Freitag, 14. Juni 2024
's BlättscheLokalesPolizeiZehn Autotransporter durften nicht weiterfahren

Zehn Autotransporter durften nicht weiterfahren

Polizei kontrollierte an der Tank- und Rastanlage Weiskirchen-Süd

Die Polizei hat am Donnerstag auf der Autobahn 3 bei Weiskirchen eine Verkehrskontrolle durchgeführt und Fahrern von insgesamt zehn Autotransportern die Weiterfahrt untersagt.

Zwischen 8 und 16 Uhr stoppten Beamte der Verkehrsinspektion des Polizeipräsidiums Südosthessen gemeinsam mit Verkehrsspezialisten aus anderen hessischen Präsidien sowie angrenzenden Bundesländer 23 Lastkraftwagen und nahmen diese genau unter die Lupe.

Unterstützung erhielten die Beamten dabei von der Technischen Einsatzeinheit der Bereitschaftspolizei.

In den Fokus der Kontrollkräfte rückten die Fahrzeuge der Autotransportbranche. Bei zehn davon mussten die Verkehrsspezialisten zunächst die Weiterfahrt überwiegend wegen Verstößen gegen die maximalen Fahrzeugabmessungen untersagen. Die jeweiligen Unternehmen erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren und eine entsprechende Gewinnabschöpfung von mehreren tausend Euro.

Das bedeutet, dass der potentielle Gewinn, welchen die Unternehmer durch das ordnungswidrige Verhalten erlangt hätten, im Rahmen des Bußgeldverfahren eingezogen wird.

In den meisten Fällen konnten die Fahrer nach Ab- oder Umladen der Fahrzeuge anschließend ihre Fahrt wieder fortsetzen.

Zudem stellten die Beamten Verstöße gegen die zulässige Höchstgeschwindigkeit, die Lenk- und Ruhezeiten und Ladungssicherung fest. Kontrollstellenleiter Karsten Sommer sagte: “Bei jedem kontrollierten Lastkraftwagen haben wir mindestens einen Verstoß festgestellt, daher werden wir auch weiterhin die Autotransporter im Blick behalten.”

Zudem kündigte der Polizeihauptkommissar an, dass auch zukünftig zur Verbesserung der Verkehrssicherheit weitere Kontrollen durchgeführt werden. Besonders fiel den Beamten ein Autotransporter auf: Der 51-jährige Fahrer versuchte mehrere Stunden die transportierten Fahrzeuge auf dem von ihm geführten Autotransporter umzusortieren und neu zu laden, um die zulässigen Höchstmaße des Transportzuges einzuhalten. Dabei beschädigte er beim Umrangieren weitere Fahrzeuge seiner eigenen Ladung und musste schlussendlich ein Fahrzeug zurücklassen, das anschließend von einem anderen Autotransporter aufgeladen wurde.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein