Freitag, 23. April 2021
's Blättsche Fudder Rezept der Woche Frühling ist Bärlauch-Zeit: Pesto in drei Varianten

Frühling ist Bärlauch-Zeit: Pesto in drei Varianten

Jede Woche Lieblingsrezepte in unserer Rubrik "Fudder" / Wer hat Rezepttipps?

In unserer Rubrik „Fudder“ gibt es jede Woche Lieblingsrezepte, natürlich selbst ausprobiert und für gut befunden. Wer mag, schickt uns seinen Rezept-oder Backtipp an redaktion@blaettsche.de

Heute dreht es sich in unserem Rezept-Tipp auschließlich um das Wildkraut Bärlauch . Anlass war ein Facebook-Post vor zwei Wochen und ein spontaner Entschluss: Das schöne Wetter vor Ostern wird ausgenutzt und ich begebe mich – unter sachkundiger Anleitung einer Bekannten – tatsächlich auf einen “Wildkräuter-Sammelspaziergang” in den nahen Wald. Passt für mich gut in die Corona-Zeit, da zieht es einen sowieso schon mehr ins Freie als normalerweise, und lernen kann ich auch noch was. Kurz gesagt: Es hat tatsächlich großen Spaß gemacht. Die Zeit verging im Flug, zu Bärlauch habe ich einiges gelernt und ich weiß nun auch, wie Gänseblümchen oder frische Brennesseln schmecken.

Wie man Bärlauch erkennt, ihn nicht mit giftigen Pflanzen wie beispielsweise Maiglöckchen verwechselt, und weiteres Interessantes findet ihr ergänzend in unserer Linksammlung am Ende des Artikels. Verarbeitet habe ich das Gesammelte zu Bärlauchbutter, das geht auch ohne Rezept, und als klassisches Pesto. Nicht nur die Autorin liebt Bärlauch, sondern auch unsere ‘s Blättsche-Leser, daher gibt es noch zwei weitere Rezeptvarianten von unseren Leserinnen Carmen und Susanne – vielen Dank, eure Rezepte werden definitiv ebenfalls ausprobiert, nach der nächsten Bärlauch-Tour.

sb_ka_heba_bärlauch
Selbstgesammelt und frisch verwertet – Bärlauchbutter. Bild: heba

Rezept heba, klassisches Bärlauch-Pesto:
Ihr benötigt:

200 g frischen Bärlauch
2 EL Pinienkerne
80 g Parmesan
100 ml Bio-Olivenöl (Extra Vergine)
1 TL bunten Pfeffer aus der Mühle
1/2 TL Meersalz aus der Mühle

So geht’s:

Bärlauch gut waschen und putzen, mit dem Messer fein hacken. Etwa das halbe Bärlauchgewicht an Pinienkernen im Mörser zerstampfen. Den Parmesan fein reiben. Das Ganze in eine Schüssel geben, mit Olivenöl bedecken und zu einem Brei verrühren (eventuell hilft auch ein Pürierstab). Nun zwei bis drei Stunden bei Zimmertemperatur ziehen lassen, anschließend mit Pfeffer und Salz abschmecken und in kleine Marmeladengläser abfüllen. Kühl und dunkel lagern, hält bis zu acht Wochen. Passt perfekt zu Pasta oder auch als Grillmarinade. Tipp: Das Pesto im Glas noch mit etwas Olivenöl benetzen (so soll es haltbarer sein).

Rezept von Carmen, Bärlauch-Pesto mit Frischkäse:
Ihr benötigt:

200 g frischer Bärlauch
100 g Pinienkerne (alternativ: Sonnenblumen- oder Kürbiskerne)
350 g Frischkäse
12 EL Bio-Olivenöl (Extra Vergine)
1 TL Salz

Bilder: privat (Susanne Carl)

Rezept von Susanne, veganes Bärlauch-Pesto:
Ihr benötigt:

150 g frischer Bärlauch
120 ml Bio-Olivenöl (Extra Vergine)
150 g geröstete Haselnusskerne
2 TL Chili, geschrotet
1/2 Tonka-Bohne, gerieben
1/2 TL Steinsalz, gemahlen
1/2 TL Kampot-Pfeffer rot, grob gemahlen

Guten Appetit!

Einige ‘s Blättsche Link-Tipps:
Bärlauch sicher erkennen und sammeln
Heilpflanze Bärlauch
Giftige Doppelgänger erkennen
Bärlauch: Giftig für Hund und Pferd
Wo findet man am besten Bärlauch?
Bärlauch – perfekter Knoblauchersatz






- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein