Sonntag, 26. Mai 2024
's BlättscheLokalesAktuellesEin "Fastnachts-Seelsorger" weniger

Ein “Fastnachts-Seelsorger” weniger

Pfarrer Norbert Eisert starb im Alter von 76 Jahren

Zumindest die älteren Menschen in unserer Region kennen ihn noch, diesen Seelsorger, Pädagogen und originellen Fastnachter: Pfarrer Norbert Eisert ist tot. Er starb am 28. Dezember im Alter von 76 Jahren in Bensheim.

Vielen ist der am 21. März 1947 in Offenbach geborene Norbert Eisert aus den Zeiten bekannt, als er Anfang der Siebziger Jahre in der Basilika-Pfarrei in Seligenstadt Kaplan war und in dieser Zeit auch das Amt des Dekanatsjugendseelsorgers inne hatte. Zuletzt war er 35 Jahre lang als Religionslehrer an der Karl-Kübel-Schule in Bensheim tätig, unterrichtete dort katholische Religion und Latein.

Aufgewachsen ist Norbert Eisert mit seinen beiden älteren Brüdern in einer Familie, in der der Glaube gelebt wurde. Auch die Pfarrei St. Peter in Offenbach wurde mehr und mehr zur Heimat für ihn.

Engagiert in der Pfarreiarbeit und als Absolvent des Kirchenmusikalischen Instituts zeigte sich bei ihm Interesse am Lehrerberuf, wie die Pressestelle des Bischöflichen Ordinariates in Mainz mitteilt. Sein damaliger Heimatpfarrer P. Fischer sowie der Regens und spätere Weihbischof Reuß beeindruckten den Abiturienten, so dass er sich zum Theologiestudium entschloss und am 15. Juli 1972 im Mainzer Dom zum Priester geweiht wurde.

Nach einem Einsatz als Kaplan in Neu-Isenburg, St. Josef, kam er zur Basilika-Pfarrei in Seligenstadt. 1977 eröffnete sich die Möglichkeit, im Schuldienst tätig zu sein.

In Bensheim war er neben dem Lehrerberuf zudem Dekanatsjugendseelsorger sowie Präses der KAB und der Bensheimer Kolpingfamilie sowie Diözesankurat bei den Pfadfindern und stellvertretender Dekan.

Bis in den Ruhestand hinein versah er den Dienst als Priester und war dadurch auch oft in Mainhausen und Seligenstadt unterwegs. Zuletzt war er gesundheitlich angeschlagen, lebte im Caritas-Altenpflegeheim St. Elisabeth in Bensheim und verstarb am 28. Dezember im Heilig-Geist-Hospital.

In Seligenstadt war “Kapo Eisert”, wie er bei den Jugendlichen liebevoll genannt wurde, aktiv in der kirchlichen Jugendarbeit, aber auch die Fastnacht war sein Metier. Oftmals schlüpfte er in verschiedene Rollen und präsentierte seine originellen Büttenreden bei zahlreichen Fastnachtssitzungen, vor allem in den kfd-Sitzungen bekam er riesigen Beifall.

Die Jugendarbeit war ihm wichtig und so nahm er auch an vielen Zeltlagern und Ski-Freizeiten teil, engagierte sich aber auch über die Pfarreigrenzen hinaus im Dekanat Seligenstadt, wo er Anfang der Siebziger Jahre die Dekanatsjugendarbeit mit aufbaute.

Das Requiem für Pfarrer Norbert Eisert findet am Donnerstag, 18. Januar, um 13.30 Uhr, in der Pfarrkirche St. Georg, Marktplatz 10, Bensheim, statt. Die Beisetzung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt in seiner Heimatstadt Offenbach.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein