Dienstag, 9. August 2022
's Blättsche Lokales Polizei Schockanrufer kassierten 17.000 Euro

Schockanrufer kassierten 17.000 Euro

Niemals Wertsachen oder Bargeld an Fremde übergeben!

Und wieder ist es passiert, trotz vielfacher Warnungen. Schockanrufer waren in Mühlheim einmal erfolgreich, einmal erfolglos.

Schockanrufer haben am Donnerstag in Mühlheim ihr Unwesen getrieben und in einem Fall ein Seniorenpaar um ihr Erspartes gebracht.

Am späten Nachmittag meldete sich eine männliche Stimme als angeblicher Polizeibeamter am Telefon eines über 80-jährigen Ehepaars und gab in der mittlerweile gängigen Masche vor, dass die Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und nun eine Kaution zu deren Freilassung fällig sei.

Die 82-jährige Ehefrau begab sich daraufhin zur Bank, hob 17.000 Euro ab und fuhr nach Offenbach.

Am vereinbarten Treffpunkt in der Kasernenstraße (vor der Hausnummer 18) übergab sie das Geld gegen 18 Uhr an einen etwa 20 Jahre alten schlanken Abholer. Dieser war zirka 1,70 Meter groß, hatte dunkle glatte gepflegte Haare und trug ein royalblaues langes Hemd sowie eine schwarze Hose. Der Kriminelle machte sich mit dem Geld auf und davon.

Weitere Hinweise zu dem Unbekannten nimmt die Kripo unter der Rufnummer 069 – 8098-1234 entgegen.

66-Jährige Mühlheimerin rief die “richtige” Polizei an

In einem anderen Fall gingen die Betrüger jedoch leer aus: Gegen 17.30 Uhr riefen sie bei einer 66-jährigen Mühlheimerin an.

Der angebliche Polizist erzählte auch hier etwas von einem durch einen Verwandten verursachten Unfall mit tödlichem Ausgang und einer zu zahlenden Kaution, diesmal in Höhe von sage und schreibe 120.000 Euro.

Die 66-Jährige wurde jedoch misstrauisch und verständigte die richtige Polizei, sodass die fiese Tat lediglich beim Versuch blieb.

Wenn am Telefon eine angebliche Notlage geschildert wird und die Rede von “Unfall” und “Kaution” ist, sollte man hellhörig werden, so der dringende Rat der Kriminalpolizei.

Die Beamten raten in solchen Fällen, das Telefonat sofort zu beenden und die Polizei über den Notruf 110 zu informieren. Eine der wichtigsten Regeln: Übergeben Sie niemals Wertsachen oder Bargeld an Fremde!

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein