Samstag, 13. April 2024
's BlättscheGebabbelSchwester Amadora in Grußaam

Schwester Amadora in Grußaam

Zuheern muss mer de Leud

Ei, ihr Leud…
Die Schwester Amadora, dess woar mer oi.
In Grußoam hoat die Anfang vum zwanzischste Joahrhunnert im Kinnergoarde unzählische Kinner betreud unn neweher in ihrer Freizeit noch Gott waas wie viel Kranke gepfleescht.
Unn jeden Morsche iss se die Aal Langgass entlang gelaafe unn an aam Haus hoat se immer ihrn Cognac krieht. Als de Cognac-Spender wisse wollt, wer doann alles kroank iss im Ort, hoat die Schwester gesaacht: Es sinn Judde im Dorf!
Unn doa iss de klaa Judd halt schnell ins Geschäft geschickt woarn, was oikaafe, damit er weg iss…
In de Zwischezeid hoat die Schwester meim Vadder es Neue vum Dorf verzählt.
Er hoat unzählische Erlebnisse in Erinnerung, unsern Berthold Herbert aus Grußoam, – Gott hab en seelisch – unn mer hawwe uns immer widder gefreut iwwer unser Zusammetreffe un die neue Schtories.
Nachdem er mir dess erzählt hoat, freescht er mich: „Saache se moal, woher krieje sie doann des, was doa als am Rand steht uff de Geschichtsseid? Wie letzt des vun Klanoam: …dass mer in Klanoam nie zum „griene Baum“ geh würd, sondern immer zum „Hanjörsch“ iss doch klar. Sozusaache als Beweis hängt er an, dass er die Kolumne, wie mer dess am Rand neudeutsch nennt, die moanchmoal aach e Glosse iss, reschelmäßig liest.
Unn die Antwort woar korz unn knapp: Zuheern muss mer de Leud, vieles uffschnappe, aach manschmoal in de Kneip, unn net es meiste selbst erzähle.
So wie ewwe die Sach mit de Ordensschwester Amadora…

- Werbung -
Habt Ihr Themen für die ihr euch einsetzen wollt oder „Aufreger“ die euch auf den Nägeln brennen? Dann schreibt uns eine Mail an redaktion@blaettsche.de. – Bock dabei zu sein? Infos zu Onlinewerbung unter marketing@blaettsche.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein