Mittwoch, 28. September 2022
's Blättsche Lokales Polizei Schockanrufer gingen leer aus

Schockanrufer gingen leer aus

Kripo sucht Zeugen nach Vorfall in Hanau

Schockanrufer gingen am frühen Mittwochabend leer aus: Kurz vor der Übergabe von Geld und Schmuck bemerkte ein 56 Jahre alter Mann, dass hier etwas nicht stimmte und durchschaute die Masche von Betrügern.

Zuvor rief gegen 13 Uhr seine angebliche Tochter mit einer weinerlichen Stimme an.

Anschließend gaben sich die Gauner als vermeintliche Polizeibeamte und Staatsanwaltschaft aus und logen vor, dass seine Tochter einen schweren Autounfall verursacht habe.

Um zu verhindern, dass sie deswegen in Haft genommen wird, sollte der Mann einen hohen Betrag als Kaution bezahlen. Außerdem wurde er während des mehrstündigen Telefonats dazu gedrängt, eine teure Uhr zu beschaffen.

Als der Mann zum vereinbarten Treffpunkt um 18 Uhr am Kanaltorplatz in Hanau erschien und die angebliche Assistentin eintraf, wurde er skeptisch und rief seine Tochter an.

Der Schwindel flog auf und die “Assistentin” lief in Richtung Nußallee davon. Die Frau soll 25 bis 30 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß und schlank gewesen sein. Sie hat dunkelbraune Augen und trug eine lange blaue Jeans, eine langärmelige rosa Bluse sowie schwarze Schuhe mit weißem Rand. Ihre schwarzen langen Haare waren zu einem Zopf gebunden. Außerdem hatte sie eine schwarzbraune Marken-Tasche dabei.

Das Zentralkommissariat 32 für Bandenkriminalität in Offenbach hat die Ermittlungen übernommen und sucht nun Zeugen, die im Bereich Kanaltorplatz/Nußallee die junge Frau sowie weitere verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben.

Hinweise nimmt die Kripo unter der Rufnummer 069 – 8098-1234 entgegen. Zudem rät die Kripo in dem Zusammenhang zu erhöhter Vorsicht, wenn vermeintliche Polizisten anrufen und Geld fordern.

Die echte Polizei oder auch andere Behörden wie zum Beispiel die Staatsanwaltschaft fordern am Telefon nie Bargeld oder Wertsachen.

Seien Sie skeptisch, wenn Sie nach Vermögensverhältnissen gefragt werden und verständigen Sie sofort die Polizei.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein