe des Stadtteilladens Südlicht, Lionsclub, Projekt Humanity und CSD Hanau.
 
Hessens größter Adventskalender: Ein echter Hingucker und zugleich magischer Anziehungspunkt für Groß und Klein ist auch wieder Hessens größter Adventskalender hinter den 24 Fenstern des historischen Rathaus-Gebäudes. Allabendlich um 18 Uhr öffnet sich eines der 24 Fenster des Adventskalenders. Hinter den Türchen verbergen sich bunte Märchenmotive, die vom Hanauer Künstler Joerg Eyfferth gestaltet wurden. Sie zeigen Szenen aus jenen Stücken, die im Jahr 2024 bei den Brüder Grimm Festspielen zu sehen sein werden: “Der gestiefelte Kater”, “Sterntaler” und “Die Gänsemagd”.
 
Künstlerweihnachtsmarkt im Neustädter Rathaus: Im Erdgeschoss des Neustädter Rathauses findet wieder der Künstlerweihnachtsmarkt mit seinen ganz besonderen Angeboten statt. An zahlreichen Ständen bieten Künstlerinnen und Künstler ihre individuellen, von Hand gefertigten Arbeiten feil. Graphiken, Skulpturen und Ölbilder, Schmuckstücke, Deko-Elemente und Kunstwaren aus Keramik, Glas, Holz, Papier sowie verschiedene Textilprodukte sind hier zu bewundern und zu erwerben. Gerne erläutern die Künstler ihre Arbeiten und beantworten Fragen zu Herstellung, Material und Technik. Unter anderem sind kunstvolle Gold- und Silberschmiedearbeiten aus Hanauer Werkstätten, handgefertigte Kupferfiguren und Keramiken, farbenfrohen Seidentücher oder phantasievoll gestalteten Filzarbeiten zu sehen und zu kaufen. Der Künstlerhandwerkermarkt ist somit der ideale Ort für kreative und ausgefallene Geschenkideen.  Er ist montags bis freitags von 13 bis 20 Uhr, samstags von 11 bis 20 Uhr und sonntags von 13 bis 20 Uhr geöffnet.
  
Wintergold – der außergewöhnliche Markt: Wintergold, eine Wohlfühloase mit täglichem Bühnenprogramm, lockt vom Freitag, 1. Dezember, bis Freitag, 22. Dezember, in den Fronhof am Schlossplatz. Besucher erwarten hochwertige Geschenk­ideen und kleine Nettigkeiten von unabhängigen Produzen­ten und regionalen Herstellern, Kunst und Handwerk, leckeres, handge­machtes Essen, heiße Köstlichkeiten und nachhaltige Ideen. Die wiederverwendete Weihnachtsdekoration sorgt für Stimmung.
Geöffnet ist Wintergold montags bis samstags von 17 bis 21 Uhr und sonntags von 12 bis 20 Uhr. Abends wird der Markt durch ein feines Programm mit Live­-Konzerten und Tanzgetümmel abgerundet, denn auch die “Wirtschaft im Hof” ist in der Vorweihnachtszeit geöffnet (Montag bis Samstag von 17 bis 23 Uhr, Sonntag von 12 bis 20 Uhr) und bietet Winterbingo im Hof am 5., 12. und 19. Dezember. Zum Abschluss wird am Abend des 22. Dezember unter dem Motto “Heiliger Bimbam” die legendäre Chicsaal-Party im Fronhof gefeiert.
 
>> Weihnachten in der Region: Kleine, stimmungsvolle Advents- und Weihnachtsmärkte gibt es in unserer Region. Die Blättsche-Redaktion hat einen chronologischen Überblick zusammengestellt, den findet ihr hier.
 

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein