Montag, 22. Juli 2024
's BlättscheLokalesNach Eisbecher gibt's jetzt Eisbrecher

Nach Eisbecher gibt’s jetzt Eisbrecher

Saison eröffnet / Bieranstich am 11. November im Neuen Schwan

Okay, nicht aus dem gleichen Hause. Nach Eisbecher im Sommer gibt’s für den Winter nun Eisbrecher. Das Winter-Craftbier Glaab´s Eisbrecher ist ab sofort und nur bis Ende Februar wieder im Handel und in der Gastronomie erhältlich.

Offiziell wird die Saison des Glaab´s Eisbrechers am 11.11. ab 18 Uhr in der Gaststätte “Zum neuen Schwan” in Seligenstadt mit einem Bieranstich eingeleitet. Tickets für die Veranstaltung sind im “Zum neuen Schwan” für einen Preis von zehn Euro inklusive eines 0,3l-Glaab´s Eisbrecher vom Fass erhältlich.

Bild: privat (Glaab)

Die Bierart „Strong Blond“ stammt aus Belgien und ist bekannt für ihren hohen Alkoholgehalt, der beim Glaab´s Eisbrecher 7,9 % beträgt. Die außergewöhnliche Kombination aus zwei verschiedenen Malzsorten, vier Hopfensorten und drei Hefearten mündet in einem fruchtigen und malzigen Geschmack mit dezenter Note von Ananas und Mandel.

Glaab´s Eisbrecher erfreute sich die letzten Jahre großer Beliebtheit bei den Kunden und war immer innerhalb kurzer Zeit ausverkauft. Angeboten wir das Bier sowohl im Handel in der 0,33l Euroflasche, als auch in ausgewählter Gastronomie im Fass.

„An dem Erfolg des Craftbieres Glaab´s Eisbrechers merken wir, dass Biere mit saisonalem Fokus und einzigartigen Geschmackskombination, bei den Konsumenten besonders gefragt sind.“, sagt Braumeister und Geschäftsführer Julian Menner.

Glaabsbräu braut ihre Biere individuell nach eigener Rezeptur mit natürlichem Aromahopfen und qualitativ hochwertigsten Rohstoffen. Die Biere sind naturbelassen, ohne Zusatzstoffe, ohne chemische Stabilisierungsmittel und Farbebier. Damit braut Glaabsbräu ihre Biere anspruchsvoller als das Reinheitsgebot und gehört mit dieser einzigartigen Brauphilosophie zu den Pionieren in Deutschland. Der Brauprozess erfolgt insgesamt Co2-neutral und trinkwassersparend.

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein